Konflikte, International

Moskau ? Fünf Jahre nach dem umstrittenen Krim-Referendum über eine Vereinigung mit Russland haben Menschen in Moskau und auf der Schwarzmeer-Halbinsel ihr Zusammenwachsen gefeiert.

16.03.2019 - 13:52:07

Russland und Krim feiern Zusammenwachsen - fünfter Jahrestag. Moskau verzichtete auf patriotische Feiern. Nach fünf Jahren sei es Zeit, von politisierten Feiern zu einem normalen Fest überzugehen. Am Montag jährt sich zum fünften Mal die Vertragsunterzeichnung, mit der Russland und die Krim ihre Vereinigung besiegelten. Völkerrechtlich gehört die Krim weiter zur Ukraine, die Russland eine verbrecherische Besetzung ihres Staatsgebiets vorwirft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Halbinsel seit 2014 annektiert - Putin besucht Krim zum fünften Jahrestag der «Vereinigung». Zum Jahrestag feiern Russland und die Krim die umstrittene Vereinigung - heute feiert Kremlchef Putin mit. Vor fünf Jahren verlor die Ukraine ihre Halbinsel Krim in einer international nicht anerkannten Volksabstimmung. (Politik, 18.03.2019 - 04:44) weiterlesen...

Fünf Jahre nach dem Referendum - Russland und die Krim feiern ihr Zusammenwachsen. Zum Jahrestag feiern Russland und die Krim die umstrittene Vereinigung mit einem großen Fest. Aber so unpolitisch wie angekündigt sind die Feiern nicht. Vor fünf Jahren verlor die Ukraine ihre Halbinsel Krim in einer international nicht anerkannten Volksabstimmung. (Politik, 16.03.2019 - 20:32) weiterlesen...

Handelsstreit mit den USA - Chinas Volkskongress verspricht Öffnung per Gesetz. Mit neuen Regeln für ausländische Firmen will Peking die Wogen glätten. Doch die USA und Europa bleiben skeptisch. Der Handelskrieg mit Washington bremst Chinas Wachstum. (Wirtschaft, 15.03.2019 - 10:18) weiterlesen...

Handelsstreit: Chinas Volkskongress verspricht Öffnung. Zum Abschluss seiner Jahrestagung segnete der Volkskongress ein neues Gesetz ab, das auf die Benachteiligung ausländischer Firmen in China eingeht und nach außen hin fairen Wettbewerb zusichert. «Wenn wir Öffnung versprechen, werden wir mit Sicherheit liefern», sagte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang auf einer Pressekonferenz im Anschluss an den Volkskongress. Peking - Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA und zunehmender Kritik aus Europa geht China auf ausländische Unternehmen und Investoren zu. (Politik, 15.03.2019 - 09:52) weiterlesen...

Milliardenbetrag für Opfer des Syrienkonflikts. Entwicklungsminister Gerd Müller kündigte bei der internationalen Geberkonferenz in Brüssel an, dass die schon gegebenen Zusagen noch einmal um 1,44 Milliarden Euro erhöht werden. Im vergangenen Jahr waren rund 1,47 Milliarden Euro bereitgestellt worden. Mit dem bei der Konferenz gesammelten Geld sollen Nahrungsmittel und medizinische Hilfen, aber auch Ausbildungsprogramme für Kinder und Jugendliche finanziert werden. Brüssel - Deutschland hat seine Hilfszusagen für notleidende Menschen ?in Syrien und Flüchtlinge in den benachbarten Ländern um einen Milliardenbetrag aufgestockt. (Politik, 14.03.2019 - 10:56) weiterlesen...

Pakistan-Delegation reist nach Indien für Grenz-Gespräche. Sie wird in der indischen Grenzstadt Attari mit Behördenvertretern über einen Grenzkorridor sprechen, der indischen Anhängern des Sikh-Glaubens den Besuch eines Schreins in Pakistan erleichtern soll. Indien und Pakistan sind bis heute verfeindet und haben drei Mal Krieg gegeneinander geführt. Zuletzt waren die Spannungen nach einem Terroranschlag in Kaschmir eskaliert. Islamabad - Erstmals seit dem militärischen Schlagabtausch mit Indien ist eine pakistanische Delegation in das Nachbarland aufgebrochen. (Politik, 14.03.2019 - 07:00) weiterlesen...