Konflikte, Syrien

Moskau - Russland hat den Abschuss eines syrischen Kampfjets durch ein US-Flugzeug als «Akt der Aggression» verurteilt.

19.06.2017 - 14:26:11

Russland verurteilt Abschuss eines syrischen Kampfjets durch USA. Die USA verletzten damit zum wiederholten Mal in Syrien das Völkerrecht, sagte der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow. Moskau unterstützt in Syrien die Führung von Präsident Baschar al-Assad. Das russische Militär kündigte an, künftig Flugzeuge und Drohnen der Koalition westlich des Flusses Euphrat als potenzielle Ziele ins Visier zu nehmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Iran stimmt Syrien-Waffenruhe nur bedingt zu. Es handele sich um eine internationale Entscheidung, der auch Teheran zustimme, sagte der Stabschef der iranischen Streitkräfte, Generalmajor Mohamed Bagheri. Sie dürfe jedoch nicht für Regionen gelten, die noch von «Terroristen» besetzt seien. Dort sollten die syrischen Truppen weiter angreifen und die Gebiete von «Terroristen säubern», zitierte die staatliche Nachrichtenagentur IRNA den obersten Militär des Iran. Teheran - Der Iran hat sich als einer der wichtigsten Verbündeten der Regierung in Damaskus nur mit Vorbehalten zu der UN-Resolution über eine Waffenruhe in Syrien bekannt. (Politik, 25.02.2018 - 13:52) weiterlesen...

Interview - Arzt aus Ost-Ghuta: «Schwierigste Zeit meines Lebens». Ein Arzt berichtet, wie die Menschen versuchen, in den wenigen Schutzräumen unter der Erde zu überleben. Opfer der heftigen Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta sind vor allem Zivilisten. (Politik, 25.02.2018 - 11:52) weiterlesen...

Türken rücken im nordwestsyrischen Afrin trotz UN-Resolution vor. Das türkische Militär und verbündete Rebellen seien unterstützt von Luftangriffen weiter vorgerückt. Sie hätten mehrere Dörfer unter ihre Kontrolle gebracht, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Ähnliches berichtete der Sender CNN Türk. Ankara hatte die UN-Resolution zum Waffenstillstand in Syrien zwar begrüßt, aber angekündigt, weiter gegen «terroristische Organisationen» zu kämpfen, die Syriens territoriale Integrität bedrohten. Istanbul - Trotz der UN-Resolution für eine Waffenruhe in Syrien gehen auch die Kämpfe zwischen dem türkischen Militär und der Kurdenmiliz YPG in der nordwestsyrischen Region Afrin weiter. (Politik, 25.02.2018 - 11:48) weiterlesen...

Krieg in Syrien - Trotz UN-Resolution: Neue Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta. Doch die Angriffe der Regierung auf Ost-Ghuta gehen weiter. Es ist sogar von einer Bodenoffensive die Rede. Die Resolution des UN-Sicherheitsrates für eine Waffenruhe in Syrien steht. (Politik, 25.02.2018 - 11:48) weiterlesen...

Arzt aus Ost-Ghuta: «Die Menschen können kaum noch schlafen». «Alle Menschen hier leben unter der Erde, um Schutz zu haben», sagte Fais Urabi, Sprecher der Gesundheitsbehörde des von Rebellen kontrollierten Gebiets der dpa. «Wir hören den Lärm der Bombardierung den ganzen Tag und die ganze Nacht, überall. Die Menschen können nicht mehr schlafen.» In den Kellerräumen fehle es an Essen sowie an Wasser und Strom. Ärzten mangele es an Material, die Zahl der Verletzten sei sehr groß. Damaskus - Die Menschen im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta finden wegen der heftigen Angriffswelle der Regierungstruppen nach Angaben eines Arztes kaum noch Schlaf. (Politik, 25.02.2018 - 10:10) weiterlesen...

Macron und Merkel wollen mit Putin über Syrien reden. Diese Resolution, die eine sofortige 30-tägige Waffenruhe fordert, sei ein «unverzichtbarer erster Schritt», heißt es nach Berichten französischer Medien in einer Erklärung des Elysee-Palastes. Mit dem Kremlchef solle noch heute über die Umsetzung der Resolution und eine «politische Roadmap» zu einem dauerhaften Frieden gesprochen werden. Paris - Angesichts der kritischen Lage der Zivilbevölkerung in Teilen Syriens wollen sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel beim russischen Präsidenten Wladimir Putin für eine schnelle Umsetzung der jüngsten UN-Resolution einsetzen. (Politik, 25.02.2018 - 02:42) weiterlesen...