Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Luftverkehr, Konflikte

Montréal - Die Internationale Zivilluftfahrtbehörde unterstützt die Untersuchungen zum Abschuss des ukrainischen Passagierflugzeugs im Iran.

14.01.2020 - 03:06:06

Zivilluftfahrtbehörde schickt Experten in den Iran. Das gab die im kanadischen Montréal sitzende Organisation bekannt. Die Behörde habe eine Einladung der iranischen Regierung angenommen und Sachverständige benannt, die als Berater und Beobachter fungieren sollen, heißt es. Bei dem Abschuss der Linienmaschine inmitten des eskalierenden Konflikts zwischen den USA und dem Iran waren am vergangenen Mittwoch nahe Teheran alle 176 Menschen an Bord ums Leben gekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran wird Flugschreiber abgeschossener Maschine übergeben. Die Auswertung der Daten- Stimmenaufzeichnungen aus dem Cockpit auf den stark beschädigten zwei Flugschreibern sei im Iran technisch nicht möglich, begründete sagte ein Sprecher der iranischen Luftfahrtbehörde der Nachrichtenagentur Tasnimd. Falls die Auswertung auch in der Ukraine nicht möglich sein sollte, würden die Flugschreiber an Experten in Frankreich weitergeleitet. Bei dem Abschuss starben alle 176 Menschen an Bord. Teheran - Der Iran hat angekündigt, die Flugschreiber der abgeschossenen ukrainischen Passagiermaschine den Behörden in Kiew zu übergeben. (Politik, 18.01.2020 - 19:46) weiterlesen...

Proteste weiten sich aus - Iranische Regierung gerät immer mehr unter Druck. US-Präsident Trump kommentiert das aus der Ferne - und trägt so dazu bei, dass der Druck auf die Führung in Teheran wächst. Die Demonstrationen gegen die Regierung im Iran schwellen an. (Politik, 13.01.2020 - 05:04) weiterlesen...

Bericht: Tausende protestieren in Teheran wegen Flugzeugabschusses. Die Teilnehmer kritisierten demnach auch die Vertuschung von Fakten durch die iranische Regierung. Es soll Forderungen nach dem Rücktritt aller beteiligten Offiziellen gegeben haben. Sicherheitskräfte versuchten laut ILNA, die Proteste zu beenden. In den sozialen Medien kursieren nicht verifizierte Videos, in denen Demonstranten auch den Rücktritt der iranischen Führungselite fordern. Teheran - Bis zu 3000 Menschen haben der Nachrichtenagentur ILNA zufolge in Teheran wegen des Abschusses eines ukrainischen Passagierflugzeuges gegen die Regierung protestiert. (Politik, 12.01.2020 - 20:52) weiterlesen...

Merkel, Macron und Johnson: Iran muss zu Atomdeal zurück. Nach dem Rückzug der USA hätten die verbliebenen Teilnehmer ihr dauerhaftes Bekenntnis zum Erhalt der Vereinbarung erklärt, steht in einer gemeinsamen Erklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und dem britischen Premierminister Boris Johnson, die den Iran auch kritisieren. Berlin - Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben den Iran aufgerufen, das Atomabkommen wieder einzuhalten. (Politik, 12.01.2020 - 19:20) weiterlesen...

Hunderte auf der Straße - Protest in Teheran nach Flugzeug-Abschuss. Das Eingeständnis nach tagelangem Leugnen treibt Hunderte Iraner auf die Straße. Und sie haben einen prominenten Unterstützer. 176 Menschen sind tot, weil das iranische Militär eine ukrainische Passagiermaschine abgeschossen hat - aus Versehen, wie es heißt. (Politik, 12.01.2020 - 18:55) weiterlesen...

Iran bestellt britischen Botschafter in Teheran ein. Rob Macaire habe gegen diplomatische Vorschriften verstoßen, indem er an einer «illegalen Kundgebung» teilgenommen habe. Macaire war nach eigenen Angaben kurzzeitig festgesetzt worden. Das wurde unter anderem von der Bundesregierung verurteilt. In mindestens zwei Universitäten in Teheran soll es heute wieder Proteste wegen des irrtümlichen Abschusses durch das iranische Militär gegeben haben. Teheran - Das iranische Außenministerium hat den britischen Botschafter in Teheran einbestellt, wegen dessen Beteiligung an einer Kundgebung für die Opfer der abgeschossenen Passagiermaschine. (Politik, 12.01.2020 - 15:08) weiterlesen...