Energie, Klima

Münster - Das Oberverwaltungsgericht Münster hat einen vorläufigen Rodungsstopp im Hambacher Forst verfügt.

05.10.2018 - 11:22:06

OVG Münster stoppt Rodung im Hambacher Forst. Die Richter entsprachen damit in einem Eilverfahren dem Antrag des Umweltverbandes BUND. Der BUND hatte argumentiert, dass der Wald mit seinem Bechsteinfledermaus-Vorkommen die Qualitäten eines Schutzgebietes habe und deshalb geschützt werden müsse. Das Gericht erklärte, die Rechtsfragen seien so komplex, dass man sie nicht in einem Eilverfahren beantworten könne. Die Rodung müsse daher vorerst gestoppt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ost-Kohleländer stellen Forderungen an die Kohlekommission. Michael Kretschmer, Reiner Haseloff und Dietmar Woidke dürften in Berlin auf ausreichend finanzielle Unterstützung für den Strukturwandel in den Kohleregionen pochen. An der Kohle hängen tausende Jobs im Bergbau, den Kraftwerken und bei Zulieferbetrieben. Berlin - Die drei Ministerpräsidenten der ostdeutschen Kohleländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg stellen heute ihre Erwartungen an die Kommission für den Kohleausstieg vor. (Politik, 19.10.2018 - 03:30) weiterlesen...

Zufahrten blockiert - RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust. Sie fürchten um ihre Arbeitsplätze. Am Montag wurde der Tagebau im Rheinischen Braunkohlerevier einmal nicht durch Umwelt-Aktivisten behindert, sondern durch Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 17:40) weiterlesen...

Zufahrten blockiert - RWE-Mitarbeiter haben Angst vor Jobabbau Düsseldorf - Tausende Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE haben Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 12:08) weiterlesen...

Braunkohle-Förderung - Nach Rodungsstopp: RWE bereitet sich auf Stellenabbau vor. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post». Düsseldorf - Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. (Wirtschaft, 13.10.2018 - 13:13) weiterlesen...

Nach Rodungsstopp: RWE bereitet sich auf Stellenabbau vor. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der «Rheinischen Post». «Am Tagebau Hambach hängen 4600 Arbeitsplätze, davon 1300 allein im Tagebau und 1500 in der Braunkohle-Veredlung», erklärte der Vorstandsvorsitzende. Es sei noch offen, wie viele Arbeitsplätze am Ende tatsächlich gestrichen werden müssten. Düsseldorf - Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. (Politik, 13.10.2018 - 11:48) weiterlesen...