Prozesse, Terrorismus

München - Mehrere Protestierer haben am Donnerstag das Plädoyer der Bundesanwaltschaft im NSU-Prozess gestört.

31.08.2017 - 10:48:06

Rechtsextreme Terrorgruppe - «Institutioneller Rassismus»: Proteste beim NSU-Prozess. Sie riefen die Namen der Prozessvertreter der Bundesanwaltschaft und warfen ihnen «institutionellen Rassismus» vor.

Justiz-Wachleute führten die Aktivisten aus dem Saal. Das Gericht unterbrach die Verhandlung. Auf Papierschnipseln bekannte sich eine Gruppe zu der Störung, die bereits seit dem frühen Morgen ein Transparent vor dem Gerichtsgebäude am Münchner Stiglmaierplatz zeigte.

Das Gericht unterbricht an diesem Donnerstag und Freitag seine Sommerpause. Zu Beginn der Sitzung sichtete es mehrere Dokumente. Anschließend sollte die Bundesanwaltschaft ihren Schlussvortrag fortsetzen. Hauptangeklagte im NSU-Prozess ist Beate Zschäpe. Die Anklage wirft ihr Mittäterschaft an allen Verbrechen des «Nationalsozialistischen Untergrunds» vor. Dazu gehören vor allem neun rassistisch motivierte Morde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Letztes Plädoyer im NSU-Prozess beendet - Urteil im Juli?. Nun muss sich das Münchner Oberlandesgericht noch mit letzten Beweisanträgen der Zschäpe-Verteidiger befassen. Danach dürfte der Weg für ein Urteil gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin und die insgesamt vier Mitangeklagten frei sein. München - Nach mehr als fünf Jahren und mehr als 430 Verhandlungstagen steuert der NSU-Prozess auf das Urteil zu: Die Verteidigerin der Hauptangeklagten Beate Zschäpe, Anja Sturm, beendete das letzte Plädoyer in dem seit Mai 2013 laufenden Mammutverfahren. (Politik, 21.06.2018 - 13:50) weiterlesen...

Utøya-Terrorist scheitert mit Beschwerde gegen Haftbedingungen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wies den Antrag des rechtsextremen Terroristen, der inzwischen Fjotolf Hansen heißt, als offensichtlich unbegründet ab. Das oberste norwegische Gericht hatte im vergangenen Jahr geurteilt, dass die Haftbedingungen nicht gegen die Menschenrechte des Gefangenen verstießen. Straßburg - Der unter seinem früheren Namen Anders Behring Breivik bekannte norwegische Massenmörder ist endgültig mit einer Beschwerde gegen seine Haftbedingungen gescheitert. (Politik, 21.06.2018 - 12:08) weiterlesen...

Nach fünf Jahren Prozess - Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung Das letzte Plädoyer im NSU-Prozess nähert sich dem Ende: Zschäpe-Verteidigerin Anja Sturm setzt ihren Vortrag fort. (Politik, 20.06.2018 - 12:10) weiterlesen...

Nach fünf Jahren Prozess - Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden. Sturm hatte ihren Vortrag bereits vergangene Woche begonnen. München - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, fortsetzen. (Politik, 20.06.2018 - 05:14) weiterlesen...