Raumfahrt, Russland

Moskau - Wenige Tage nach seiner Rückkehr zur Internationalen Raumstation hat der deutsche Astronaut Alexander Gerst bei einem Außeneinsatz von US-Raumfahrern geholfen.

14.06.2018 - 21:50:05

Gerst hilft US-Astronauten bei ISS-Außeneinsatz. Gerst unterstützte seine beiden US-Kollegen Drew Feustel und Ricky Arnold bei wichtigen Wartungsarbeiten im freien Weltall. «Gerst schlägt sich bei dieser Aufgabe sehr gut», sagte Volker Schmid vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. «Er hat dafür trainiert», sagte der DLR-Leiter von Gersts Mission «Horizons». Auf die Mission hatte sich Gerst rund zweieinhalb Jahre in den USA, Russland und Deutschland vorbereitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier spricht mit Astro-Alex. Der Minister wird zu dem Gespräch am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen erwartet. Rund 20 Minuten ist Zeit für den Austausch aus dem All. Weßling - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wird heute live mit dem deutschen Astronauten Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS sprechen. (Politik, 20.08.2018 - 04:54) weiterlesen...

Astro-Alex steuert irdischen Roboter aus dem All. «Back to work», sagt Gerst. Er ist schließlich nicht zum Spaß für ein paar Stunden Justins Chef. Der Astronaut probt mit dem Roboter den Einsatz bei verschiedenen Szenarien, darunter die Wartung und Reparatur von Solar-Panelen vor einer Marslandschaft. Weßling - Langsam dreht sich Justin - und dann winkt er erst mal: Den Befehl hat der Roboter im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt im oberbayerischen Weßling von dem Astronauten Alexander Gerst bekommen, der Justin von der Internationalen Raumstation ISS aus rund 400 Kilometern Höhe steuert. (Politik, 17.08.2018 - 14:02) weiterlesen...

Ehrgeizige Raumfahrtpläne - China präsentiert Rover für Reise «hinter den Mond». Der Ausflug ist nur eines von vielen ambitionierte Zielen, die sich die Chinesen im All gesteckt haben. China will bis Ende des Jahres einen Rover auf die abgewandte Seite des Erdtrabanten bringen. (Wissenschaft, 16.08.2018 - 13:20) weiterlesen...

China zeigt erstmals Rover für Reise «hinter den Mond». Das Fahrzeug verfügt demnach über sechs Räder, zwei Solarmodule und zahlreiche Kameras, mit denen es die Oberfläche untersuchen soll. Der Rover soll mit dem Landemodul «Chang'e 4» im Aitken-Krater nahe dem Südpol des Mondes aufsetzen, der 1970 nach dem amerikanischen Astronomen Robert Grant Aitken benannt wurde. Peking - China treibt seine Pläne voran, als erste Raumfahrtnation auf der Rückseite des Mondes zu landen: Erstmals zeigten Staatsmedien Animationen des noch unbenannten Landeroboters, der den Berichten zufolge Ende des Jahres zum Erdtrabanten aufbrechen soll. (Politik, 16.08.2018 - 12:24) weiterlesen...

Außeneinsatz abgeschlossen - Antenne für Tierbeobachtung erfolgreich an ISS montiert. Tierschützer applaudieren. Sie erhoffen sich von dem deutsch-russischen Projekt «Icarus» neue Erkenntnisse über das Verhalten von Lebewesen auf der Erde. Zwei russische Kosmonauten installieren bei einem Weltraumspaziergang eine Antenne an der Raumstation ISS. (Wissenschaft, 16.08.2018 - 12:18) weiterlesen...

Antenne für Tierbeobachtung an ISS montiert. Mit dem sogenannte Icarus-Projekt wollen die Forscher das Leben auf der Erde ganz neu verstehen. Ziel dieses Projektes ist es, Bewegungen von Tieren auf der Erde besser zu erfassen. Die Wissenschaftler erhoffen sich Aufschluss etwa über Wanderungen von Zugvögeln. Zudem soll Icarus als Frühwarnsystem etwa für Naturkatastrophen wie Erdbeben und Vulkanausbrüche dienen. Baikonur - Mit der erfolgreichen Montage einer Antenne an der Internationalen Raumstationen ISS haben zwei russische Kosmonauten ein deutsch-russisches Projekt zur Tierbeobachtung entscheidend vorangebracht. (Politik, 16.08.2018 - 02:44) weiterlesen...