Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierung, Parlament

Monatelang hat Donald Trump um die Finanzierung seines Lieblingsprojektes gekämpft - nun muss er wohl klein beigeben.

13.02.2019 - 17:28:07

US-Medienberichte - Trump bei Streit um Geld für Grenzmauer vor Einlenken. Vermutlich wird er einen Haushaltsentwurf unterzeichnen, der wesentlich weniger Geld vorsieht, als Trump verlangt hatte.

Washington - Im Streit um die Finanzierung einer Grenzmauer zu Mexiko steht US-Präsident Donald Trump nach US-Medienberichten vor dem Einlenken.

Der Sender CNN berichtete unter Berufung auf Quellen aus dem Umfeld Trumps, dieser wolle einen Kompromiss annehmen, den ein parteiübergreifend zusammengesetztes Verhandlungsteam erreicht hatte.

Demnach würde Trump für den Bau von Grenzbefestigungen mit 1,375 Milliarden Dollar deutlich weniger Geld bekommen, als die von ihm geforderten 5,7 Milliarden Dollar. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, sagte, Trump habe sich noch nicht endgültig entschieden. Der Entwurf enthalte «einige positive Teile», sagte Sanders. Trump sei aber nicht vollends zufrieden.

Trump hatte bereits am Vortag erklärt, er sei «nicht glücklich» über den Kompromiss. Er glaube aber auch nicht, dass es erneut zu einem Regierungsstillstand komme. Via Twitter bedankte er sich bei den republikanischen Unterhändlern für die geleistete Arbeit.

Um einen erneuten «Shutdown» zu vermeiden, muss bis Freitagabend, 24.00 Uhr Ortszeit, ein neues Haushaltsgesetz verabschiedet und vom Präsidenten unterzeichnet sein. Wegen des Streits um die Finanzierung der Grenzsicherung wurde bisher keine Einigung erzielt. Aus demselben Grund war es über die Jahreswende bereits zum mit 35 Tagen längsten «Shutdown» in der US-Geschichte gekommen.

Für Trump war es die möglicherweise letzte Gelegenheit, eine größere Geldsumme für sein Prestigeprojekt, den Bau einer Grenzbefestigung, durchzudrücken. Mit der Mehrheit der Demokraten im Repräsentantenhaus dürfte dies zumindest bis zur nächsten Wahl im Jahr 2020 nicht mehr möglich sein.

Trump beharrte in den vergangenen Tagen mehrfach darauf, dass der Mauerbau ohnehin voranschreite. Bei den derzeitigen Arbeiten handelt es sich jedoch lediglich um Ergänzungsmaßnahmen oder Ausbesserungen bestehender Zaunteile. Die 1,375 Milliarden Dollar reichen nach Medienberichten für 55 Meilen (89 Kilometer) Zaun.

Trump hatte im Wahlkampf von einer durchgehenden Betonmauer entlang der 2000 Meilen langen Grenze zu Mexiko gesprochen. «Es ist kein Zaun, es ist eine Mauer», hatte er damals gesagt.

Der fragliche Gesetzentwurf war noch immer in Bearbeitung. Trumps Sprecherin Sanders sagte, das Weiße Haus habe keine volle Kenntnis über das Papier und wolle die Endfassung erst noch abwarten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Griechisches Parlament spricht Mitsotakis das Vertrauen aus. Der neue griechische Regierungschef versprach, die Wirtschaft mit Hilfe von Steuersenkungen, einer Beschneidung der Bürokratie und der Digitalisierung des Staates anzukurbeln. Gleichzeitig werde Griechenland die mit seinen Gläubigern vereinbarten Sparmaßnahmen einhalten und selbst Programme sowohl für Einsparungen als auch für wirtschaftliches Wachstum in die Wege leiten, versprach Mitsotakis. Athen - Griechenlands neue konservative Regierung unter Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat am Abend das Vertrauen des griechischen Parlamentes erhalten. (Politik, 22.07.2019 - 21:56) weiterlesen...

Neue Twitter-Attacke - Trump legt bei Auseinandersetzung mit Demokratinnen nach. Der bedrohlichen Lage am Persischen Golf und den Spannungen mit dem Iran widmete er über das Wochenende unterdessen keinen einzigen Tweet. Der US-Präsident kann das Twittern nicht lassen - und reagiert sich dabei erneut an vier Demokratinnen ab. (Politik, 22.07.2019 - 11:32) weiterlesen...

Via Twitter - Trump attackiert US-Demokratinnen erneut Ist das ein Vorgeschmack auf einen schmutzigen Wahlkampf? US-Präsident Donald Trump hat erneut gegen vier Abgeordnete der Demokraten ausgeholt, gegen die er sich zuletzt fremdenfeindlich geäußert hatte. (Politik, 22.07.2019 - 10:50) weiterlesen...

Via Twitter - Trump pöbelt erneut gegen US-Demokratinnen Ist das ein Vorgeschmack auf einen schmutzigen Wahlkampf? US-Präsident Donald Trump hat erneut gegen vier Abgeordnete der Demokraten ausgeholt, die er zuletzt mehrfach fremdenfeindlich attackiert hatte. (Politik, 22.07.2019 - 10:40) weiterlesen...

Trump setzte Auseinandersetzung mit Demokratinnen fort. «Ich glaube nicht, dass diese vier Kongressabgeordneten in der Lage sind, unser Land zu lieben», twitterte Trump. «Sie sollten sich bei Amerika (und Israel) für die schrecklichen (hasserfüllten) Sachen entschuldigen, die sie gesagt haben.» Die vier Frauen zerstörten die Demokratische Partei, als «schwache und unsichere Menschen» könnten sie Amerika aber niemals zerstören, twitterte Trump. Washington - In seiner Auseinandersetzung mit vier weiblichen Abgeordneten der Demokraten hat US-Präsident Donald Trump zu einem neuen Schlag ausgeholt. (Politik, 22.07.2019 - 06:08) weiterlesen...

«Rassismus»: Scharfe Kritik von Siemens-Chef an Trump. Das bedrücke ihn, schrieb Kaeser bei Twitter weiter. Er habe selbst viele Jahre in den USA gelebt und dort «Freiheit, Toleranz und Offenheit erfahren wie nie zuvor». Siemens erwirtschaftet fast 20 Prozent seines Umsatzes in den USA. Die ungewöhnlich scharfe Kritik Kaesers war eine Reaktion auf einen Artikel über Trumps Angriffe gegen vier Demokratinnen aus dem US-Kongress. Washington - Das Amt des US-Präsidenten wird unter Donald Trump nach Ansicht von Siemens-Chef Joe Kaeser zum «Gesicht von Rassismus und Ausgrenzung». (Politik, 21.07.2019 - 20:44) weiterlesen...