Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Wahlen

München - CSU-Chef Markus Söder hat das klare Vorstandsvotum der CDU für ihren Parteichef Armin Laschet als Kanzlerkandidaten der Union akzeptiert.

20.04.2021 - 12:17:00

Söder akzeptiert CDU-Beschluss für Kanzlerkandidatur von Laschet. «Mein Wort, das ich gegeben habe, gilt», sagte der bayerische Ministerpräsident am Dienstag in München.

Ob damit aber die kontroverse Debatte um die Kanzlerkandidatur in der Union gänzlich beendet ist, bleibt dennoch abzuwarten. Mit Spannung erwartet wird daher insbesondere die Reaktion der Unionsfraktion am Nachmittag im Bundestag sowie die Rückmeldungen von der CDU-Basis in den kommenden Tagen. Hier hatte es in den vergangenen Tagen auch großen Zuspruch für Söder gegeben.

Thüringens CDU-Landeschef Christian Hirte wertete das Votum für Laschet bereits als "Entscheidung gegen die CDU-Basis". Die Stimmung in Thüringen sowie in mehreren anderen Landesverbänden sei deutlich für Söder als Kanzlerkandidat, sagte er am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Er gehe aber davon aus, dass Söder einen Kanzlerkandidat Laschet im Bundestagswahlkampf unterstützten werde. "Wir sind jetzt gut beraten, uns hinter Armin Laschet zu versammeln und uns auf Inhalte zu konzentrieren."

In einer digitalen Sondersitzung des CDU-Vorstands hatten in der Nacht zum Dienstag 31 von 46 stimmberechtigten Vorstandsmitgliedern in geheimer Wahl für den eigenen Parteivorsitzenden Laschet als Kanzlerkandidaten plädiert (77,5 Prozent). Nur 9 stimmten für Söder (22,5 Prozent), 6 enthielten sich.

Söder und die CSU hatten die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur erst am Montagnachmittag nach einem einwöchigen nervenaufreibenden Machtkampf in die Hand der CDU gelegt. Dies entscheide die CDU jetzt "souverän", hatte er gesagt. "Wir als CSU und auch ich respektieren jede Entscheidung."

Doch auch aus der CSU kamen am Dienstag bereits kritische Töne. So hinterlasse das Verfahren "durchaus einige Fragezeichen", sagte der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, am Dienstag in Berlin. Es habe aber ein Ergebnis gebracht. "Und mit dem Ergebnis muss man umgehen." Dobrindt sagte voraus, das Verfahren werde zu Diskussionen führen. Man habe aber auch "den gemeinsamen Auftrag dafür, dass wir Prozesse nicht dauerhaft verlängern".

Politiker seien alle "Kinder von Gremien", sagte Dobrindt. "Wir leben alle in Gremien." Aber: "Wir erleben natürlich auch, dass Gremien nur so lange funktionsfähig sind, solange ihre Entscheidungen auf Akzeptanz stoßen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kanzlerkandidatin - Baerbock: Ehemann kümmert sich bei Wahlsieg um die Kinder. Sollte sie Kanzlerin werden, übernimmt ihr Partner die Betreuung der Kinder komplett. Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock ist Kanzlerkandidatin und Mutter von zwei Töchtern. (Politik, 16.05.2021 - 03:52) weiterlesen...

Bundestagswahl - Saar-SPD zieht mit Heiko Maas an Spitze in Bundestagswahl. Für die anstehende Bundestagswahl steht der Außenminister erneut an der Spitze der SPD im Saarland. Heiko Maas wurde 2017 erstmals als saarländischer SPD-Chef in den Bundestag gewählt. (Politik, 15.05.2021 - 16:56) weiterlesen...

Braunschweig - AfD-Parteitag in Niedersachsen wegen Überfüllung abgebrochen. Es waren mehr Mitglieder erschienen, als erlaubt. Die Zeit für die Kandidatenliste zur Bundestagswahl wird nun knapp. Der Landesparteitag der AfD Niedersachsen ist zu einem abrupten Ende gekommen. (Politik, 15.05.2021 - 13:46) weiterlesen...

Ex-Verdi-Chef Bsirske will sicheren Listenplatz für Bundestagswahl Der frühere Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske will beim Parteitag der niedersächsischen Grünen Ende Mai auf Platz sechs der Landesliste für die Bundestagswahl kandidieren. (Politik, 13.05.2021 - 10:54) weiterlesen...

SPD-Chef Walter-Borjans glaubt an 25 Prozent bei Bundestagswahl SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hält 25 Prozent bei der Bundestagswahl im Herbst für ein realistisches Ziel. (Politik, 12.05.2021 - 20:40) weiterlesen...

Antisemitismus-Debatte - Neubauer erneuert und konkretisiert Vorwürfe gegen Maaßen. Nun erläutert die Klimaaktivistin ihre Vorwürfe. In der Talkshow «Anne Will» hat Luisa Neubauer dem CDU-Kandidaten Hans-Georg Maaßen vorgeworfen, antisemitische Inhalte zu verbreiten. (Politik, 12.05.2021 - 15:12) weiterlesen...