Kriminalität, Hessen

Mönchengladbach - Die Polizei sucht weiter nach einem 30 Jahre alten Mönchengladbacher, der eine junge Frau in einem Fußball-Sonderzug sexuell missbraucht haben sollen.

16.04.2018 - 08:46:05

Sonderzug für Fußballfans - Suche nach mutmaßlichem Sexualstraftäter läuft weiter. Der Verdächtige sei bislang noch nicht festgenommen worden, hieß es am Morgen bei der Polizei.

Nähere Informationen zum Ermittlungsstand und der Fahndung gaben die Beamten zunächst nicht bekannt. Von dem Mann und der 19-Jährigen sei bereits im Zug ein Foto gemacht worden, hieß es zuvor von einem Sprecher des Polizeipräsidiums in Mönchengladbach. Das Foto wurde der Polizei demnach aber erst nach den Massenkontrollen an Bahnhöfen in Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zugespielt. Die Personalien des Verdächtigen seien der Polizei bekannt.

Die «Bild»-Zeitung hatte zuvor über die Fahndung nach einem 30-jährigen Deutschen nach der mutmaßlichen Vergewaltigung auf einer Zugtoilette berichtet. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich um einen Deutsch-Polen, der auch beide Staatsbürgerschaften hat.

In dem Zug befanden sich Fußballfans auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach am Samstagabend. Die 19 Jahre alte Frau wurde am frühen Sonntagmorgen von der Polizei im hessischen Flörsheim am Bahnhof in Empfang genommen, befragt und in eine Wiesbadener Klinik gebracht.

Die Bundespolizei nahm danach an mehreren Bahnhöfen die Personalien aller 750 Passagiere auf. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal übernahm die Ermittlungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Pokalspiel: Eintracht- und Schalke-Fans prügeln sich. Nach Spielende kam es zu massiven Ausschreitungen zwischen gewaltbereiten Anhängern beider Vereine. Sie begannen im Stadion und verlagerten sich dann nach draußen. Acht Besucher des Spiels und sieben Polizisten wurden nach Polizeiangaben verletzt. 80 Schalker hielt die Polizei zur Identitätsfeststellung vorübergehend fest. Es gab 20 Strafanzeigen. Gelsenkirchen - Schläge, Tritte, Männer, die Sitzreihen und Treppen hinunterstürzen: Die Bilder nach dem DFB-Pokalhalbfinale zwischen Schalke 04 und Eintracht Frankfurt (0:1) zeigen wüste Attacken in der Gelsenkirchener Arena. (Politik, 19.04.2018 - 06:44) weiterlesen...

Eintracht- und Schalke-Fans prügeln sich nach Pokalspiel. Die Schlägerei verlagerte sich später nach draußen und auf die Parkplätze, hieß es von der Polizei. Ob es Verletzte gab, ist noch unklar. Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Gelsenkirchen - Nach dem DFB-Pokalhalbfinale zwischen dem FC Schalke 04 und Eintracht Frankfurt (0:1) haben sich Fans beider Teams in der Gelsenkirchener Arena geprügelt. (Politik, 19.04.2018 - 00:12) weiterlesen...

Fanzug-Verdächtiger war schon als Vergewaltiger verurteilt. Die Ladung zum Haftantritt sei aber noch nicht erfolgt, so die Staatsanwaltschaft. Die zuständige Justizbehörde räumte Fehler ein. Bei der Bearbeitung einer Akte durch das Amtsgericht seien «falsche Prioritäten gesetzt worden», so das Landgericht. Das Amtsgericht hätte die Akte bereits im Januar bei der Staatsanwaltschaft vorlegen sollen, um die Vollstreckung des Urteils zu ermöglichen. Mönchengladbach - Der Mann, der in einem Sonderzug für Fußballfans eine junge Frau sexuell missbraucht haben soll, war bereits wegen einer Vergewaltigung rechtskräftig verurteilt. (Politik, 17.04.2018 - 20:30) weiterlesen...

Behörde räumt Fehler ein - Fanzug-Verdächtiger war schon als Vergewaltiger verurteilt. Jetzt kommt heraus: Er war bereits wegen Vergewaltigung verurteilt und muss erst noch seine mehrjährige Gefängnisstrafe absitzen. Die Justizbehörde räumt Fehler ein. Ein 30-Jähriger wird verdächtigt, in einem Zug voller Fußballfans eine Frau missbraucht zu haben. (Politik, 17.04.2018 - 20:24) weiterlesen...

Haftantritt stand noch aus - Fanzug-Verdächtiger war schon als Vergewaltiger verurteilt. Jetzt kommt heraus: Er war bereits wegen Vergewaltigung verurteilt und muss noch eine mehrjährige Gefängnisstrafe absitzen. Ein 30 Jahre alter Mann wird verdächtigt, in einem Zug voller Fußballfans eine junge Frau missbraucht zu haben. (Politik, 17.04.2018 - 17:28) weiterlesen...

Missbrauch im Fußballzug: Noch keine Vernehmung. Entgegen der ursprünglichen Planung ist laut Polizei heute kein Termin mit dem Anwalt des Verdächtigen gefunden worden. Der 30-Jährige soll eine 19-Jährige in einem Zug voller Fußballfans auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Gladbach missbraucht haben. Er hatte sich gestern freiwillig in einer Haftanstalt in Nordrhein-Westfalen gemeldet, um wegen einer anderen Straftat eine mehrmonatige Freiheitsstrafe anzutreten. Mönchengladbach - Im Fall des sexuellen Missbrauchs in einem Sonderzug für Fußballfans verzögert sich die Vernehmung des Tatverdächtigen. (Politik, 17.04.2018 - 14:00) weiterlesen...