Kriminalität, Hessen

Mönchengladbach - Die Polizei sucht weiter nach einem 30 Jahre alten Mönchengladbacher, der eine junge Frau in einem Fußball-Sonderzug sexuell missbraucht haben sollen.

16.04.2018 - 07:54:05

Polizei sucht weiter nach mutmaßlichem Sexualstraftäter. Der Verdächtige sei bislang noch nicht festgenommen worden, hieß es am Morgen bei der Polizei. Nähere Informationen zum Ermittlungsstand und der Fahndung gaben die Beamten zunächst nicht bekannt. Von dem Mann und der 19-Jährigen war bereits im Zug ein Foto gemacht worden. Die Personalien des Verdächtigen seien der Polizei bekannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Haartrockner in Badewanne - Sohn soll Mutter getötet haben. Er wurde heute festgenommen. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Ersten Erkenntnissen zufolge warf der 53-Jährige einen Haartrockner in die Badewanne, als seine Mutter darin saß. Der Stromschlag dürfte zum Tod der 76-Jährigen aus Darmstadt geführt haben, so die Ermittler. Nach der Tat habe der Sohn gegen Mittag einen Zeugen informiert. Dieser alarmierte die Polizei. Sie fand den 53-Jährigen vor der Haustür und nahm ihn fest. Der Mann habe einen verwirrten Eindruck gemacht. Darmstadt - Ein 53-Jähriger steht im Verdacht, in Hessen seine Mutter getötet zu haben. (Politik, 22.09.2018 - 18:06) weiterlesen...

Meldeauflagen für Franco A. aufgehoben. muss sich nicht mehr bei den Behörden melden. Das Polizeipräsidium Südosthessen zog bei einem Erörterungstermin vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt eine Verfügung mit entsprechenden Auflagen zurück. Der Soldat ist seit November auf freiem Fuß. Dem aus Offenbach stammenden Oberleutnant wird von der Bundesanwaltschaft vorgeworfen, einen Anschlag geplant und sich als Asylbewerber ausgegeben haben, um den Verdacht auf Flüchtlinge zu lenken. Darmstadt - Der wegen Anschlagsplänen angeklagte Bundeswehrsoldat Franco A. (Politik, 18.09.2018 - 17:52) weiterlesen...

Mit vorgetäuschter Liebe via Internet 80 000 Euro ergaunert. Der Betrüger hatte über ein Internetportal Kontakt zu der 54-Jährigen aufgenommen. Er gaukelte ihr vor, dass er sie liebe und in finanziellen Nöten stecke, wie die Polizei mitteilte. Er brauche Geld und werde es zurückzahlen. Er besitze viel Gold. Die Frau überwies dem angeblichen Verehrer 80 000 Euro auf verschiedene Bankkonten in mehreren Ländern. Die auch «Romance Scam» genannte Masche ist seit Jahren bekannt, dennoch gelingt es den Tätern immer wieder, so an Geld zu kommen. Laubach - Mit vorgetäuschter Liebe hat ein Unbekannter von einer Frau aus Hessen 80 000 Euro ergaunert. (Politik, 17.09.2018 - 21:54) weiterlesen...

Polizei: Jude mitten in Frankfurt angegriffen. Ein 20-Jähriger wurde nachts um 4 Uhr in der Nähe der Hauptwache von zwei Männern angegriffen. «Aufgrund der Aussage des Opfers gehen wir von einer antisemitischen Attacke aus», sagte eine Polizeisprecherin. Der 20-Jährige kam unverletzt davon. Das Opfer beschrieb die Täter laut Polizei als südländisch beziehungsweise arabisch. Zu der Attacke kam es laut «Bild», nachdem ein zunächst freundliches Gespräch in der Frage an den 20-Jährigen mündete, welcher Landsmann er sei und der Mann sich als «halber Israeli» zu erkennen gab und auch bejahte, Jude zu sein. Frankfurt/Main - Mitten in Frankfurt am Main soll es zu einer judenfeindlichen Attacke gekommen sein. (Politik, 16.09.2018 - 22:42) weiterlesen...