Immobilien, Wohnen

München - Die Mieten für Studentenwohnungen sind seit Beginn des Jahrzehnts rasant gestiegen.

11.04.2017 - 16:52:06

Studie: Studentenwohnungen werden rasant teurer. Die Preiserhöhungen liegen weit über der allgemeinen Teuerungsrate. Das geht aus einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln hervor. Teuerste Stadt für den akademischen Nachwuchs ist demnach München, wo eine durchschnittliche Studentenbleibe im zweiten Halbjahr 2016 bereits über 17 Euro pro Quadratmeter kostete. Im Vergleich zu 2010 war das ein Anstieg von 43 Prozent. Hinter München liegen Stuttgart und Frankfurt, gefolgt von Hamburg, Köln und Heidelberg.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft - Wohnungsbau kommt nicht so schnell voran wie erhofft. Die Baubranche zieht deutlich mehr Gebäude hoch als noch vor einigen Jahren - stößt aber beim Wachstum allmählich an Grenzen. Gerade in Städten kann die Wohnungssuche zur Nervenprobe werden. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 17:15) weiterlesen...

Baubranche kann nicht so viele Wohnungen bauen wie nötig. 2018 könnten rund 320 000 neue Wohnungen entstehen, sagte Hans-Hartwig Loewenstein vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes. Das seien doppelt so viele wie 2010, reiche aber noch nicht an den Bedarf heran. Vor allem in Ballungsgebieten sind Immobilien derzeit begehrt. Die Branche geht davon aus, dass es einen Markt für rund 350 000 neue Wohnungen pro Jahr gibt. Andere Experten etwa vom Ifo-Institut sehen sogar einen Bedarf von bis zu 400 000 Wohnungen. Berlin - Der Wohnungsbau in Deutschland kommt nicht so schnell voran wie von der Bauwirtschaft erhofft. (Politik, 18.01.2018 - 17:00) weiterlesen...

Berlin könnte eine der teuersten deutschen Städte werden. Viele Faktoren sprächen dafür, dass die Entwicklung weit über das Jahr 2020 hinaus andauern könnte. «Berlin könnte im Zuge dieser Entwicklung zu einer der teuersten deutschen Metropolen oder zumindest Städte werden», heißt es im aktuellen «Deutschland-Monitor» der bankeigenen Forschungseinrichtung. Hauptgrund ist demnach, dass Berlin nicht genug baue. Im vergangenen Jahr sind die Angebotsmieten in Berlin nach der Analyse um elf Prozent gestiegen. Berlin - Steigende Mieten und Wohnungspreise könnten nach einer Studie der Deutschen Bank für Berliner noch lange zum Alltag gehören. (Politik, 15.01.2018 - 17:10) weiterlesen...