Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnt vor einer zweiten Corona-Welle.

27.06.2020 - 11:00:05

Virus «bleibt tödlich» - Söder warnt vor früher zweiter Corona-Welle. «Wir müssen wirklich aufpassen», sagte er in einer am Samstag veröffentlichten Videobotschaft.

«Wir dürfen nicht riskieren, dass wir sogar noch schneller als befürchtet, vor dem Herbst, eine zweite Welle bekommen, eine schleichende Welle, und überall regionale Lockdowns bekommen.» In der vergangenen Woche sei «unglaublich viel passiert», sagte er mit Blick auf Ausbrüche im Kreis Gütersloh, in Niedersachsen oder Berlin. Darum sei es unangebracht, darüber zu streiten, «ob diese Maßnahmen zuviel oder zu wenig sind» - sondern man müsse «handeln und entscheiden».

Bayern habe darum entschieden, dass Touristen aus Risikogebieten zwar in bayerischen Hotels übernachten dürfen - aber nur mit einem negativen Corona-Test. Bayern sei damit «ein Vorreiter in Deutschland». Wer einen negativen Test habe, dürfe im Freistaat Urlaub machen, alle anderen sollten sich erstmal auskurieren. «Ich gönn' allen ihre Ferien», sagte Söder. «Aber auch da müssen wir aufpassen.» Er betonte: «Corona bleibt tödlich.»

Pünktlich zum Ferienbeginn im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen hatten die Chefs von Bundeskanzleramt und Staats- und Senatskanzleien der Länder am Freitag diesen Weg als einheitliches Vorgehen beschlossen.

Reisenden aus einem Kreis mit hohem Infektionsgeschehen dürfen nur dann in Hotels und Ferienwohnungen untergebracht werden oder ohne Quarantänemaßnahme in ein Land einreisen, wenn sie mit einem ärztlichen Attest nachweisen, dass sie keine Infektion haben.

© dpa-infocom, dpa:200627-99-583883/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Virus wird verschwinden - USA esrtmals mit mehr als 50 000 Neuinfektionen. Teile der USA hatten sich in der Corona-Pandemie schon außer Gefahr gewähnt, Bars und Restaurants geöffnet - nun spitzt sich die Lage vor allem im Süden und Westen dramatisch zu. Präsident Trump will von alledem nichts hören. Trump: Virus wird verschwinden - USA esrtmals mit mehr als 50 000 Neuinfektionen (Politik, 02.07.2020 - 20:43) weiterlesen...

Trump: Virus wird verschwinden - USA erstmals mit mehr als 50.000 Neuinfektionen. Auch die Kritik an Präsident Donald Trump flacht nicht ab. Jetzt steht auch noch ein Feiertagswochenende bevor. Wieder ein Rekord: Das Corona-Infektionsgeschehen in den USA spitzt sich mit mehr als 50.000 Neuinfektionen an einem Tag dramatisch zu. (Politik, 02.07.2020 - 12:10) weiterlesen...

Trump: Virus wird verschwinden - USA melden erstmals über 50.000 Corona-Neuinfektionen. Gesundheitsexperten schlagen Alarm. Und was macht US-Präsident Trump? Der vermittelt weiter den Eindruck, dass das Virus bald der Vergangenheit angehört. Neuer Höchststand an Infektionen: Noch nie zuvor gab es in den USA so viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus an einem Tag. (Politik, 02.07.2020 - 09:06) weiterlesen...

Anstieg der Neuinfektionen - USA kämpfen gegen Corona - Trump: Virus wird verschwinden. US-Präsident Trump hält das nicht davon ab, weiter den Eindruck zu vermitteln, dass das Virus bald der Vergangenheit angehört. Gesundheitsexperten schlagen Alarm, mehrere Bundesstaaten bremsen die Lockerungen der Corona-Restriktionen oder führen einige gar wieder ein. (Politik, 02.07.2020 - 05:04) weiterlesen...

Anstieg der Neuinfektionen - Trump sagt weiterhin: Virus wird verschwinden. US-Präsident Trump hält das nicht davon ab, weiter den Eindruck zu vermitteln, dass das Virus bald der Vergangenheit angehört. Mehrere Bundesstaaten bremsen die Lockerungen der Corona-Restriktionen oder führen sie gar wieder ein. (Politik, 02.07.2020 - 01:24) weiterlesen...

In Corona-Zeiten - Digitale Schwachstellen des Gesundheitswesens. Ein Positionspapier der Bundesärztekammer zeigt nun die Schwachstellen auf. Mehr Digitalisierung im Gesundheitswesen ist aus Expertensicht bitter notwendig. (Wissenschaft, 01.07.2020 - 21:20) weiterlesen...