Kriminalität, Notfälle

Münster - Die Polizei hat die beiden Todesopfer der Amokfahrt von Münster identifiziert.

08.04.2018 - 04:48:06

51-Jährige und 65-Jähriger sterben bei Amokfahrt in Münster. Staatsanwaltschaft und Polizei Münster teilten in einer gemeinsamen Presseerklärung mit, es handele sich um eine Frau aus dem Kreis Lüneburg und einen Mann aus dem Kreis Borken. Zudem bestätigten die Behörden, dass der Fahrer des silbergrauen Campingbusses sich nach der Tat im Wagen erschoss. Das Motiv des Mannes sei weiter unklar. «Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen handelt es sich bei dem Fahrer vermutlich um einen 48-jährigen Mann aus Münster», erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mutmaßlicher Messerangreifer in U-Haft. Ein Haftrichter am Lübecker Amtsgericht erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den 34-Jährigen - unter anderem wegen versuchten Mordes. Der Mann, ein Deutscher iranischer Herkunft, schweigt nach Justizangaben weiterhin zu seinem Motiv. Er soll gestern in einem Linienbus in Lübeck zehn Menschen zum Teil schwer verletzt haben. Zunächst habe der Mann in dem Bus einen Rucksack angezündet und anschließend mit einem Messer wahllos um sich gestochen haben. Lübeck - Der mutmaßliche Messerangreifer von Lübeck sitzt seit heute in Untersuchungshaft. (Politik, 21.07.2018 - 14:46) weiterlesen...

Kein Terror-Hintergrund - Lübecker Messerangreifer in U-Haft. Über das Motiv rätseln die Ermittler weiter - für einen terroristischen Hintergrund gebe es aber keine Hinweise. Nach der Gewalttat in einem Lübecker Linienbus sitzt der mutmaßliche Täter wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft. (Politik, 21.07.2018 - 14:46) weiterlesen...

Nach Messerattacke im Bus - Haftbefehl gegen Lübecker Angreifer erlassen. Er sitzt nun in Untersuchungshaft. Gegen den mutmaßlichen Messerangreifer von Lübeck, der in einem Linienbus zehn Menschen zum Teil schwer verletzt haben soll, ist Haftbefehl erlassen worden. (Politik, 21.07.2018 - 13:28) weiterlesen...

Haftbefehl gegen mutmaßlichen Messerangreifer erlassen. Ein Haftrichter erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen den 34-Jährigen. Außerdem werden ihm gefährliche Körperverletzung, Körperverletzung und versuchte besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der Deutsche iranischer Herkunft soll gestern in einem Linienbus in Lübeck zehn Menschen zum Teil schwer verletzt haben. Ihm wird vorgeworfen, einen Rucksack angezündet und anschließend mit einem Messer wahllos um sich gestochen haben. Lübeck - Der mutmaßliche Messerangreifer von Lübeck sitzt nun in Untersuchungshaft. (Politik, 21.07.2018 - 13:24) weiterlesen...

Nach Messerattacke im Bus - Lübecker Angreifer ist dem Haftrichter vorgeführt worden. Zehn Menschen wurden bei der Messerattacke verletzt. Nach der Gewalttat eines 34 Jahre alten Mannes in einem Lübecker Linienbus ist der Täter einem Haftrichter vorgeführt worden. (Politik, 21.07.2018 - 13:04) weiterlesen...

Nach Messerattacke im Bus - Lübecker Angreifer soll Haftrichter vorgeführt werden. Zehn Menschen wurden bei der Messerattacke verletzt. Das Motiv des Täters gibt auch Stunden später noch Rätsel auf. Nach der Gewalttat eines 34 Jahre alten Mannes in einem Lübecker Linienbus soll heute voraussichtlich Haftbefehl erlassen werden. (Politik, 21.07.2018 - 08:56) weiterlesen...