Parteien, CSU

München - «Schwarzer Sheriff» oder »Balu der Bär»: Joachim Herrmann hat nicht nur in der CSU viele Spitznamen.

29.11.2017 - 21:36:05

Loyaler «schwarzer Sheriff» - Joachim Herrmann: Seehofers Mann für alle Fälle. Der bayerische Innenminister gilt als einer der wichtigsten Unterstützer von Ministerpräsident und Parteichef Horst Seehofer.

Persönliche Interessen hat Herrmann in der Vergangenheit immer wieder zurückgestellt, wenn es aus seiner Sicht ums große Ganze ging. Wenn Seehofer über den Franken spricht, kommt er genau deshalb gern ins Schwärmen.

«Die Partei wird es dir nie vergessen», hatte Seehofer versichert, als sich Herrmann zur Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl bereit erklärte. Das Ergebnis ist bekannt, die CSU fuhr im September ein historisch schlechtes Wahlergebnis ein, Seehofer ist seither in der Partei massiv unter Druck. Aber so, wie es aussieht, kann er sich auch in dieser Situation wieder auf den 61-Jährigen verlassen.

Seine Karriere hat Herrmann in der bayerischen Staatskanzlei begonnen. Dort war er von 1984 bis 1988 unter Franz Josef Strauß Regierungsrat. 1994 zog er erstmals in den Landtag ein. 1997 wurde der Jurist kurzzeitig stellvertretender CSU-Generalsekretär, dann Sozialstaatssekretär, 2003 schließlich Chef der CSU-Landtagfraktion - bis ihn Günther Beckstein im Herbst 2007 zum Innenminister berief.

Im Bundestagswahlkampf der CSU stand Herrmann vor allem für das Thema Innere Sicherheit. Dass die Partei am Ende so abstürzte, ohne das Erstarken der AfD aufhalten zu können, muss sich deshalb auch Herrmann ankreiden lassen. Ob er nun wieder in die Bresche springt und sich als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2018 bewirbt, ließ Herrmann am Mittwochabend im Bayerischen Fernsehen offen. Wenn ein solcher Schritt dazu beitragen würde, Seehofers Gegenspieler Markus Söder zu verhindern - der Dank des CSU-Chefs dürfte ihm sicher sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lob von Merkel-Kritikern - Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer. Inhaltliche Erwartungen gibt es auch. CDU-Chefin Merkel hat mit der Entscheidung für ihre neue Parteimanagerin eine Überraschung gelandet - und erntet ein positives Echo aus den eigenen Reihen. (Politik, 20.02.2018 - 14:18) weiterlesen...

Fahrplan - Vom SPD-Votum zur neuen Regierung. Nun hängt alles an den SPD-Mitgliedern. Berlin - Es ist die mit Abstand längste Regierungsbildung der Bundesrepublik. (Politik, 19.02.2018 - 14:04) weiterlesen...

Neue Ministerliste - Merkels Poker oder: Wie stelle ich meine Kritiker zufrieden. Viele Unzufriedene verlangen nach dem Dreiklang «jünger, weiblicher, konservativer». Bis Montag in einer Woche will die Kanzlerin ihrer Partei die neue Ministerliste präsentieren. (Politik, 18.02.2018 - 18:04) weiterlesen...

Bewerbung - Entwicklungsminister Müller: «Ich kämpfe um den Job». «Ich kämpfe um den Job», sagte Müller am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz der Deutschen Presse-Agentur. Berlin - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) möchte in einer neuen großen Koalition sein Amt behalten. (Politik, 18.02.2018 - 16:04) weiterlesen...

Neuausrichtung der Partei - Laschet warnt CDU vor Rechtsruck Wie sollte die CDU der AfD Konkurrenz machen? Den Forderungen aus den eigenen Reihen nachkommen und verstärkt auch die demokratische Rechte ansprechen? Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet warnt vor einer "Verschiebung der Achsen". (Politik, 18.02.2018 - 10:32) weiterlesen...

Söder mahnt zu konsequenter Abschiebungspolitik. «Der Rechtsstaat verliert an Akzeptanz, wenn er seine eigenen Gesetze nicht durchsetzen kann», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. In der Debatte über eine stärkere Würdigung von Patriotismus und Heimatgefühl sagte Söder: «Die Politik in Berlin hat das wichtige Thema Heimat und Kultur zu wenig beachtet ? vielleicht aus Sorge, belächelt zu werden». München - Der deutsche Staat muss sich aus Sicht des designierten bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder weiter stark darum bemühen, abgelehnte Asylbewerber in ihre Heimatstaaten abzuschieben. (Politik, 17.02.2018 - 07:02) weiterlesen...