Verkehr, Deutschland

München - Die Polizei nimmt Raser seit heute Morgen in mehreren Bundesländern verschärft ins Visier.

19.04.2017 - 15:02:05

Achtung Autofahrer! - Blitzermarathon in mehreren Bundesländern. Seit 6.00 Uhr läuft in Bayern, Rheinland-Pfalz, Brandenburg, Hessen, Thüringen und im Saarland der sogenannte Blitzermarathon, wie Polizeibehörden und Innenministerien der Länder mitteilten.

Bayern plant die Überwachung an mehr als 1900 Stellen, in Brandenburg wird an rund 200 Stellen geblitzt und das Saarland beteiligt sich mit 26 Messstellen an der Aktion. Auch in Sachsen wird vermehrt geblitzt.

Mit der Aktion will die Polizei das Bewusstsein für Gefahrenstellen stärken. Deshalb stehen die Beamten vor allem vor Kitas, Schulen oder Senioreneinrichtungen. «Ein Großteil der Messstellen befindet sich an Unfallhäufungspunkten, an denen in der Vergangenheit schon Menschen bei Unfällen verletzt oder sogar getötet wurden», sagte ein Sprecher der Polizei in Mittelhessen. Zu hohe Geschwindigkeit ist nach Polizeiangaben der häufigste Grund für schwere Verkehrsunfälle.

Den ersten Blitzermarathon hatte es 2012 in Nordrhein-Westfalen gegeben. Dieses Jahr nimmt das Bundesland jedoch nicht an der Aktion teil. Grund ist die starke Polizeipräsenz rund um den bevorstehenden AfD-Parteitag und die Gegenveranstaltung in Köln am Wochenende.

Durch das dort eingesetzte Großaufgebot sind dem Innenministerium zufolge zu wenige Beamte verfügbar. Auch Berlin beteiligt sich nicht am Blitzermarathon. Die geringe Nachhaltigkeit der Aktion rechtfertige den hohen Aufwand nicht, sagte eine Polizeisprecherin.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Warnstreik bei Post in Baden - Brief- und Paketzustellung betroffen. Betroffen seien Teile der Brief- und Paketzustellung in den Regionen Karlsruhe, Pforzheim, Mannheim, Heidelberg, Freiburg und Offenburg, wie Verdi mitteilte. Demnach geht die Gewerkschaft davon aus, dass in diesen Regionen Brief- und Paketsendungen ihre Empfänger teilweise nicht erreichen. Zu einer Kundgebung in Karlsruhe erwartet die Gewerkschaft am Vormittag etwa 500 Streikende. KARLSRUHE - Wegen des Tarifkonflikts mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi am Freitag in weiten Teilen Badens zu Warnstreiks aufgerufen. (Boerse, 23.02.2018 - 06:23) weiterlesen...

Bewährungsstrafen für Reederei-Erbinnen Deilmann. Das Landgericht Lübeck hat die Schwestern Gisa und Hedda am Donnerstag wegen Bankrotts unter Einbeziehung eines Urteils in anderer Sache zu einer Gesamtstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Vom Vorwurf der versuchten Steuerhinterziehung sprachen die Richter die Schwestern frei. Auch die ebenfalls angeklagte Mutter und ein Notar wurden freigesprochen. LÜBECK - Die Erbinnen der Reederei Deilmann müssen doch nicht ins Gefängnis. (Boerse, 22.02.2018 - 17:10) weiterlesen...

Ursache für Bahnunglück in Cuxhaven weiter unklar. Es werde sowohl menschliches als auch technisches Versagen geprüft, teilte die Polizei Bremen mit. Am Dienstagabend war ein fahrender Autotransportzug gegen einen stehenden Güterzug geprallt. Der stand zwar auf einem Nachbargleis, seine Rangierlok war aber an einer Weiche ein Stück auf das Gleis des Autotransportzuges gefahren. Die Unfallstelle ist zwar noch nicht völlig geräumt, aber das Gleis sei wieder frei, teilte die Bahn mit. Cuxhaven - Nach der Kollision zweier Güterzüge in Cuxhaven ist die Unfallursache noch unklar. (Politik, 22.02.2018 - 14:06) weiterlesen...

Morgengrauen in Berlin Die Türme der Oberbaumbrücke über die Spree im Hintergrund: Eine U-Bahn hält im Morgengrauen an der Warschauer Straße in Berlin. (Media, 22.02.2018 - 11:04) weiterlesen...

Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern. Die Gewerkschaft rief für Donnerstag Zusteller in fünf Bundesländern zu Warnstreiks auf. Rund 1500 Post-Mitarbeiter sollten in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz und dem Saarland vorübergehend die Arbeit niederlegen und sich an Kundgebungen beteiligen. Streikkundgebungen waren unter anderem in München, Köln, Kaiserslautern und Neumünster geplant. Für Freitag kündigte Verdi weitere Aktionen an. BONN - Im Tarifkonflikt bei der Post erhöht Verdi den Druck. (Boerse, 22.02.2018 - 10:56) weiterlesen...

Rekord bei Flugreisen ab Deutschland - Griechenland profitiert stark. Das Statistische Bundesamt registrierte mit 117,6 Millionen Passagieren eine Steigerung um 5,1 Prozent zum Vorjahr. Gut ein Fünftel der Flugreisen entfiel auf den innerdeutschen Flugverkehr. WIESBADEN - Im vergangenen Jahr brachen von den 24 größten deutschen Verkehrsflughäfen so viele Menschen zu einer Flugreise auf wie noch nie - davon hat vor allem Griechenland profitiert. (Boerse, 22.02.2018 - 09:05) weiterlesen...