Kriminalität, Deutschland

Mönchengladbach - Nach dem mutmaßlichen sexuellen Missbrauch an einer 19-Jährigen in einem Fan-Zug hat sich ein Verdächtiger gestellt.

16.04.2018 - 16:18:06

Bei Haftantritt - Mutmaßlicher Sexualstraftäter aus Fan-Zug stellt sich. Der Mann meldete sich zum Haftantritt in einer Justizvollzugsanstalt in Nordrhein-Westfalen, wie ein Polizeisprecher sagte.

Gleichzeitig habe sein Anwalt bei der Polizei angerufen und gesagt, dass sich sein Mandant zu der Tat in dem Zug nach dem Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach äußern werde. Die «Bild» hatte zuerst berichtet.

Der Mann habe eine Haftstrafe wegen Körperverletzung zu verbüßen, teilte die Polizei mit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Insgesamt starker Rückgang - Frankfurt am Main wieder Hauptstadt bei Straftaten. Dort wurden im vergangenen Jahr 14.864 Straftaten pro 100.000 Einwohner erfasst, wie aus der jüngsten Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) hervorgeht, die der «Welt am Sonntag» vorliegt. Berlin - Frankfurt am Main liegt bei den erfassten Straftaten deutschlandweit wieder auf Platz eins. (Politik, 22.04.2018 - 09:44) weiterlesen...

Frankfurt am Main wieder Hauptstadt bei Straftaten. Dort wurden im vergangenen Jahr fast 15 000 Straftaten pro 100 000 Einwohner erfasst. Das geht aus der jüngsten Polizeilichen Kriminalstatistik hervor, die der «Welt am Sonntag» vorliegt. Auf Frankfurt folgen Hannover und knapp dahinter Berlin. Im Vorjahr hatte Berlin noch auf dem ersten Platz gelegen, davor jahrelang Frankfurt. Insgesamt wurden alle 39 Städte mit mehr als 200 000 Einwohnern ausgewertet. Berlin - Frankfurt am Main liegt bei den erfassten Straftaten deutschlandweit wieder auf Platz eins. (Politik, 22.04.2018 - 08:44) weiterlesen...

Randale bei Aufstiegsfeier in Magdeburg. Magdeburg - Die Feiern zum Aufstieg des 1. FC Magdeburg in die 2. Fußball-Bundesliga sind von Ausschreitungen überschattet worden. Die Polizei setzte einen Wasserwerfer ein, um Dutzende vermummte Randalierer zurückzudrängen. Zuvor hatten 2500 Fußballfans auf dem Hasselbachplatz friedlich den Aufstieg ihrer Mannschaft gefeiert. Dann schlug die Stimmung um: Auf offener Straße brannte Müll, Feuerwehrleute und Polizisten wurden beschimpft und mit Bierflaschen beworfen. Die Polizei nahm mehrere Randalierer fest. Randale bei Aufstiegsfeier in Magdeburg (Politik, 22.04.2018 - 06:44) weiterlesen...

Seehofer will BAMF durchleuchten lassen. Diese soll prüfen, ob es organisatorische Mängel in der Behörde durch das Fehlverhalten Einzelner gibt. An der Spitze könnte ein hoher ehemaliger Richter oder der Bundesrechnungshof stehen, sagte Seehofer der «Bild am Sonntag». Die damalige Leiterin der BAMF-Außenstelle in Bremen soll in 1200 Fällen Asyl gewährt haben, obwohl die Voraussetzungen nicht gegeben waren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer will wegen des Korruptionsverdachts im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eine unabhängige Untersuchungskommission einrichten. (Politik, 22.04.2018 - 04:08) weiterlesen...

Bericht: 2017 weniger Straftaten als im Vorjahr. Berlin - In Deutschland sind 2017 fast zehn Prozent weniger Verbrechen erfasst worden als im Vorjahr - das berichtet die «Welt am Sonntag» und beruft sich auf die noch unveröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik. Einen derart starken Rückgang bei der Kriminalität habe es seit fast 25 Jahren nicht gegeben, berichtete «welt.de». Die Übersicht will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Innenministerkonferenz am 8. Mai vorstellen. Bericht: 2017 weniger Straftaten als im Vorjahr (Politik, 21.04.2018 - 19:44) weiterlesen...

Politologe Ranan: Islamischer Antisemitismus Hass auf Israel. «Zwischen den Muslimen und den Juden gibt es im Nahen Osten einen Konflikt», sagte er im Deutschlandfunk. Es gebe «viele Muslime, die sich als Teil der islamischen Umma, der Volksgemeinde sehen und deswegen Empathie haben für ihre Geschwister, die von Israel gedemütigt werden». Ranan hatte für sein Buch «Muslimischer Antisemitismus: Eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland?» mehr als 70 muslimische Deutsche interviewt. Köln - Islamischer Antisemitismus ist nach Einschätzung des Politikwissenschaftlers David Ranan oftmals in anti-israelischen Ressentiments begründet. (Politik, 21.04.2018 - 17:52) weiterlesen...