Migration, Flüchtlinge

München - Siemens-Chef Joe Kaeser hat davor gewarnt, dass Nationalismus und Rassismus in Deutschland salonfähig werden.

11.08.2018 - 09:10:05

Siemens-Chef warnt vor Rassismus in Deutschland. Das wäre für die Wirtschaft und auch sein Unternehmen verheerend, sagte Kaeser dem Bayerischen Rundfunk. Deutschland lebe vom Export und möglichst offenen Grenzen, Konzerne seien global aufgestellt, mit Mitarbeitern und Kunden jeder Hautfarbe und Religion. «Es haben damals beim Nationalsozialismus zu viele Menschen geschwiegen, bis es zu spät war. Und das darf uns in Deutschland nicht wieder passieren», sagte Kaeser.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flüchtlinge werden verteilt - Malta lässt Rettungsschiff «Aquarius» anlegen. Die Blockade des Schiffs mit mehr als 140 Migranten an Bord soll nun ein Ende haben. Doch eine langfristige Lösung ist nicht in Sicht. Wieder ist ein Rettungseinsatz der «Aquarius» in ein diplomatisches Ringen ausgeartet. (Politik, 15.08.2018 - 18:35) weiterlesen...

Abschieben oder beschäftigen? - CDU diskutiert Günther-Vorstoß zu Perspektiven für Geduldete Sollen abgelehnte Asylbewerber in Deutschland arbeiten dürfen? Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther von der CDU will ihnen das erleichtern. (Politik, 15.08.2018 - 17:48) weiterlesen...

Uneinigkeit in der Union - Günther: Gut integrierte Asylbewerber sollen bleiben dürfen Sollen abgelehnte Asylbewerber auch dann ausreisen müssen, wenn sie gut integriert sind und die Wirtschaft sie braucht? Ein quirliger CDU-Ministerpräsident hat die Debatte angestoßen und seine Partei damit abermals etwas in die Bredouille gebracht. (Politik, 15.08.2018 - 17:16) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Wie aus Asylbewerbern Arbeitskräfte werden. Komplizierter wird es, wenn jemand nur geduldet ist. Wer in Deutschland Schutz als Flüchtling findet, darf auch arbeiten. (Politik, 15.08.2018 - 17:14) weiterlesen...

«Aquarius» in maltesischen Hafen eingelaufen. Das teilte die Hilfsorganisation SOS Méditerranée mit. Das Schiff mit 141 aus Seenot geretteten Menschen an Bord hatte fünf Tage auf hoher See warten müssen, bevor Malta sich gestern bereit erklärte, es einlaufen zu lassen. Zuvor hatten Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Portugal und Spanien angekündigt, die Geretteten aufzunehmen. Valletta - Das Rettungsschiff «Aquarius» ist nach tagelangem Ausharren auf dem Meer in den Hafen der maltesischen Hauptstadt Valletta eingelaufen. (Politik, 15.08.2018 - 15:52) weiterlesen...

Uneinigkeit in der Union - Ruf nach Perspektive für gut integrierte Asylbewerber Sollen abgelehnte Asylbewerber auch dann ausreisen müssen, wenn sie gut integriert sind und die Wirtschaft sie braucht? Ein quirliger CDU-Ministerpräsident hat die Debatte angestoßen und seine Partei damit abermals etwas in die Bredouille gebracht. (Politik, 15.08.2018 - 13:34) weiterlesen...