Parteien, CSU

München - Die Mehrheit der Bayern wünscht sich einer Umfrage zufolge, dass CSU-Chef Horst Seehofer in den Ruhestand geht - und nicht erneut als Bundesminister nach Berlin wechselt.

13.02.2018 - 04:54:06

Umfrage: Viele Bayern wollen Seehofer in Ruhestand schicken. 62,6 Prozent äußerten, dass Seehofer seine politische Karriere beenden sollte, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die «Augsburger Allgemeine» ergab. Nur 24,3 Prozent sagten, er sollte Minister in einer möglichen Bundesregierung aus Union und SPD werden. Seehofer soll das Bundesinnenministerium übernehmen, wenn eine Koalition nach einem SPD-Mitgliederentscheid zustande kommt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neue Ministerliste - Merkels Poker oder: Wie stelle ich meine Kritiker zufrieden. Viele Unzufriedene verlangen nach dem Dreiklang «jünger, weiblicher, konservativer». Bis Montag in einer Woche will die Kanzlerin ihrer Partei die neue Ministerliste präsentieren. (Politik, 18.02.2018 - 18:04) weiterlesen...

Bewerbung - Entwicklungsminister Müller: «Ich kämpfe um den Job». «Ich kämpfe um den Job», sagte Müller am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz der Deutschen Presse-Agentur. Berlin - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) möchte in einer neuen großen Koalition sein Amt behalten. (Politik, 18.02.2018 - 16:04) weiterlesen...

Neuausrichtung der Partei - Laschet warnt CDU vor Rechtsruck Wie sollte die CDU der AfD Konkurrenz machen? Den Forderungen aus den eigenen Reihen nachkommen und verstärkt auch die demokratische Rechte ansprechen? Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet warnt vor einer "Verschiebung der Achsen". (Politik, 18.02.2018 - 10:32) weiterlesen...

Söder mahnt zu konsequenter Abschiebungspolitik. «Der Rechtsstaat verliert an Akzeptanz, wenn er seine eigenen Gesetze nicht durchsetzen kann», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. In der Debatte über eine stärkere Würdigung von Patriotismus und Heimatgefühl sagte Söder: «Die Politik in Berlin hat das wichtige Thema Heimat und Kultur zu wenig beachtet ? vielleicht aus Sorge, belächelt zu werden». München - Der deutsche Staat muss sich aus Sicht des designierten bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder weiter stark darum bemühen, abgelehnte Asylbewerber in ihre Heimatstaaten abzuschieben. (Politik, 17.02.2018 - 07:02) weiterlesen...

Gentiloni appelliert an SPD: Sagt Ja zur großen Koalition. Er wisse, wie schwer dies vielen Sozialdemokraten falle. «Doch Europa braucht eine stabile deutsche Regierung», sagte er der «Süddeutschen Zeitung». Die politische Linke, wie er sie sehe, nehme die Herausforderung an. «Sie verkriecht sich nicht in ihrer eigenen Identität.» Dies sei umso wichtiger, als Europa eine beispiellos gute Konjunktur erlebe und stark wachsen könne. Berlin - Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni hat an die SPD-Basis appelliert, beim Mitgliederentscheid der mit der Union ausgehandelten Koalition zuzustimmen. (Politik, 16.02.2018 - 09:02) weiterlesen...

Merkel weist Kritik an GroKo-Kompromissen entschieden zurück. Die Menschen wollten jetzt eine stabile Regierung und «dass wir uns nicht permanent mit uns selbst beschäftigen», sagte die Kanzlerin beim politischen Aschermittwoch der CDU in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern. Der Verzicht auf neue Schulden sei ein Markenzeichen der CDU und werde dies auch in Zukunft bleiben. In der Partei gibt es erheblichen Unmut, weil das bisher CDU-geführte Ministerium für Finanzen an die SPD gehen soll. Demmin - CDU-Chefin Angela Merkel ist parteiinterner Kritik wegen zu vieler Zugeständnisse für eine neue Koalition entschieden entgegengetreten. (Politik, 14.02.2018 - 22:34) weiterlesen...