Kriminalität, Deutschland

Mönchengladbach - Der mutmaßliche Mörder eines Mädchens in Viersen ist der Ex-Freund des 15 Jahre alten Opfers gewesen.

14.06.2018 - 14:54:06

Fall Viersen: Tatverdächtiger war Ex-Freund. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Mönchengladbach mit. Das Mädchen rumänischer Herkunft habe sich vor der Tat von ihrem Freund getrennt. Der 17-jährige Ex-Freund habe ihr im Park aufgelauert und mit dem Messer sechsmal zugestochen. Das Mädchen starb im Krankenhaus. Der Bulgare stellte sich einen Tag nach der Tat bei der Polizei. Bisher machte er aber keine Angaben zum Vorwurf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Teure Modelle beliebter - Autodiebe richten Millionenschaden an. Trotzdem sinkt die Zahl der Autodiebstähle. Professionell organisierte Autodiebe überwinden mit modernster Technik auch elektronische Wegfahrsperren. (Politik, 22.10.2018 - 10:06) weiterlesen...

Autodiebe richten Millionenschaden an. Der Grund: Die Diebe nahmen noch mehr als früher die teuren Geländewagen, Sportwagen und Limousinen mit. Das geht aus Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft hervor. Gestohlen wurden demnach etwa 17 500 Autos, die gegen Diebstahl versichert waren - ein Minus von 4 Prozent. Autos, die nur haftpflichtversichert sind, tauchen in der GDV-Statistik nicht auf. Berlin - Autodiebe habe im vergangenen Jahr einen wirtschaftlichen Schaden in Rekordhöhe angerichtet - obwohl sie weniger versicherte Fahrzeuge stahlen. (Politik, 22.10.2018 - 10:04) weiterlesen...

Merkel gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Kanzlerin Angela Merkel sagte, zu der Gewalttat gebe es dringenden weiteren Klärungsbedarf. Längst liege nicht alles dazu auf dem Tisch, längst seien nicht die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen, betonte Merkel. Trotz seiner Kriegsbeteiligung und der schlechten Menschenrechtslage dort war das ölreiche Saudi-Arabien in diesem Jahr bisher nach Algerien der zweitbeste Kunde der deutschen Rüstungsindustrie. Berlin - Die Bundesregierung schließt wegen der Ungereimtheiten um den gewaltsamen Tod des Journalisten Jamal Khashoggi weitere deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien aktuell aus. (Politik, 22.10.2018 - 07:48) weiterlesen...

Fall Khashoggi: Merkel gegen Rüstungsexporte nach Riad. Kanzlerin Angela Merkel sagte mit Blick auf die Tötung des Regimekritikers im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul, Rüstungsexporte könnten nicht stattfinden, «in dem Zustand, in dem wir im Augenblick sind». Es gebe dringend weiteren Klärungsbedarf. Ähnlich kritisch hatte sich Außenminister Heiko Maas über neue Rüstungsexporte geäußert. Berlin - Die Bundesregierung schließt wegen der Ungereimtheiten um den gewaltsamen Tod des Journalisten Jamal Khashoggi weitere deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien aktuell aus. (Politik, 22.10.2018 - 04:22) weiterlesen...

Prozess gegen mutmaßlichen Supermarkt-Erpresser geht zu Ende. Heute soll der psychiatrische Sachverständige sein Gutachten über den mutmaßlichen Supermarkt-Erpresser vortragen. Dem Landgericht Ravensburg zufolge wird danach die Beweisaufnahme geschlossen. Es könnte dann noch heute ein Urteil gesprochen werden. Der 54-Jährige hatte laut Anklage vor rund einem Jahr versucht, fast zwölf Millionen Euro von Handelsunternehmen zu erpressen. Er hatte fünf vergiftete Gläser mit Babynahrung in Supermärkten platziert. Ravensburg - Der Prozess um vergiftete Babynahrung am Bodensee geht zu Ende. (Politik, 22.10.2018 - 03:22) weiterlesen...

Dumm gelaufen - Überfall auf Geldtransporter: Räuber machten keine Beute. Aber jetzt wird klar: Es war alles umsonst. Mehrere Verbrecher überfielen einen Geldtransport und lieferten sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. (Politik, 21.10.2018 - 22:42) weiterlesen...