Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

International, Energie

München - Außenminister Heiko Maas hat Russland aufgefordert, auf ein Ende der Kämpfe in der syrischen Provinz Idlib hinzuwirken.

15.02.2020 - 12:40:06

Rebellenhochburg in Syrien - Syrien-Krieg: Maas fürchtet humanitäre Katastrophe in Idlib

«Wir haben große Befürchtungen, dass es da zu einer humanitären Katastrophe kommt, wenn die Kämpfe, die es da gibt, nicht zum Ende kommen», sagte er am Samstag am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz nach Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavasoglu und Russlands Außenminister Sergej Lawrow.

Deutschland erwarte von Moskau, seinen Einfluss auf die syrische Regierung zu nutzen, «damit diese Angriffe beendet, die Kampfhandlungen eingestellt werden», sagte Maas. «Ansonsten rechnen wir damit, dass noch mehr Menschen die Region verlassen werden. Das ist etwas, woran niemand ein Interesse haben kann.»

An diesem Sonntag wollen auch Lawrow und Cavusoglu in München über die Lage in Idlib sprechen. Während Ankara in der Region islamistische Rebellen unterstützt, steht Moskau in dem Konflikt an der Seite des syrischen Machthabers Baschar al-Assad.

Nach jüngsten Angaben der Vereinten Nationen sind seit Anfang Dezember mehr als 800.000 Menschen aus der letzten großen syrischen Rebellenhochburg vertrieben worden. Kaltes Winterwetter von bis zu minus sieben Grad vergrößere die Not weiter.

In der Region um Idlib leben nach UN-Schätzungen rund drei Millionen Zivilisten. Viele sind schon mindestens einmal vor den Regierungstruppen geflohen, weil sie Verfolgung und andere Repressionen befürchten. Dominiert wird das letzte große Gebiet der Rebellen von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS). Die Truppen von Syriens Präsident Assad hatten im vergangenen Jahr eine Offensive auf Idlib begonnen. Trotz einer Waffenruhe setzten sie die Angriffe zusammen mit der verbündeten russischen Luftwaffe auch in den vergangenen Wochen fort.

Nach einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats hatten bereits am Freitag mehrere EU-Staaten die Situation in Idlib scharf kritisiert. Man sei wegen des eskalierenden Konflikts «zutiefst alarmiert», teilten Deutschland, Frankreich, Polen, Estland und Belgien in New York mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron warnt vor Scheitern des Tandems Berlin-Paris. Nach Finanz- und Migrationskrise hätten viele Menschen den Glauben an die Demokratie verloren, sagte Macron bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Die EU - und auch das deutsch-französische Tandem - müsse Antworten darauf geben, wie die Perspektive in 20 oder 30 Jahren sei. Nachdem es auf seine Vorschläge der vergangenen Jahre häufig keine Antwort aus Berlin gegeben habe, sei er nicht frustriert, aber ungeduldig. München - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat davor gewarnt, dass das Scheitern des deutsch-französischen Tandems in der EU ein «historischer Fehler» wäre. (Politik, 15.02.2020 - 12:40) weiterlesen...

Französischer Energiekonzern EDF erwartet nach Gewinnanstieg weiteres Wachstum. Dabei dürfte der Konzern von höheren Strompreisen profitieren, teilte EDF am Freitag in Paris mit. Auch die Produktion von Atomstrom soll den Erwartungen zufolge wieder zunehmen. Das operative Ergebnis (Ebitda) soll auf 17,5 bis 18 Milliarden Euro zunehmen. 2019 hatte der Konzern, der mehrheitlich dem französischen Staat gehört, das operative Ergebnis um rund 12 Prozent auf 16,7 Milliarden Euro gesteigert. PARIS - Der französische Energieversorger Electricite de France (EDF) peilt für das laufende Jahr ein weiteres Ergebniswachstum an. (Boerse, 14.02.2020 - 08:57) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl legt zu. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 55,54 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das war 1,38 Dollar mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 13.02.2020 - 13:46) weiterlesen...

VIRUS: IEA erwartet ersten Rückgang der Ölnachfrage seit über zehn Jahren. Die Nachfrage sei durch den neuartigen Coronavirus und die Auswirkungen auf die chinesische Wirtschaft "hart getroffen" worden, hieß es in dem am Donnerstag in Paris veröffentlichten Monatsbericht des Interessenverbands führender Industriestaaten. Die Experten räumten ein, dass es zum jetzigen Zeitpunkt schwer sei, eine präzise Prognose über die möglichen Folgen zu erstellen. PARIS - Die Auswirkungen der Coronavirus-Krise dürften nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) zum ersten Rückgang der globalen Nachfrage nach Rohöl seit etwa zehn Jahren führen. (Boerse, 13.02.2020 - 11:20) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gesunken. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 55,11 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 61 Cent weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 10.02.2020 - 13:19) weiterlesen...