Bayern, Deutschland

München - Der Deutsche Wetterdienst kündigt für die kommenden Tage in Bayern erneut starken Schneefall an.

12.01.2019 - 11:20:04

Wetterdienst warnt in Bayern vor extremen Schneehöhen. Für Oberbayern und Schwaben gab er eine Unwetterwarnung heraus: Oberhalb von 1000 Metern soll es zwischen heute Abend und Dienstag extrem starken Schneefall geben - von bis zu einem Meter Neuschnee. In den Alpen und im Bayerischen Wald rechnen die Experten oberhalb von 600 Metern mit 20 bis 50 Zentimetern Schnee und ab 800 Metern mit 50 bis 70 Zentimetern. Insgesamt ergäben sich extreme Schneehöhen. Zudem sei mit Schneeverwehungen zu rechnen, so der DWD.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Globale Erwärmung - Munich Re: Winter werden wärmer - trotz Kältewelle. Für Klimaskeptiker sind Kältewellen ein Argument gegen die globale Erwärmung. Geowissenschaftler sehen das anders. Nach dem vielen Schnee in den Alpen kommt die Kälte - und zwar voraussichtlich nicht nur in Europa, sondern auch in den USA. (Politik, 19.01.2019 - 11:56) weiterlesen...

Munich Re: Winter werden wärmer - trotz Kältewelle. «In Zukunft haben wir mehr milde Winter zu erwarten, auch wenn es immer wieder Kältephasen geben kann», sagte der Geowissenschaftler Eberhard Faust. Er ist Forschungsleiter für Klimarisiken und Naturgefahren bei dem weltgrößten Rückversicherer. Die Munich Re dokumentiert seit mehreren Jahrzehnten Naturkatastrophen, Georisiken und klimatische Entwicklung rund um den Globus. München - Die USA und Europa stehen den meteorologischen Vorhersagen zufolge vor einer Kältewelle - doch das widerspricht nach Einschätzung der Munich Re nicht dem Langfristtrend wärmerer Winter. (Politik, 19.01.2019 - 04:50) weiterlesen...

Wetterdienst: Schnee ungewöhnlich, nicht außergewöhnlich. Die gefallene Schneemenge im Berchtesgadener Land mit Höhen von bis zu 150 Zentimetern liege in der Wiederkehrzeit von 2 bis 15 Jahren, teilte die Behörde in Offenbach mit. Die vereinzelte Schneehöhe von bis zu zwei Metern komme alle 30 bis 50 Jahre vor. Abgesehen von reichlich Schnee in den Alpen und im Erzgebirge habe sich der meteorologische Winter bislang eher von seiner milden Seite gezeigt. Berchtesgaden - Der Deutsche Wetterdienst hält die starken Schneefälle im Alpenraum der vergangenen Tage zwar für ungewöhnlich, sie seien aber kein «außergewöhnliches» Wetterereignis gewesen. (Politik, 16.01.2019 - 20:50) weiterlesen...

Winter war bisher sehr mild - Wetterdienst: Schneemenge war nicht «außergewöhnlich». Trotzdem bleibt die Situation in einigen Orten angespannt. Überraschend ist die Einordnung des Wetters durch die Meteorologen. Die Kinder gehen wieder zur Schule und die Züge fahren: Die Lage in den Schnee-Krisengebieten normalisiert sich zunehmend. (Politik, 16.01.2019 - 16:42) weiterlesen...

Nach Schnee-Chaos - Landrat: Ruhpolding entscheidet über Biathlon-Weltcup Ruhpolding - Die Entscheidung darüber, ob der Biathlon-Weltcup in Ruhpolding stattfinden kannt, liegt laut dem Traunsteiner Landrat Siegfried Walch (CSU) bei den Veranstaltern. (Wetter, 16.01.2019 - 14:40) weiterlesen...

Ausrichter: Ruhpoldinger Biathlon-Weltcup doch offen. «In den letzten Stunden ist eine Gefährdung durch mögliche Lawinenabgänge dazugekommen. Unser Sicherheitskonzept steht. Aber es muss noch endgültig final vom Landratsamt bestätigt werden. Und da sitzen wir am kürzeren Hebel», sagte Ruhpoldings Bürgermeister Claus Pichler. Der ursprünglich für heute vorgesehene Start des Heim-Weltcups mit dem Männer-Sprint war aufgrund des noch bestehenden Katastrophenfalls abgesagt worden. Ruhpolding - Nach dem Abgang einer Lawine in der Nähe von Ruhpolding ist der wegen des Schnee-Chaos auf morgen verschobene Start des Biathlon-Weltcups weiter fraglich. (Politik, 16.01.2019 - 14:22) weiterlesen...