Parteien, CDU

München - CSU-Chef Horst Seehofer will seine Partei nicht in den Bundestagswahlkampf 2017 führen.

24.10.2016 - 15:48:06

Seehofer will nicht CSU-Spitzenkandidat für Bundestagswahl werden. «Ich persönlich strebe dieses Amt der Spitzenkandidatur nicht an», sagte er bei einer Aufzeichnung der ZDF-Sendung «Was nun Herr Seehofer?» in München. Der bayerische Ministerpräsident betonte aber, er könne seine Kandidatur zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht völlig ausschließen. Seehofer erklärte erneut, dass er für den Erfolg der CSU bei der Bundestagswahl auch auf den Parteivorsitz verzichten würde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umfrage - Viele Deutsche trauen Kramp-Karrenbauer Kanzleramt nicht zu Berlin - Die Unionsanhänger stecken große Hoffnung in die designierte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer - einer Umfrage zufolge trauen ihr die meisten Deutschen die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel aber nicht zu. (Politik, 21.02.2018 - 10:28) weiterlesen...

Umfrage - Meiste Deutsche trauen Kramp-Karrenbauer Kanzleramt nicht zu Berlin - Die Unionsanhänger stecken große Hoffnung in die designierte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer - einer Umfrage zufolge trauen ihr die meisten Deutschen die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel aber nicht zu. (Politik, 21.02.2018 - 07:26) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer will CDU wieder klares Profil geben Die designierte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will ihrer Partei wieder ein klares Profil geben. (Politik, 20.02.2018 - 15:51) weiterlesen...

Lob von Merkel-Kritikern - Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer. Inhaltliche Erwartungen gibt es auch. CDU-Chefin Merkel hat mit der Entscheidung für ihre neue Parteimanagerin eine Überraschung gelandet - und erntet ein positives Echo aus den eigenen Reihen. (Politik, 20.02.2018 - 14:18) weiterlesen...

Lob von Merkel-Kritikern - Kramp-Karrenbauer: «Attacke kann ich auch». Annegret Kramp-Karrenbauer will die verunsicherte Partei erneuern. Und politische Gegner sollten nicht auf Milde hoffen. Sie könne auch Attacke, betont die 55-Jährige. Die Personalie kam überraschend, aber sie überzeugt offensichtlich viele in der CDU. (Politik, 20.02.2018 - 06:52) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer will auch attackieren - Lob von Kritikern. Die 55-Jährige machte im ZDF-«heute journal» deutlich, dass sie das Profil der CDU als Volkspartei für die «ganz breite Mitte» wieder stärken will. In der Partei kommt ihre Nominierung gut an, auch bei Kritikern von Merkel. Hessens früherer Ministerpräsident Roland Koch wertete die Personalie in der «Bild»-Zeitung als «eine gute und kluge Entscheidung für eine Frau mit einem klaren Kompass». Berlin - Die künftige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will die eigene Partei einen und den politischen Gegner nicht schonen. (Politik, 20.02.2018 - 06:46) weiterlesen...