Notfälle, Deutschland

Mitten in Paderborn hat eine Familie in ihrem Garten eine riesige Weltkriegsbombe entdeckt.

08.04.2018 - 19:38:04

Aufatmen in Paderborn - Riesige Bombe erfolgreich entschärft. Die Entschärfung am Sonntag legt die Stadt nahezu lahm. Zehntausende Menschen dürfen ihre Häuser fast den ganzen Tag lang nicht betreten.

  • Fliegerbombe im Garten - Foto: Friso Gentsch

    Stefan Werth zeigt ein Smartphone-Foto der Bombe auf seinem Grundstück. Ein 1,8 Tonnen schwerer britischer Blindgänger war bei Gartenbauarbeiten nur 80 Zentimeter unter der Erdoberfläche gefunden worden. Foto: Friso Gentsch

  • Entschärfung Weltkriegsbombe - Foto: Henning Kaiser

    Der Weg in die Paderborner Innenstadt ist abgesperrt. Für die Entschärfung eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mussten 26.000 Menschen ihr Häuser verlassen. Foto: Henning Kaiser

  • Fliegerbombe entschärft - Foto: Henning Kaiser

    Die Kampfmittelräumer Rainer Woitschek, Karl-Heinz Clemens und Gerd Mathee stehen neben der entschärften Bombe. Foto: Henning Kaiser

Fliegerbombe im Garten - Foto: Friso GentschEntschärfung Weltkriegsbombe - Foto: Henning KaiserFliegerbombe entschärft - Foto: Henning Kaiser

Paderborn - Erleichterung in Paderborn: Experten des Kampfmittelräumdienstes haben am Sonntag eine riesige Fliegerbombe erfolgreich entschärft. Mehr als 26 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Es war die größte Evakuierung in der Nachkriegsgeschichte der ostwestfälischen Stadt.

Von 10 Uhr an durfte niemand mehr den Bereich im Radius von 1,5 Kilometern um den Fundort des Blindgängers betreten. In dem Sperrgebiet lagen vier Krankenhäuser, mehrere Altenheime, die Universität und Teile der Altstadt. Mehr als 1000 Einsatzkräfte von Feuerwehr und anderen Hilfsdiensten waren im Einsatz.

Das Brüderkrankenhaus hatte schon am Donnerstag damit begonnen, Patienten in andere Häuser zu verlegen. «Das hat es in der ganzen Geschichte des Krankenhauses nicht gegeben», sagte ein Sprecher. «Wir wussten gar nicht, ob sich so ein Krankenhaus überhaupt abschließen lässt.» Eine 62-jährige Frau starb kurz nach ihrer Verlegung am Sonntag an ihrer schweren Erkrankung, wie die Feuerwehr mitteilte.

Die Evakuierung lief zunächst planmäßig. Erst, als sie eigentlich schon beendet war, kam es zu Verzögerungen, weil sich doch noch mehrere Menschen in dem Sperrgebiet aufhielten. «Es war tatsächlich so, dass nicht jeder Mensch wusste, dass heute eine Entschärfung stattfindet», sagte ein Polizeisprecher. Somit konnten die Entschärfer erst später mit ihrer Arbeit beginnen als geplant.

Für die Bewohner der Häuser, die in der Sperrzone lagen, hatte die Stadt drei Anlaufstellen eingerichtet. Viele Paderborner nutzten das schöne Wetter aber für einen Tagesausflug außerhalb der Stadt. Im Laufe des Abends sollten die Absperrungen nach und nach aufgehoben werden, die Anwohner sollten dann in ihre Häuser zurückkehren können.

Die britische Fliegerbombe war mit 1,8 Tonnen außergewöhnlich groß. Der Blindgänger war vor eineinhalb Wochen bei Bauarbeiten in einem Garten entdeckt worden, nur 80 Zentimeter unter der Erdoberfläche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jugendlicher bleibt mit Gleitschirm an Kirchendach hängen. Er zog sich bei dem missglückten Flug in Mühlenbach Verletzungen am Bein zu. «Der Jugendliche konnte seine Ungeduld nicht mehr zügeln und startete ohne jegliche Flugerfahrung seinen Erstflug am Waldrand», schilderte die Polizei. Nach etwa 300 Metern sei er auf dem schrägen Dach der Kirche gelandet. Hier habe sich sein Schirm verfangen und ihn vor dem Absturz bewahrt. Mühlenbach - Ein 16-Jähriger ist beim Jungfernflug mit seinem Gleitschirm auf dem Dach einer Kirche im Schwarzwald gelandet - und musste von der Feuerwehr heruntergeholt werden. (Politik, 17.07.2018 - 01:28) weiterlesen...

