Kriminalität, Deutschland

Mönchengladbach - Der mutmaßliche Mörder eines Mädchens in Viersen ist der Ex-Freund des 15 Jahre alten Opfers gewesen.

14.06.2018 - 11:36:05

15-Jährige erstochen - Fall Viersen: Tatverdächtiger war Ex-Freund. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Mönchengladbach mit.

Das Mädchen rumänischer Herkunft habe sich vor der Tat von ihrem Freund getrennt. Der 17-jährige Ex-Freund habe ihr im Park aufgelauert und mit dem Messer sechsmal zugestochen. Das Mädchen starb im Krankenhaus. Der Bulgare stellte sich einen Tag nach der Tat bei der Polizei. Bisher machte er aber keine Angaben zum Vorwurf. Er steht unter Mordverdacht und sitzt seit Mittwoch in Untersuchungshaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA schieben KZ-Aufseher nach Deutschland ab Die US-Regierung hat den mutmaßlich letzten noch in den USA lebenden SS-Schergen nach Deutschland abgeschoben: Der 94 Jahre alte Mann ist am Dienstagvormittag mit einem Sonderflug auf dem Flughafen Düsseldorf angekommen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". (Polizeimeldungen, 21.08.2018 - 10:09) weiterlesen...

Nach Messerattacke sucht Polizei weiter nach Verdächtigem. Das teilte die Polizei mit. Zu den Hintergründen der Tat gab es am Morgen keine neuen Erkenntnisse. Der Mann soll eine 36-jährige Frau am Montag auf der Straße mit einem Messer attackiert und tödlich verletzt haben. Der Polizei zufolge war die Frau noch in eine Klinik gekommen, konnte aber nicht mehr gerettet werden. Hintergründe und Motiv der Tat waren unklar. Es werde ermittelt, ob die beiden sich kannten. Düsseldorf - Nach der tödlichen Messerattacke in Düsseldorf ist der 44 Jahre alte Verdächtige weiter auf der Flucht. (Politik, 21.08.2018 - 06:24) weiterlesen...

Graffiti-Sprüher aus dem Ausland zieht es nach Berlin. Bis Juli dieses Jahres sind knapp 30 ausländische Sprayer festgenommen worden, auch gestern weitere zwei Franzosen. Dieser Fall zeige einmal mehr, dass Berlin ein attraktiver Anlaufpunkt bei ausländischen Graffititouristen sei, heißt es von der Polizei. S-Bahn und Berliner Verkehrsbetriebe leiden unter Graffiti-Sprayern. Allein die BVG gab im vergangenen Jahr knapp drei Millionen Euro aus, um Schäden zu beseitigen. Berlin - Berlin lockt neben Partytouristen und Taschendieben auch Graffiti-Sprüher aus dem Ausland an. (Politik, 20.08.2018 - 17:52) weiterlesen...

Vorzeitig aus Haft entlassen - Nach Zugunglück von Bad Aibling: Fahrdienstleiter ist frei Bad Aibling/Traunstein - Der für das verheerende Zugunglück von Bad Aibling verantwortliche Fahrdienstleiter ist vorzeitig aus der Haft entlassen worden. (Politik, 20.08.2018 - 15:56) weiterlesen...

Fahrdienstleiter von Bad Aibling vorzeitig entlassen. Dem wegen fahrlässiger Tötung verurteilten Mann ist schon im Juli etwa ein Drittel seiner Gefängnisstrafe auf Bewährung erlassen worden. Die Bewährungszeit beträgt drei Jahre. Trotz der Folgen sei es letztlich ein Fahrlässigkeitsdelikt gewesen, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Bei dem Zusammenstoß zweier Nahverkehrszüge waren 12 Menschen ums Leben gekommen, 89 Insassen wurden verletzt. Der Fahrdienstleiter hatte am Handy gespielt und Signale falsch gestellt. Bad Aibling - Der für das Zugunglück von Bad Aibling verantwortliche Fahrdienstleiter ist vorzeitig aus der Haft entlassen worden. (Politik, 20.08.2018 - 14:46) weiterlesen...

Radfahrer sterbend zurückgelassen - Flüchtiger stellt sich. Das sagte ein Sprecher des Lagezentrums im Polizeipräsidium. Der Mann werde derzeit vernommen. Weitere Einzelheiten zu dem Unfall seien noch nicht bekannt. Ein Zeuge hatte den 55-jährigen Radfahrer leblos auf einer Kreisstraße bei Luckau gefunden. Auf Grund von Spuren suchte die Polizei nach dem Fahrer eines silbernen Kleintransporters, der nach dem Unfall geflüchtet war, ohne sich um den verletzten Radler zu kümmern. Luckau - Ein Transporterfahrer, der einen Radfahrer auf einer Landstraße in Brandenburg sterbend zurückgelassen haben soll, hat sich der Polizei gestellt. (Politik, 19.08.2018 - 10:14) weiterlesen...