Kriminalität, Notfälle

Münster - Ein Mann ist in Münster mit einem Kleintransporter in eine Gruppe von Menschen gerast und hat zwei von ihnen getötet.

07.04.2018 - 22:34:05

Mann fährt in Münster in Gruppe und tötet zwei Menschen. Anschließend erschoss er sich nach Polizeiangaben in dem Wagen selbst. Bei dem Amokfahrer handelt es sich nach ersten Ermittlungen um einen 48 Jahre alten Deutschen. Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei vorerst aus. Nach dpa-Informationen handelte es sich möglicherweise um einen psychisch labilen Einzeltäter. Von den rund 20 Verletzten wurden mehrere schwer verwundet, einige von ihnen schwebten am Abend noch in Lebensgefahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vater und Baby stürzen aus Hochhaus. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf ein Tötungsdelikt. Im Fokus steht der Vater des Kindes. Eine Mordkommission untersucht nun den Fall, um zu klären, ob der Vater sein Kind am Abend in die Tiefe warf, bevor er sich selber hinunterstürzte, oder ob das Kind fiel. «Derzeit gibt es keine Hinweise auf die Beteiligung weiterer Personen», teilte die Polizei mit. Berlin - Ein Vater und sein Baby sind in Berlin aus dem siebten Geschoss eines Hochhauses gestürzt und ums Leben gekommen. (Politik, 21.09.2018 - 12:46) weiterlesen...

Gaffer filmen Mann bei Selbstverbrennung in Bremen. Zahlreiche Augenzeugen seien in Richtung des brennenden Mannes gerannt und hätten mit ihren Handys Video- und Fotoaufnahmen gemacht, teilte die Polizei mit. Nur mit weiteren Polizisten sei es gelungen, die Schaulustigen zurückzudrängen. Der 28-Jährige hatte sich am Montagabend mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet. Er schwebt in Lebensgefahr. Bremen - Schaulustige haben Einsatzkräfte bei der Rettung eines psychisch Kranken, der sich auf dem Bremer Bahnhofsvorplatz angezündet hat, aggressiv behindert und angepöbelt. (Politik, 18.09.2018 - 17:56) weiterlesen...

Nähnadeln in Erdbeeren - Funde in Australiens Supermärkten. Gesundheitsminister Greg Hunt kündigte eine Untersuchung an. Es müsse geprüft werden, ob es etwa Schwachstellen in der Lieferkette gebe. In sechs Bundesstaaten sind bisher Nadeln in Erdbeeren gemeldet worden. Mindestens ein Mensch ist im Krankenhaus behandelt worden. Es gibt auch Angst vor Nachahmungstätern. In Queensland haben Behörden eine Belohnung von mehr als 60 000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Melbourne - Nähnadeln in Supermarkt-Erdbeeren haben bei Verbrauchern in Australien Besorgnis ausgelöst. (Politik, 17.09.2018 - 09:56) weiterlesen...