Konflikte, Russland

Moskau - Im Syrien-Konflikt hat sich das russische Militär nach eigener Darstellung mit Kämpfern der Opposition auf Details einer Sicherheitszone östlich der Hauptstadt Damaskus geeinigt.

22.07.2017 - 12:52:05

Russland legt mit syrischen Rebellen Sicherheitszone fest. Ein entsprechendes Abkommen sei unter Vermittlung Ägyptens unterzeichnet worden, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. In dem Dokument würden unter anderem die Grenzen der Zone «Östliches Ghouta» und die jeweiligen Einflussbereiche der Konfliktparteien definiert sowie mögliche Transportrouten für Hilfskonvois festgelegt, hieß es. Eine Stellungnahme der Rebellen lag zunächst nicht vor.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien auf Samstag verschoben. Der Rat wolle nun am Samstag über eine entsprechende Resolution abstimmen, sagte der schwedische UN-Botschafter Olof Skoog nach rund sechsstündigen, ergebnislosen Beratungen in New York. Am Freitag war ein von Schweden und Kuwait vorgelegter Resolutionsentwurf in Umlauf, der eine 30 Tage lange Waffenruhe in ganz Syrien vorsah. Diese sollte humanitären Helfern zudem wöchentlich Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen. New York - Der UN-Sicherheitsrat hat eine Abstimmung über eine mögliche Waffenruhe in Syrien erneut verschoben. (Politik, 23.02.2018 - 23:42) weiterlesen...

Diplomatie ohne Chance? - Russlands zweideutige Rolle in Ost-Ghuta. Kritiker werfen Moskau vor, an der Eskalation mitschuldig zu sein. Das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta erlebt eine blutige Angriffswelle. (Politik, 22.02.2018 - 20:52) weiterlesen...

Verzweifelte Lage in Ost-Ghuta - Russland schlägt UN-Sondersitzung zu Syrien vor. Die internationale Gemeinschaft zeigt sich in höchster Sorge, der Sicherheitsrat denkt über eine Sondersitzung nach. Frankreich schickt seinen Außenminister nach Moskau. In der syrischen Rebellenhochburg Ost-Ghuta sind 400.000 Zivilisten eingeschlossen. (Politik, 22.02.2018 - 07:10) weiterlesen...

Russland schlägt UN-Sondersitzung zu Ost-Ghuta vor. «Das ist notwendig angesichts der Sorgen, die wir gehört haben», sagte der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja in New York. Dabei könnten alle Seiten ihre Standpunkte vortragen, sagte er der Agentur Tass zufolge. Weitere Mitglieder des Sicherheitsrats unterstützten den Vorschlag. Das Treffen wurde für Donnerstag gegen 18 Uhr MEZ erwartet. New York - Russland hat für heute eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats zur Lage in der heftig umkämpften syrischen Rebellenhochburg Ost-Ghuta vorgeschlagen. (Politik, 22.02.2018 - 06:22) weiterlesen...

Bundesregierung wirft Assad «Feldzug gegen eigene Bevölkerung» vor. Regierungssprecher Steffen Seibert forderte Assad auf, das «Massaker» zu beenden. Gleichzeitig appellierte er an den Iran und an Russland, auf den syrischen Präsidenten einzuwirken. Das im Zentrum Syriens gelegene Ost-Ghuta erlebt eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Syrien-Kriegs mit rund 250 Toten innerhalb von 48 Stunden, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Berlin - Die Bundesregierung hat die jüngste Militäroffensive des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in Ost-Ghuta als «Feldzug gegen die eigene Bevölkerung» verurteilt. (Politik, 21.02.2018 - 15:08) weiterlesen...