Energie, Deutschland

Moskau - Im Streit über den Bau der russisch-deutschen Erdgasleitung Nord Stream 2 warnt Moskau vor neuen Hürden.

09.02.2019 - 12:48:05

Streit um Nord Stream 2: Russland warnt vor Hindernissen. «Wenn dem Projekt Hindernisse bereitet werden, um Russland zu zwingen, Gas durch die Ukraine zu ihren Bedingungen, zu ihren Tarifen und mit Ungewissheiten in juristischen Dingen zu pumpen, dann wird diese Nummer wahrscheinlich nicht klappen», sagte Vizeaußenminister Alexander Pankin der Nachrichtenagentur Ria Nowosti zufolge. Zugleich sicherte er zu, dass Russland auch weiter Gas durch die Ukraine liefern werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Staaten drohen Führung in Venezuela weitere Sanktionen an. "Wir sind uns eigentlich einig, dass wir unsere Unterstützung für Juan Guaidó nicht nur aufrecht erhalten, sondern dass wir sie intensivieren müssen", sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Montag nach Beratungen mit EU-Amtskollegen in Brüssel. Dabei könne es auch um Sanktionen gehen. BRÜSSEL - Deutschland und die anderen EU-Staaten drohen Venezuelas amtierendem Präsidenten Nicolás Maduro mit weiteren Sanktionen. (Boerse, 18.02.2019 - 17:09) weiterlesen...

Kohle-Debatte: Umweltverbände fordern Intervention von Merkel. "Was wir fordern, ist eine Intervention der Bundeskanzlerin, und zwar noch vor Mittwoch", sagte Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser am Montag in Berlin. Für diesen Mittwoch hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) eine Regierungserklärung zum Ausstieg aus der Stromgewinnung aus Kohle angekündigt. BERLIN - Die in der Kohlekommission vertretenen Umweltverbände werfen dem Energiekonzern RWE Preistreiberei beim Kohleausstieg vor und verlangen ein Eingreifen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). (Boerse, 18.02.2019 - 12:48) weiterlesen...

Rückenwind vom Markt - Steigende Strompreise könnten viele alte Windräder retten. Bislang ging die Branche davon aus, dass sie überwiegend stillgelegt werden. Doch weil die Strompreise steigen, bleiben viele der alten Windräder vielleicht doch am Netz. Viele alte Windkraftanlagen fallen in den nächsten Jahren aus der gesetzlichen Förderung. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 09:05) weiterlesen...

Hohe Strompreise: Alte Windanlagen könnten weiterlaufen. Nach Einschätzung von Experten könnten viele Altanlagen, die demnächst nach 20 Jahren aus der Förderung herausfallen, mit Erlösen von 3,5 Cent je Kilowattstunde weiter betrieben werden. Der aktuelle Marktpreis für Strom liegt mit 4,5 Cent je Kilowattstunde darüber. Andererseits stehen die alten Anlagen an Standorten unterschiedlicher Qualität; nicht für alle der Anlagen sind 3,5 Cent ausreichend. Hamburg - Die hohen Börsenpreise für Strom könnten den Betrieb alter Windkraftanlagen ermöglichen, die von der Abschaltung bedroht sind. (Politik, 18.02.2019 - 06:48) weiterlesen...

Steigende Strompreise könnten viele alte Windräder retten. Sie stammen aus der Pionierzeit der Windenergie und wurden in den Jahren ab 2000 errichtet. Üppige Förderungen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) lösten damals einen ersten Boom aus und brachten die Windenergie nach vorn. Doch nach 20 Jahren läuft die EEG-Förderung aus. Die alten Anlagen, die nach heutigen Maßstäben nicht sehr effizient arbeiten und über wenig Leistung verfügen, müssten mit dem Marktpreis für Strom auskommen, ohne zusätzliche Subvention. HAMBURG - Für mehrere Tausend Windräder in Deutschland steht der weitere Betrieb in den nächsten Jahren auf der Kippe. (Boerse, 18.02.2019 - 06:13) weiterlesen...

Sprengmeister zerlegt Kohlekraftwerk lehrbuchmäßig. Kesselhaus, Kühlturm und Schornstein des stillgelegten Steinkohlekraftwerks Knepper wurden geradezu lehrbuchmäßig gesprengt. «Alles wie geplant und ohne Komplikationen», sagte eine Sprecherin der Abbruchfirma. Insgesamt waren mehr als 200 Kilo Sprengstoff im Einsatz, um die drei Kolosse zu Fall zu bringen. Übrig bleiben rund 28 000 Tonnen Stahlschrott und Bauschutt. Dortmund - Ein monumentales Stück Industriegeschichte ist an der Dortmunder Stadtgrenze in Schutt und Asche gelegt worden. (Politik, 17.02.2019 - 19:52) weiterlesen...