Konflikte, Russland

Moskau - Der Kreml hat die Twitter-Aktivitäten des US-Präsidenten Donald Trump heftig kritisiert.

11.04.2018 - 17:58:05

Kreml kritisiert Donald Trumps «Twitter-Diplomatie». «Wir nehmen an dieser "Twitter-Diplomatie" nicht teil, wir bevorzugen seriöse Handlungen», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Zuvor hatte Trump nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien via Twitter einen Militärschlag angedroht. «Russland hat geschworen, alle Raketen abzuschießen, die auf Syrien abgefeuert werden. Mach' Dich bereit, Russland, denn sie werden kommen (...)», twitterte Trump. Moskau ist im Bürgerkrieg enger Verbündeter der syrischen Regierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russischer Diplomat verlangt Beweise im Fall Skripal. «Ich will das von Scotland Yard oder dem Außenministerium hören», nicht aus der Presse, sagte der russische Botschafter in Großbritannien, Jakowenko. Die britische Nachrichtenagentur PA hatte zuvor berichtet, die Polizei habe mutmaßliche Täter des Giftangriffs auf Skripal und seine Tochter identifiziert. Es handle sich dabei um mehrere Russen. Ein Scotland-Yard-Sprecher konnte den Bericht nicht bestätigen. Moskau - Im Fall des vergifteten Ex-Agenten Skripal verlangt Russland eine Erklärung der britischen Behörden zu neuen Verdächtigungen. (Politik, 19.07.2018 - 17:32) weiterlesen...

Putin: Treffen mit Trump ein Erfolg. Man sei auf einem guten Weg, so Putin bei einem Treffen mit seinem diplomatischen Corps in Moskau. Russland werde die Entwicklungen aber genau beobachten, weil bestimmte Kräfte in den USA versuchen würden, die Ergebnisse kleinzureden und zu leugnen, so Putin weiter. Er habe bei dem Treffen viele wichtige Dinge angesprochen. Moskau - Russlands Staatschef Putin hat den Gipfel in Helsinki mit US-Präsident Trump im Großen und Ganzen als Erfolg gewertet. (Politik, 19.07.2018 - 13:58) weiterlesen...

US-Justiz klagt Russin im Dienste des Kremls an. Nach US-Gesetz müssen sich ausländische Lobbyisten oder Diplomaten vor Beginn ihrer Tätigkeit in den USA beim Justizministerium melden. Die Russin, die sich mit einem Studentenvisum in den USA aufgehalten hatte, war am Sonntag in Washington festgenommen worden. Die Frau habe Organisationen beeinflusst, die ihrerseits Einfluss auf die US-Politik ausübten, hieß es in einer Mitteilung des US-Justizministeriums. Washington - Die US-Justiz hat Anklage gegen eine 29 Jahre alte Russin erhoben, die in den USA für die russische Regierung gearbeitet haben soll, ohne dies anzuzeigen. (Politik, 16.07.2018 - 23:02) weiterlesen...