Wahlen, Landtag

München - Nach wochenlangem teils scharf geführtem Wahlkampf wird am Sonntag in Bayern ein neuer Landtag gewählt.

14.10.2018 - 05:52:06

180 Sitze sind zu vergeben - Bayern wählt: Freistaat steht vor politischer Zäsur. 9,5 Millionen Bürger sind wahlberechtigt, darunter 600.000 Erstwähler.

Der Freistaat steht damit vor einer politischen Zäsur: Denn die CSU mit ihrer Doppelspitze aus Ministerpräsident Markus Söder und Parteichef Horst Seehofer muss nach allen Umfragen mit dem Verlust ihrer absoluten Mehrheit im Landtag rechnen, wie schon bei der Wahl 2008. Die Partei wird sich dann voraussichtlich einen oder mehrere Koalitionspartner suchen müssen. Auf Rang zwei könnten nach den Umfragen erstmals in der Geschichte des Freistaats die Grünen landen.

Offen ist auch, wie viele Parteien künftig im Landtag vertreten sein werden - möglicherweise bis zu sieben. Neben SPD und Freien Wählern dürfte auch die AfD sicher einziehen. Bangen müssen dagegen FDP und Linke - wobei die FDP in jüngsten Umfragen meist knapp über der Fünf-Prozent-Hürde lag und die Linke in der Regel knapp darunter.

Sämtliche Parteien hatten quasi bis zur letzten Minute um möglichst viele Stimmen gekämpft. Beim Wahlkampffinale der CSU am Freitagabend trat auch der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz auf, bei den anderen Parteien in der Regel die jeweiligen Bundesvorsitzenden.

Im Landtag sind insgesamt 180 Sitze sind zu vergeben, darunter 91 Direkt- und 89 Listenmandate. Durch Überhang- und Ausgleichmandate könnte die Zahl noch steigen. Jeder Wahlberechtigte hat zwei Stimmen. Mit der Erststimme wählt man einen Kandidaten in einem der 91 Stimmkreise direkt, mit der Zweitstimme einen Listen-Kandidaten einer Partei. Anders als bei der Bundestagswahl entscheidet die Summe aus Erst- und Zweitstimmen über die Sitzverteilung im Landtag. Beide Stimmen sind für die Sitzverteilung also genau gleich wichtig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Die Mitte Bundeskanzlerin Angela Merkel (r) steht vor Beginn der Sitzung des CDU-Bundesvorstands im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin neben Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. (Media, 21.10.2018 - 20:24) weiterlesen...

CDU und FDP liebäugeln in Hessen mit Jamaika. Ein bürgerliches Bündnis mit der CDU «und ein bisschen grüne Beimischung» wäre ihm derzeit am liebsten, sagte der Freidemokrat René Rock. Auch CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier zeigte sich offen für ein solches Dreier-Bündnis. Wiesbaden - Die hessischen Spitzenkandidaten von CDU und FDP sind offen für eine Jamaika-Koalition nach der Landtagswahl in gut einer Woche. (Politik, 19.10.2018 - 18:14) weiterlesen...

Fingerhakler Ein Ausleger an einem sonnenbeschienenen Maibaum im bayerischen Stötten zeigt zwei «Fingerhakler». (Media, 19.10.2018 - 14:00) weiterlesen...

Analyse - Nach Bayern folgt in Hessen die nächste Schicksalswahl. Doch es geht noch um viel mehr. So viel bundespolitische Aufmerksamkeit hat eine Wahl in Hessen selten erfahren. Sonntag in einer Woche entscheiden die Hessen, ob die schwarz-grüne Landesregierung an der Macht bleibt. (Politik, 19.10.2018 - 11:10) weiterlesen...

Umfrage: Kopf-an-Kopf-Rennen wenige Tage vor Hessen-Wahl. Laut ZDF-Politbarometer der Forschungsgruppe Wahlen könnten die Grünen zweitstärkste Kraft werden. Würde schon kommenden Sonntag gewählt, läge die CDU zwar vorn. Die Regierungspartei rutscht in der Umfrage aber auf 26 Prozent ab. Auch die SPD verliert und steht laut Politbarometer bei 20 Prozent. Die Grünen kämen dagegen auf 22 Prozent. FDP und Linke lägen jeweils bei acht Prozent. Die AfD käme auf zwölf Prozent der Stimmen. Wiesbaden - Wenige Tage vor der Landtagswahl in Hessen zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die künftigen Machtverhältnisse in der Wiesbadener Staatskanzlei ab. (Politik, 18.10.2018 - 17:18) weiterlesen...

Landtagswahl am 28. Oktober - Bouffier gegen Schäfer-Gümbel - TV-Duell vor der Hessenwahl. Bei dem TV-Duell kurz vor der Hessenwahl wird es nicht nur um Sachthemen, sondern auch den Politikstil gehen. Hessens CDU-Ministerpräsident Bouffier und sein SPD-Herausforderer Schäfer-Gümbel gelten nicht als dicke Freunde. (Politik, 17.10.2018 - 10:30) weiterlesen...