Unwetter, Notfälle

München - Nach kurzer winterlicher Verschnaufpause drohen weitere kräftige Schneefälle die Wetterlage in Bayern nochmals zu verschärfen.

12.01.2019 - 14:02:05

Katastrophengebiete: Bayern schickt weitere Helfer. Der Freistaat schickt daher 500 Bereitschaftspolizisten zusätzlich in die tief verschneiten Katastrophenregionen. «Es gibt keinen Anlass zur Panik, aber schon zu ernster Besorgnis», sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in Bad Tölz. Dort wollte er sich einen Überblick über die Situation verschaffen. Insgesamt sind Söder zufolge bald 5000 Kräfte im Einsatz - und vor allem damit beschäftigt, einsturzgefährdete Dächer vom Schnee zu befreien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wetterdienst: Schnee ungewöhnlich, nicht außergewöhnlich. Die gefallene Schneemenge im Berchtesgadener Land mit Höhen von bis zu 150 Zentimetern liege in der Wiederkehrzeit von 2 bis 15 Jahren, teilte die Behörde in Offenbach mit. Die vereinzelte Schneehöhe von bis zu zwei Metern komme alle 30 bis 50 Jahre vor. Abgesehen von reichlich Schnee in den Alpen und im Erzgebirge habe sich der meteorologische Winter bislang eher von seiner milden Seite gezeigt. Berchtesgaden - Der Deutsche Wetterdienst hält die starken Schneefälle im Alpenraum der vergangenen Tage zwar für ungewöhnlich, sie seien aber kein «außergewöhnliches» Wetterereignis gewesen. (Politik, 16.01.2019 - 20:50) weiterlesen...

Lawinengefahr in Österreich sinkt - 28-Jähriger tot geborgen. Auch viele bisher gesperrte Straßen konnten in Österreich nach Angaben der Lawinenwarnzentrale wieder für den Verkehr freigegeben werden. So war die wichtige Fernpass-Route zwischen Deutschland und Österreich wieder aus allen Richtungen befahrbar. Experten rechnen für morgen verbreitet mit Lawinenwarnstufe 3. Am Mittag fand die Polizei den von einer Lawine in Lech verschütteten 28-jährigen Skifahrer. Er gehörte zu einer Gruppe aus Baden-Württemberg, die verschüttet wurde. Seine drei Freunde wurden bereits tot geborgen. Innsbruck - Die Lawinengefahr in den Alpen geht langsam zurück. (Politik, 16.01.2019 - 17:00) weiterlesen...

Winter war bisher sehr mild - Wetterdienst: Schneemenge war nicht «außergewöhnlich». Trotzdem bleibt die Situation in einigen Orten angespannt. Überraschend ist die Einordnung des Wetters durch die Meteorologen. Die Kinder gehen wieder zur Schule und die Züge fahren: Die Lage in den Schnee-Krisengebieten normalisiert sich zunehmend. (Politik, 16.01.2019 - 16:42) weiterlesen...