Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

International, Konflikte

Moskau - Im Atomkonflikt des Irans mit den USA wollen Deutschland und Russland trotz der jüngsten Rückschläge an dem Abkommen von 2015 festhalten.

11.01.2020 - 22:44:06

Berlin und Moskau wollen an Atomabkommen mit Iran festhalten. Beide Länder seien dafür, dass diese Vereinbarung weiter umgesetzt werde, sagte Kremlchef Wladimir Putin nach einem Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel in Moskau. Merkel betonte, Deutschland wolle die Vereinbarung mit dem Iran «am Leben erhalten». Dafür müssten alle diplomatischen Kanäle genutzt werden, forderte sie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maas kritisiert Trumps Iran-Strategie. Auch Drohgebärden und Militäraktionen hätten nichts am aggressiven Verhalten des Irans geändert, sagte Maas in der «Bild am Sonntag». Es dürfe nicht so getan werden, als würde sich mit einem von außen herbeigeführten Regimewechsel in Teheran die Lage automatisch verbessern. Das sei woanders auch schon schiefgegangen, etwa im Irak. Seit dem Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen im Mai 2018 haben die Spannungen zwischen beiden Ländern wieder stark zugenommen. Berlin - Außenminister Heiko Maas hat US-Präsident Donald Trump Versagen im Iran-Konflikt vorgeworfen. (Politik, 19.01.2020 - 03:58) weiterlesen...

USA: Alle ausländische Truppen sollten Libyen verlassen. Der Konflikt dehne sich immer weiter aus und gleiche zusehends Syrien, sagte ein Beamter des US-Außenministeriums. Minister Pompeo landete am Abend in Deutschland. Er nimmt für die US-Regierung an der Konferenz in Berlin teil, wo heute Akteure rund um den Libyen-Konflikt im Bundeskanzleramt zusammenkommen. Es geht darum, einen Stellvertreterkrieg wie in Syrien zu verhindern. Berlin - Die USA haben sich vor der Libyen-Konferenz in Berlin für einen Abzug aller ausländischer Truppen aus dem Bürgerkriegsland ausgesprochen. (Politik, 19.01.2020 - 01:50) weiterlesen...

Anadolu: Merkel und Erdogan telefonieren vor Libyen-Gipfel. Bei dem Gespräch sei es um die «Lage in Libyen sowie in der Region» gegangen, meldet die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf das Informationsministerium in Ankara. Weitere Details wurden nicht bekannt. An diesem Sonntag kommen die Akteure rund um den Libyen-Konflikt im Bundeskanzleramt in Berlin zusammen, darunter auch Erdogan. Im Kern geht es bei der Konferenz darum, einen Stellvertreterkrieg wie in Syrien zu verhindern. Ankara - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Vorabend des Libyen-Gipfels in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert. (Politik, 18.01.2020 - 22:12) weiterlesen...

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer. «Wir haben einen Sicherheitsplan vorgelegt, der den Abzug aller ausländischen Kämpfer vorsieht, gleich welcher Nationalität», sagte Salamé der arabischen Zeitung «Al-Sharq al-Awsat». In Libyen konkurrieren Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch und Haftar um die Macht - nach Angaben von Außenminister Heiko Maas werden sie morgen in Berlin dabei sein. Berlin - Kurz vor der geplanten Libyen-Konferenz in Berlin hat der UN-Sondergesandte für das Bürgerkriegsland, Ghassan Salamé, einen Abzug ausländischer Kämpfer gefordert. (Politik, 18.01.2020 - 20:58) weiterlesen...

Maas: Sarradsch und Haftar nehmen an Libyen-Konferenz teil. «Sarradsch und Haftar werden in Berlin dabei sein», sagte der SPD-Politiker der «Bild am Sonntag». Ob sie morgen auch gemeinsam am Verhandlungstisch im Kanzleramt sitzen werden, ist dem Bericht zufolge noch offen. Maas sagte: «Sie können meinetwegen auch hintereinander ihre Vorstellungen für Libyen darlegen. Berlin - Außenminister Heiko Maas hat die Teilnahme des libyschen Ministerpräsidenten Fajis al-Sarradsch und seines Rivalen General Chalifa Haftar an der Berliner Konferenz zum Konflikt in dem Bürgerkriegsland bestätigt. (Politik, 18.01.2020 - 17:50) weiterlesen...

Vor Gipfel in Berlin - UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer. Die Kämpfe werden inzwischen auch von ausländischen Mächten wie Russland und der Türkei am Köcheln gehalten. Ein Gipfel in Berlin soll die Drahtzieher an einen Tisch bringen - und zu Zusagen bewegen. Seit Jahren versinkt Libyen in Gewalt. (Politik, 18.01.2020 - 16:16) weiterlesen...