Prozesse, Terrorismus

München - Beate Zschäpe ist wegen Mittäterschaft bei der Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» angeklagt.

25.07.2017 - 14:56:05

Hintergrund - Mittäterschaft. Der juristische Begriff der Täterschaft ist sehr weit gefasst.

Deshalb hält die Bundesanwaltschaft Zschäpe für eine Mittäterin, obwohl die Ankläger nicht davon ausgehen, dass die 42-Jährige selbst an den Tatorten war oder selbst geschossen hat.

Das Strafgesetzbuch unterscheidet zwischen Täterschaft, Anstiftung und Beihilfe. Täter ist, «wer die Straftat selbst oder durch einen anderen begeht». Begehen mehrere die Tat gemeinschaftlich, wird jeder von ihnen als Mittäter bestraft. Dabei muss nicht jeder selbst die einzelnen Tathandlungen ausführen. Typisch ist, dass Mittäter arbeitsteilig nach einem gemeinsamen Plan zusammenwirken. Dabei werden jedem von ihnen die Handlungen der anderen zugerechnet.

Kriterium für Täterschaft ist in der Regel die «Tatherrschaft»: das heißt, der Täter hat den Ablauf des Geschehens in der Hand und steuert mit. Dafür genügt ein wesentlicher Beitrag des Mittäters zum Gelingen der Tat. Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs (BGH) kann es schon reichen, wenn er bei Vorbereitung und Unterstützung der Tat mitwirkt. In der Rechtswissenschaft stößt diese sehr weite Auslegung zum Teil auf Kritik.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Urteil in Bagdad - Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. Nun ist eine von ihnen im Irak zum Tode verurteilt worden. In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. (Politik, 21.01.2018 - 19:18) weiterlesen...

Urteil in Bagdad - Deutsche IS-Angehörige im Irak zum Tode verurteilt. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. Nun ist eine von ihnen im Irak zum Tode verurteilt worden. In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. (Politik, 21.01.2018 - 14:02) weiterlesen...

Bericht: Im Irak verurteilte Deutsche stammt aus Mannheim. Lamia K. sei bereits am vergangenen Donnerstag zum Tode verurteilt worden, berichtet der Rechercheverbund aus NDR, WDR und «Süddeutscher Zeitung» unter Berufung auf irakische Justizkreise. Die Deutsch-Marokkanerin soll gegenüber den irakischen Ermittlungsbehörden zugegeben haben, aus Deutschland über Syrien in den Irak eingereist zu sein, um Mitglied der Terrormiliz IS zu werden. Möglicherweise könnte sie laut BKA eine höhere Stellung in den Rängen der Terrormiliz eingenommen haben. Berlin - Die im Irak zum Tode verurteilte Deutsche stammt einem Medienbericht zufolge aus Mannheim. (Politik, 21.01.2018 - 12:50) weiterlesen...

Urteil in Bagdad - Deutsche im Irak wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt Bagdad - Eine deutsche Staatsangehörige ist im Irak wegen der Zugehörigkeit zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zum Tode verurteilt worden. (Politik, 21.01.2018 - 10:34) weiterlesen...

Deutsche im Irak wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt. Die Frau mit marokkanischen Wurzeln war der Stellungnahme eines Gerichts in der Hauptstadt Bagdad zufolge von Deutschland aus nach Syrien und später in den Irak gereist, um sich der Terrororganisation anzuschließen. Die Angeklagte habe dem IS bei der Begehung seiner Taten geholfen und sei an einem Angriff auf irakische Sicherheitskräfte beteiligt gewesen, hieß es am Sonntag. Bagdad - Eine deutsche Staatsangehörige ist im Irak wegen der Zugehörigkeit zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zum Tode verurteilt worden. (Politik, 21.01.2018 - 10:28) weiterlesen...

Anklage fordert lange Haftstrafen für «Gruppe Freital». Die als Rädelsführer angeklagten Patrick F. und Timo S. sollen für elf beziehungsweise zehn Jahre und neun Monate hinter Gitter - unter anderem wegen der Bildung einer terroristischen Vereinigung und versuchten Mordes. Für die übrigen sechs Angeklagten forderte die Bundanwaltschaft vor dem Oberlandesgericht Dresden Strafen zwischen neuneinhalb und fünf Jahren. Die Gruppe wird für fünf Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte und politische Gegner verantwortlich gemacht. Dresden - Im Terrorprozess gegen die rechtsextreme «Gruppe Freital» hat die Bundesanwaltschaft lange Haftstrafen gefordert. (Politik, 17.01.2018 - 18:22) weiterlesen...