Zehnjähriger beim Baden in der Elbe ertrunken. Wie ein Polizeisprecher sagte, war der Junge gestern in der Nähe eines Fähranlegers ins Wasser gestiegen und wahrscheinlich von der Strömung mitgerissen worden. Zuvor hatten mehrere Zeitungen darüber berichtet. Retter konnten den syrischen Jungen aus dem Fluss bergen und wiederbeleben, er starb jedoch später im Krankenhaus. Dresden - Ein Zehnjähriger ist beim Baden in der Elbe in Dresden tödlich verunglückt. (Politik, 16.07.2018 - 11:46) weiterlesen...

Schuss verletzt sechsjähriges Mädchen schwer. Das Kind war in einer Kleingartenanlage in Großsaara offensichtlich durch einen Schuss an der Hüfte getroffen worden, wie ein Polizeisprecher sagte. Im benachbarten Wald seien zu dem Zeitpunkt Jäger unterwegs gewesen. Die Polizei habe die Jagd nach dem Vorfall sofort beendet. Das Mädchen sei in der Jenaer Uniklinik operiert worden. Bisher sei nicht auszuschließen, dass das Mädchen versehentlich von einem der Jäger getroffen wurde. Jena - Ein Jäger hat möglicherweise ein sechsjähriges Mädchen in Thüringen durch einen Schuss schwer verletzt. (Politik, 15.07.2018 - 15:12) weiterlesen...

Polizeieinsatz in Aschaffenburg endet tödlich. Zeugen hatten einen Radfahrer beobachtet, der mehrmals stürzte, Passanten anschrie und Autos beschädigte. Als die Beamten eintrafen, lag der blutende Mann demnach vor einem geparkten Wagen. Kurz darauf habe der 34-Jährige auf einen Polizisten eingeschlagen, der ihm helfen wollte. Ein anderer Polizist sprühte dem Angreifer Reizgas ins Gesicht - dann hätten sie den Mann überwältigt und gefesselt. Ein Notarzt behandelte den Mann, dessen Gesundheitszustand sich aus unbekannten Gründen verschlechterte. Der 34-Jährige sei dann im Krankenhaus gestorben. Aschaffenburg - Ein Polizeieinsatz in Aschaffenburg hat für einen 34-jährigen Mann ein tödliches Ende genommen. (Politik, 15.07.2018 - 04:56) weiterlesen...

Hahn: Passagiere nach Druckabfall wieder aus Krankenhaus. Rund 30 seien aus Vorsorgegründen untersucht worden, teilte der Flughafen mit. In der Kabine des Flugzeugs, das gestern Abend auf dem Weg von Dublin zum kroatischen Küstenort Zadar war, sei es zu einem Druckabfall gekommen. Die Bundespolizei hatte berichtet, 33 Fluggäste hätten über Kopf- und Ohrenschmerzen geklagt und an Übelkeit gelitten. An Bord waren demnach insgesamt 189 Menschen. Hahn - Nach der Sicherheitslandung eines Ferienfliegers haben nach Angaben des Flughafens Frankfurt-Hahn alle Passagiere das Krankenhaus wieder verlassen. (Politik, 14.07.2018 - 11:12) weiterlesen...

Zwillinge fallen mehrere Meter tief aus Haus. Die Kinder waren nach dem Sturz in Filderstadt bei Stuttgart ansprechbar, wurden allerdings mit Rettungshubschraubern ins Krankenhaus gebracht. Wie schwer die Kleinkinder verletzt wurden, war zunächst unklar. Fremdverschulden schließt die Polizei nach ersten Erkenntnissen aus. Wo die Eltern zum Zeitpunkt des Sturzes waren, welches Geschlecht die Zwillinge haben und ob sie aus einem Fenster oder von einem Balkon gefallen sind, ist noch unbekannt. Filderstadt - 20 Monate alte Zwillinge sind in Baden-Württemberg aus einem Haus mehrere Meter in die Tiefe gestürzt. (Politik, 14.07.2018 - 10:04) weiterlesen...