Prozesse, Polizei

Münster - Eine große Tätowierung auf dem Unterarm ist kein Grund, einen Bewerber vom Polizeidienst auszuschließen.

12.09.2018 - 14:52:05

Urteil: Bewerber darf trotz Unterarm-Tattoo Polizist werden. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster entschieden und damit ein Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf aus der ersten Instanz bestätigt. Ein Mann aus Mülheim hatte sich 2017 für den Dienst bei der Polizei beworben und war vom Land abgelehnt worden. Er trägt auf der Innenseite des linken Unterarms eine große und auffällige Tätowierung mit einem Löwenkopf. Der Kläger wurde in der Zwischenzeit vereidigt und arbeitet als Polizist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht: Bayerischer Polizist darf sich nicht tätowieren lassen. Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München entschieden. Ein 42 Jahre alter Polizeioberkommissar hatte geklagt, weil das Polizeipräsidium Mittelfranken ihm verboten hatte, sich den hawaiianischen Schriftzug «Aloha» auf seinen linken Unterarm tätowieren zu lassen. Der Mann hatte 2008 seine Flitterwochen auf Hawaii verbracht und wollte mit dem Tattoo eine bleibende Erinnerung daran auf seinem Körper verewigen. München - Bayerische Polizisten dürfen sich weiter nicht sichtbar tätowieren lassen. (Politik, 14.11.2018 - 14:48) weiterlesen...

Bayerischer Polizist darf sich nicht tätowieren lassen. Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München entschieden. Ein 42 Jahre alter Oberkommissar hatte geklagt, weil das Polizeipräsidium Mittelfranken ihm verboten hatte, sich den hawaiianischen Schriftzug «Aloha» auf seinen linken Unterarm tätowieren zu lassen. Der Polizist hatte 2008 seine Flitterwochen auf Hawaii verbracht und wollte mit dem Tattoo eine bleibende Erinnerung daran auf seinem Körper verewigen. Das Urteil ist rechtskräftig und hat grundsätzliche Bedeutung für alle Polizisten in Bayern. München - Polizisten in Bayern dürfen sich nicht sichtbar tätowieren lassen. (Politik, 14.11.2018 - 12:46) weiterlesen...

Gericht entscheidet über Polizisten-Tattoo. Wer allerdings für die Polizei arbeitet, stößt mit einem Tattoo nicht selten auf Ablehnung und Hürden bei der Einstellung. Besonders restriktiv hat sich dabei oft der Freistaat Bayern gezeigt. Deswegen wird ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs in München mit Spannung erwartet. Ein Polizeibeamter klagt gegen das Land, weil er sich den Schriftzug «Aloha» auf den Unterarm tätowieren lassen will. Einen entsprechenden Antrag lehnte das Polizeipräsidium Mittelfranken allerdings ab. München - Untersuchungen besagen, dass schon jeder Fünfte in Deutschland tätowiert ist. (Politik, 14.11.2018 - 00:42) weiterlesen...