Konflikte, Russland

Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin hat nach dem militärischen Angriff der Westmächte auf syrische Einrichtungen eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates gefordert.

14.04.2018 - 10:00:05

Angriff auf Syrien - Putin fordert Sitzung des UN-Sicherheitsrates

Der Angriff werde auf das Schärfste verurteilt, teilte der Kreml in Moskau mit.

Zuvor hatte bereits ein ranghoher russischer Verteidigungspolitiker harte Gegenmaßnahmen gefordert. «Solche Handlungen sind ein Verbrechen gegen die Welt und die Menschheit. Das erfordert harte Maßnahmen», sagte Viktor Bondarew, Ausschussvorsitzender des russischen Föderationsrates für Verteidigung und Sicherheit, in Moskau. Gleichzeitig müssten diese jedoch angemessen und durchdacht sein, sagte er der Agentur Tass. Die Schritte sollten nicht nur von Russland, sondern auch von der Weltgemeinschaft kommen.

Alexander Scherin, Vizevorsitzender des Verteidigungsausschusses der Staatsduma, verglich US-Präsident Donald Trump mit Adolf Hitler. «Man kann ihn den Adolf Hitler unserer Zeit nennen», sagte er in Moskau. Die westlichen Mächte hätten unter US-Führung eine ähnliche Strategie genutzt. «Schauen Sie mal, er hat sogar dieselbe Uhrzeit ausgewählt zu der Hitler die Sowjetunion angegriffen hat», sagte Scherin der Agentur Ria Nowosti. Die deutsche Wehrmacht hatte am 22. Juni 1941 frühmorgens mit dem Überfall auf die Sowjetunion begonnen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Russland: Chemiewaffen-Inspekteure sind unterwegs nach Duma. Moskau - Chemiewaffen-Experten der OPCW sind nach Angaben des russischen Außenministeriums nach tagelangem Warten zur ihrer Inspektion der Stadt Duma in Syrien aufgebrochen. Russland erwarte eine «maximal unvoreingenommene Untersuchung» der Ereignisse vom 7. April in Duma, hieß es aus dem Ministerium. Nach westlicher Auffassung hatte die syrische Armee damals Giftgas über Stadt abgeworfen. Die Experten der OPCW hatten wegen Sicherheitsproblemen tagelang auf den Einsatz warten müssen. Der Westen vermutete die Verantwortung dafür bei der syrischen Regierung und Russland. Russland: Chemiewaffen-Inspekteure sind unterwegs nach Duma (Politik, 21.04.2018 - 16:18) weiterlesen...

Positive Reaktionen in Moskau auf Nordkoreas Atomteststopp. «Moskau begrüßt die Entscheidung Nordkoreas, seine Atom- und Raketentests einzustellen», sagte ein Sprecher des Außenministeriums der Agentur Interfax. Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hatte zuvor nach Angaben von Staatsmedien die Aussetzung der Atom- und Raketentests seines Landes angekündigt. Nordkorea folge dabei weitgehend Moskauer Vorschlägen, sagte der Parlamentsabgeordnete Kasbek Tajssajew, der die Kontakte der Staatsduma mit Nordkorea koordiniert. Moskau - Der von Nordkorea angekündigte Atomteststopp ist in Russland auf positive erste Reaktionen gestoßen. (Politik, 21.04.2018 - 10:42) weiterlesen...

Bundestag: Militärschlag in Syrien war völkerrechtswidrig. «Der Einsatz militärischer Gewalt gegen einen Staat, um die Verletzung einer internationalen Konvention durch diesen Staat zu ahnden, stellt einen Verstoß gegen das völkerrechtliche Gewaltverbot dar», heißt es in dem Gutachten, das von der Linksfraktion in Auftrag gegeben wurde und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Berlin - Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat den von Deutschland unterstützten Militärschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs gegen Syrien als völkerrechtswidrig eingestuft. (Politik, 20.04.2018 - 17:06) weiterlesen...

Verzögerung der Inspektion - Washington: Russland und Syrien verwischen Spuren in Duma. Abgekartetes Spiel mit russischer Unterstützung, argwöhnt Washington. Internationale Experten warten immer noch auf den versprochenen Zugang nach Duma in Syrien, um dort vielleicht die Wahrheit über einen vermuteten Giftgasangriff herauszufinden. (Politik, 20.04.2018 - 07:36) weiterlesen...

Experten sitzen fest - Schüsse auf UN-Team in Duma: Ermittlungen der OPCW stocken. Die entsandten Chemiewaffenexperten können aber nicht mit der Spurensuche beginnen - obwohl die Zeit drängt. Schon fast zwei Wochen sind vergangen seit dem mutmaßlichen Giftgasangriff auf die syrische Stadt Duma. (Politik, 18.04.2018 - 18:10) weiterlesen...

OPCW: Angriff auf UN-Mitarbeiter in Duma. Bei dem Zwischenfall sei auch ein Sprengsatz detoniert, teilte der Generaldirektor der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW), Üzümcü, in Den Haag mit. Das UN-Team sollte die Lage in Duma erkunden, bevor dort Experten der OPCW ihre Untersuchung eines möglichen Giftgasangriffs aufnehmen. Laut Üzümcü ist aktuell unklar, wann das Expertenteam nach Duma geschickt werden kann. Das passiere nur dann, wenn aus Sicht der UN die Sicherheit gewährleistet sei. Den Haag - UN-Sicherheitsmitarbeiter sind bei einer Erkundungsfahrt in der syrischen Stadt Duma unter Beschuss geraten. (Politik, 18.04.2018 - 17:56) weiterlesen...