Justiz, Russland

Moskau - Ein Mitglied der russischen Polit-Punk-Band Pussy Riot soll nach Vergiftungserscheinungen nach Berlin geflogen und dort behandelt werden.

15.09.2018 - 23:42:05

Pussy-Riot-Mitglied soll zur Behandlung nach Berlin. Piotr Wersilow war zunächst in ein Moskauer Krankenhaus gebracht worden, nun soll die Behandlung in Berlin fortgesetzt werden, wie seine Freundin Veronika Nikulschina der Internetzeitung «Meduza» sagte. Wersilow und drei andere Pussy-Riot-Mitglieder hatten beim WM-Finale Mitte Juli in Moskau Aufsehen erregt, als sie auf das Spielfeld stürmten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kremlkritiker Nawalny darf aus Russland ausreisen. Der Blogger veröffentlichte auf Instagram ein Foto von sich an einer Passkontrollstelle an einem Flughafen in Moskau. Er wollte eigentlich schon gestern zu einer Urteilsverkündung am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nach Straßburg reisen. Grenzbeamte hatten ihm aber eine Ausreise untersagt. Die Behörden teilten danach als Grund mit, dass Nawalny ein Unternehmen um Geld geprellt habe. Nawalny gilt als einer der vehementesten Kritiker des Präsidenten Wladimir Putin. Moskau - Der Kremlkritiker Alexej Nawalny kann nach eigenen Angaben nun doch aus Russland ausreisen. (Politik, 14.11.2018 - 10:48) weiterlesen...

Staat gegen Künstler - Kirill Serebrennikow weist Vorwürfe zurück Der Theatermacher und Filmregisseur Kirill Serebrennikow steht in Moskau vor Gericht. (Unterhaltung, 13.11.2018 - 16:44) weiterlesen...

Kremlkritiker Nawalny an Ausreise aus Russland gehindert. Der Blogger wollte eigentlich zu einer Urteilsverkündung am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nach Straßburg reisen. Grenzbeamte hätten ihm aber am Flughafen in Moskau Dokumente überreicht, die ihm eine Ausreise verbieten, twitterte Nawalny. Gründe für diese Entscheidung seien ihm nicht genannt worden. Nawalny gilt als einer der größten Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin. Moskau - Dem Kremlkritiker Alexej Nawalny ist nach eigenen Angaben die Ausreise aus Russland verweigert worden. (Politik, 13.11.2018 - 10:46) weiterlesen...

Regisseur Serebrennikow sagt vor Moskauer Gericht aus. Dem auch in Deutschland hoch angesehenen Theatermacher wird Veruntreuung von Fördergeldern in Millionenhöhe vorgeworfen. Auch drei Mitarbeiter seiner Produktionsfirma stehen vor Gericht. Am ersten öffentlichen Prozesstag hatte Serebrennikow die Vorwürfe als absurd zurückgewiesen. Der 49-Jährige sitzt seit mehr als einem Jahr im Hausarrest. Beobachter kritisieren den Fall als politisch motiviert. Moskau - Der russische Starregisseur Kirill Serebrennikow soll am Dienstag wieder vor Gericht zu den Vorwürfen wegen Unterschlagung befragt werden. (Politik, 13.11.2018 - 01:52) weiterlesen...