Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Energie, Deutschland

Moskau - Im Streit über den Bau der russisch-deutschen Erdgasleitung Nord Stream 2 warnt Moskau vor neuen Hürden.

09.02.2019 - 12:48:05

Streit um Nord Stream 2: Russland warnt vor Hindernissen. «Wenn dem Projekt Hindernisse bereitet werden, um Russland zu zwingen, Gas durch die Ukraine zu ihren Bedingungen, zu ihren Tarifen und mit Ungewissheiten in juristischen Dingen zu pumpen, dann wird diese Nummer wahrscheinlich nicht klappen», sagte Vizeaußenminister Alexander Pankin der Nachrichtenagentur Ria Nowosti zufolge. Zugleich sicherte er zu, dass Russland auch weiter Gas durch die Ukraine liefern werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Strom aus Wind und Sonne im Norden und Osten. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in den ostdeutschen Flächenländern sowie Berlin und Hamburg knapp 21 600 Gigawattstunden Windstrom erzeugt, wie aus Daten des Stromnetzbetreibers 50Hertz hervorgeht. Das waren rund 5000 GWh mehr als noch im Vorjahreszeitraum. Dazu trugen demnach vor allem ein generell höheres Windaufkommen sowie der Bau weiterer Offshore-Anlagen bei. Insbesondere der März war in diesem Jahr besonders stürmisch. Berlin - Die aus Wind und Sonne gewonnene Strommenge hat im ersten Halbjahr in Nord- und Ostdeutschland weiter zugenommen. (Politik, 17.07.2019 - 08:48) weiterlesen...

Mehr Strom aus Wind und Sonne im Norden und Osten Deutschlands. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in den ostdeutschen Flächenländern sowie Berlin und Hamburg knapp 21 600 Gigawattstunden (GWh) Windstrom erzeugt, wie aus Daten des Stromnetzbetreibers 50Hertz hervorgeht. Das waren rund 5000 GWh mehr als noch im Vorjahreszeitraum. Dazu trugen demnach vor allem ein generell höheres Windaufkommen sowie der Bau weiterer Offshore-Anlagen bei. Insbesondere der März war in diesem Jahr besonders stürmisch. BERLIN - Die aus Wind und Sonne gewonnene Strommenge hat im ersten Halbjahr in Nord- und Ostdeutschland weiter zugenommen. (Boerse, 17.07.2019 - 06:07) weiterlesen...

Ex-Wirtschaftsminister und Energiemanager Werner Müller gestorben (durchgehend neu) (Boerse, 16.07.2019 - 14:39) weiterlesen...

DGB: Bei CO2-Steuer an Berufspendler denken. "Wo Menschen mobil sein müssen, darf das nicht durch eine CO2-Steuer behindert werden", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstag). "Viele Beschäftigte fahren tagtäglich weite Wege zur Arbeit, das gilt es zu berücksichtigen". Gleichzeitig müsse es Anreize geben, andere Formen der Mobilität zu nutzen als das Auto. BERLIN - In der Debatte über eine mögliche CO2-Steuer pocht der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) darauf, die Situation von Berufspendlern zu bedenken. (Boerse, 16.07.2019 - 04:48) weiterlesen...

Ministerin Karliczek: Ulm bleibt Standort für Batterieforschung. Dafür werde "ein substanzieller zweistelliger Millionenbetrag" zur Verfügung gestellt, sagte sie am Montag bei einem Besuch von Forschungseinrichtungen in der Donaustadt. Erste Gespräche mit der Landesregierung über Investitionen für die Entwicklung modernster Batterien in Ulm sowie am Partnerstandort Karlsruhe seien bereits geführt worden. ULM - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) sieht in der Universitätsstadt Ulm auch künftig einen Hauptstandort für die Batterieforschung in Deutschland. (Boerse, 15.07.2019 - 16:46) weiterlesen...

Altmaier-Berater für grundlegende Abgaben-Reform. Die Stromsteuer sowie Energiesteuern sollten deutlich gesenkt, die EEG-Umlage abgeschafft werden, findet der 38-köpfige Wissenschaftliche Beirat. Stattdessen solle in den Bereichen Verkehr und Gebäude mit Zertifikaten für den CO2-Ausstoß gehandelt werden, so dass Tanken und Heizen mit Öl oder Gas teurer würden. Die Wissenschaftler schlagen Preiskorridore vor, die Mindest- und Höchstpreise für die Zertifikate festlegen. BERLIN - In der Debatte um einen CO2-Preis haben Berater von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eine umfassende Reform der Steuern und Abgaben auf Energie vorgeschlagen. (Boerse, 15.07.2019 - 15:35) weiterlesen...