Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Mönchengladbach - Nach dem mutmaßlichen sexuellen Übergriff in einem Fan-Sonderzug hat das 19-jährige Opfer seine Eltern noch aus dem Zug angerufen.

16.04.2018 - 13:48:06

Mutmaßliches Sexualopfer rief aus Fußballzug seine Eltern an. Diese schlugen dann Alarm, wie ein Polizeisprecher sagte. Die junge Frau und der nach wie vor flüchtige 30-jährige Tatverdächtige lernten sich den Angaben nach auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach im so genannten Tanzwagen des Zuges kennen. «Danach gab es auf der Toilette im Zug nicht einvernehmliche sexuelle Handlungen» an der 19-Jährigen, sagte ein Polizeisprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erschütternde Familientragödien in Ruhrgebiet und Heidelberg. In einer Wohnung in Mülheim an der Ruhr entdeckte die Polizei die Leichen von zwei Mädchen und einer 36-jährigen Frau. Der Verdacht: Erst tötete die Mutter ihre Töchter und dann sich selbst. Schon gestern waren in Heidelberg ein 63-Jähriger und seine fünf Jahre alte Tochter in einem Haus tot gefunden worden. Erkenntnissen der Polizei zufolge starben sie durch eine Kohlenmonoxid-Vergiftung. Der Fall habe höchstwahrscheinlich familiäre Hintergründe. Mülheim/Heidelberg - Zwei erschütternde Familientragödien in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sind heute ans Licht gekommen. (Politik, 17.07.2018 - 21:08) weiterlesen...

Prozess in Mömchengladbach - Polizistin totgefahren: Lkw-Fahrer zu Haftstrafe verurteilt. Stattdessen betrank er sich, fuhr weiter, bis es krachte - und eine Polizistin in den Trümmern ihres Autos starb. Nun wird der 49-Jährige zu einer Haftstrafe verurteilt. Eigentlich wollte der Lastwagenfahrer nur eine Ruhepause einlegen. (Politik, 17.07.2018 - 17:46) weiterlesen...

Mutter soll vor Suizid eigene Kinder getötet haben. «Die Ermittler gehen von einer furchtbaren Familientragödie aus», sagte ein Polizeisprecher. Über die Hintergründe der Tat wurde zunächst nichts bekannt. Eine Zeugin hatte die drei Leichen am Mittag entdeckt und den Notruf gewählt. Wenig später trafen Feuerwehr und Streifenwagen an der Wohnung ein. Der Vater der beiden Mädchen werde von Seelsorgern betreut, sagte der Polizeisprecher. Mülheim/Ruhr - Eine 36 Jahre alte Frau soll in Mülheim an der Ruhr ihre beiden drei und neun Jahre alten Töchter und dann sich selbst getötet haben. (Politik, 17.07.2018 - 17:02) weiterlesen...

Polizistin totgefahren - Fast drei Jahre Haft für Lkw-Fahrer. Der 49-Jährige habe im Dezember 2017 betrunken ein Polizeiauto gerammt, in dem drei Polizisten auf den Lkw aus der Ukraine gewartet hatten, wie die Richter feststellten. Die 23-jährige Polizistin starb unmittelbar nach dem Aufprall auf der A61 bei Viersen, ihre beiden Kollegen wurden verletzt. Die Richter sprachen den Lkw-Fahrer aus der Ukraine der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung schuldig. Mönchengladbach - Nach dem Tod einer jungen Polizistin ist ein Lkw-Fahrer in Mönchengladbach zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. (Politik, 17.07.2018 - 16:14) weiterlesen...

Bonn - Geschlagener jüdischer Professor wirft Polizei «Lügen» vor. Sie habe ihn nicht nur mit einem antisemitischen Angreifer verwechselt und blutig geschlagen, sondern danach auch versucht, ihn von einer Beschwerde abzuhalten. Ein israelischer Hochschullehrer aus den USA erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bonner Polizei. (Politik, 14.07.2018 - 16:32) weiterlesen...

Antisemitismus - Geschlagener jüdischer Professor wirft Polizei «Lügen» vor Bonn - Der israelische Hochschullehrer aus den USA, der am Mittwoch in Bonn von einem Deutschen mit palästinensischen Wurzeln angegriffen worden war, hat schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben. (Politik, 14.07.2018 - 09:20) weiterlesen...