Parteien, CSU

München - Die Doppelspitze Horst Seehofer und Markus Söder soll die CSU im wichtigen Landtagswahljahr 2018 zurück in die Erfolgsspur bringen.

15.12.2017 - 19:50:06

Hintergrund - Die größten Baustellen für CSU-Doppelspitze Söder/Seehofer

- REGIERUNGSBILDUNG IN BERLIN: Die CSU steckt als Teil der Union seit Wochen mitten im Berliner Regierungschaos. Nachdem die für viele in der Partei unliebsame Jamaika-Option mit FDP und Grünen erstmal vom Tisch ist, dürfte die Durchsetzung von CSU-Inhalten gegenüber der SPD nicht einfacher werden. Je nach Ergebnis seiner Wiederwahl dürfte Seehofer aber gestärkt nach Berlin reisen. Sein Verhandlungsspielraum ist aber weiterhin nicht groß. Die 2018 anstehende Landtagswahl verhindert Zugeständnisse bei wichtigen Themenfeldern wie Migration, Steuersenkungen und Rente. Hier steht die CSU bei ihren Wählern im Wort. Klar ist, dass Seehofer die Verhandlungen führt, Söder soll erst im späteren Verlauf mit am Tisch sitzen.

- PERSÖNLICHES VERTRAUEN: So allgemein bekannt das schlechte Verhältnis der beiden Alphatiere Seehofer und Söder auch ist, an die Ursachen dafür kann sich in der CSU kaum wer noch wirklich erinnern. In der Vorstandssitzung Anfang Dezember haben sich beide eine gute Zusammenarbeit versprochen, ohne Intrigen, ohne Schmutzeleien. Was die Willensbekundung in der Praxis wert sein wird, muss sich zeigen. Spätestens wenn Söder als Ministerpräsident im ersten Quartal die Amtsgeschäfte in München übernimmt, dürften sich die Gelegenheiten für gegenseitigen Ärger erhöhen. Spannend dürfte auch sein, wer nach der Landtagswahl für die CSU die dann möglicherweise notwendigen Koalitionsverhandlungen in Bayern übernimmt. Der Parteichef (zunächst alleine) oder darf dann auch der Spitzenkandidat gleich mitreden. Und wer hat dann das letzte Wort?

- WAHLKAMPF ZWISCHEN BERLIN UND MÜNCHEN: Spitzen und Angriffe auf die Berliner Bundespolitik gehören insbesondere im Wahlkampf schon fast zum guten Ton im CSU-Wahlkampf. Schon kurz nach seiner Nominierung zum Spitzenkandidaten durch die Landtagsfraktion erklärte Söder, dass er keine «Berliner Verhältnisse» in München wolle. Was das bedeutet, wenn genau diese aber von Parteichef Seehofer, dann vielleicht sogar in einem Ministeramt im Bund, wesentlich mitverantwortet werden, ist offen. Das Problem dürfte sich schnell steigern, wenn die Bayern ihre Interessen und Positionen im Bund nicht ausreichend gewürdigt sehen.

- KABINETTSUMBILDUNG IN MÜNCHEN: Wenn Seehofer den Posten des Ministerpräsidenten an Söder übergibt, muss laut bayerischer Verfassung das gesamte Kabinett neu gebildet werden. Zwischen Regionalproporz, Frauenanteil, Religionszugehörigkeit und der richtigen Mischung aus Jung und Alt gibt es viele Stolpersteine für den Franken Söder. Er muss sich über Weihnachten auch Gedanken machen, ob er zunächst nur eine kleine Umbildung anstrebt oder ob er gleich sein Wunschkabinett für die Zeit nach der Wahl zusammenstellt. Für den Fall muss er schon jetzt überlegen, welche Posten er dann einem Koalitionspartner überlassen will.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Maier: CSU muss sich zum christlichen Erbe bekennen Der langjährige bayerische Kultusminister und Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Hans Maier, hat die Union dazu aufgefordert, erkennbar christlich zu bleiben. (Politik, 18.01.2018 - 19:22) weiterlesen...

GroKo-Auseinandersetzung in SPD spitzt sich zu. Die Nervosität unter den Genossen steigt. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles warf den GroKo-Kritikern vor, in der Debatte mit Unwahrheiten zu arbeiten. Juso-Chef Kevin Kühnert ließ das an sich abtropfen und sagte, er sehe eine «reale Chance», dass die Gegner einer großen Koalition die Abstimmung auf dem Parteitag gewinnen könnten. Berlin - Setzen sich die GroKo-Befürworter oder die Gegner durch? Drei Tage vor dem richtungsweisenden SPD-Parteitag spitzt sich die parteiinterne Auseinandersetzung über eine Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union zu. (Politik, 18.01.2018 - 17:28) weiterlesen...

Verluste in Umfrage - Nervöse Genossen: GroKo-Konflikt in SPD spitzt sich zu. Fraktionschefin Nahles lässt sich in der GroKo-Debatte zu einem Hieb gegen Juso-Chef Kühnert hinreißen. Der bringt sich noch mal in Stellung. Und Schulz fährt den obersten Gewerkschaftsboss als Beistand auf. Nervosität geht um bei den Genossen. (Politik, 18.01.2018 - 17:22) weiterlesen...

Gewerkschaften stärken Schulz vor SPD-Parteitag den Rücken. Im Sondierungspapier von Union und SPD sei viel Substanz für die Arbeitnehmer in Deutschland enthalten, sagte der DGB-Chef Reiner Hoffmann bei einem gemeinsamen Auftritt mit Schulz in Berlin. Die Vereinbarung, dass die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung künftig wieder zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gezahlt werden sollten, beispielsweise sei ein großer Fortschritt. Berlin - Kurz vor der Entscheidung der SPD für oder gegen Koalitionsverhandlungen mit der Union bekommt Parteichef Martin Schulz demonstrativ Rückendeckung von den Gewerkschaften. (Politik, 18.01.2018 - 16:46) weiterlesen...

Kampf um konservative Wähler - Söder will bayerische Asyl- und Abschiebebehörde gründen. Am 14. Oktober wird der bayerische Landtag neu gewählt. Damit die CSU dann ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden kann, will Spitzenkandidat Söder tief in die Tasche greifen. Und nicht nur das. Kampf um konservative Wähler - Söder will bayerische Asyl- und Abschiebebehörde gründen (Politik, 18.01.2018 - 15:54) weiterlesen...

Union legt zu - Forsa-Umfrage sieht SPD auf 18 Prozent abrutschen. Sie rutschte im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf 18 Prozent ab, wie das Forsa-Institut mitteilte. Berlin - Wenige Tage vor ihrem entscheidenden Parteitag zu Koalitionsverhandlungen mit der Union verliert die SPD in einer Umfrage weiter an Zuspruch. (Politik, 18.01.2018 - 14:20) weiterlesen...