Parteien, CSU

München - 42 Mal hat die CSU seit 1946 einen Parteichef gekürt.

16.12.2017 - 11:47:19

Hintergrund - Immer wieder Strauß: Tops und Flops bei CSU-Vorstandswahlen. Meist endeten die geheimen Wahlen mit Werten jenseits der 90-Prozentmarke, weil es auch keine Gegenkandidaten gab.

Einzig im Dezember 1946, 1949, 1955 und 2007 sorgten Kampfabstimmungen für Ergebnisse, bei denen es auch Verlierer gab. So unterlag etwa 1955 Franz Josef Strauß gegen Hans Seidel oder vor zehn Jahren Horst Seehofer und Gabriele Pauli gegen Erwin Huber. Die fünf besten und fünf schlechtesten Wahlergebnisse im Überblick:

BESTE ERGEBNISSE:

1979 - Franz Josef Strauß: 99,0 Prozent

1985 - Franz Josef Strauß: 98,8 Prozent

1967 - Franz Josef Strauß: 98,5 Prozent

1988 - Theo Waigel: 98,3 Prozent

1959 - Hanns Seidel: 98,0 Prozent

1950 - Hans Erhard: 98,0 Prozent

SCHLECHTESTE ERGEBNISSE (ohne Kampfabstimmungen):

1947 - Josef Müller: 61,6 Prozent

1983 - Franz Josef Strauß: 77,1 Prozent

1951 - Hans Erhard: 79,1 Prozent

1997 - Theo Waigel: 85,3 Prozent

1963 - Franz Josef Strauß: 86,8 Prozent

HORST SEEHOFERS WAHLERGEBNISSE:

2007: 39,1 Prozent*

2008: 90,3 Prozent

2009: 88,1 Prozent

2011: 90,0 Prozent

2013: 95,3 Prozent

2015: 87,2 Prozent

2017: 83,7 Prozent

* (verlorene Kampfabstimmung mit Gabriele Pauli gegen Erwin Huber)

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Heil: Koalition darf sich nicht im Unterholz verlaufen. «Wir müssen uns in der Koalition auf die großen wesentlichen Linien konzentrieren und dürfen uns nicht im Unterholz verlaufen», sagte der Sozialdemokrat der dpa in Berlin. Bei mehreren von Union und SPD vereinbarten Projekten waren zuletzt Meinungsverschiedenheiten zutage getreten, etwa bei der Umsetzung eines geplanten Rechts zur Rückkehr von Teilzeit- auf Vollzeit-Stellen oder in der Innen- und Asylpolitik. Berlin - Angesichts jüngster Querelen in der Koalition hat Arbeitsminister Hubertus Heil die Regierungspartner vor andauerndem Hickhack um Details gewarnt. (Politik, 20.05.2018 - 17:22) weiterlesen...

Streit um Details - Minister Heil: Koalition darf sich nicht verrennen. Jetzt dringt der Arbeitsminister auf Umsetzung des eigenen Anspruchs. Eines wollten Union und SPD vermeiden: dass die Neuauflage ihrer Koalition wie einfaches Weitermachen wirkt. (Politik, 20.05.2018 - 10:32) weiterlesen...

Arbeitsminister Heil warnt Koalition vor Streitigkeiten. «Wir müssen uns in der Koalition auf die großen wesentlichen Linien konzentrieren und dürfen uns nicht im Unterholz verlaufen», sagte der Sozialdemokrat der Deutschen Presse-Agentur. Bei mehreren von Union und SPD vereinbarten Projekten hatte es zuletzt Meinungsverschiedenheiten gegeben, etwa bei der Umsetzung eines geplanten Rechts zur Rückkehr von Teilzeit- auf Vollzeit-Stellen oder in der Innen- und Asylpolitik. Berlin - Angesichts der jüngsten Differenzen in der Koalition hat Arbeitsminister Hubertus Heil die Regierungspartner vor Streit über Details gewarnt. (Politik, 20.05.2018 - 06:28) weiterlesen...