Notfälle, Deutschland

Mitten in Paderborn hat eine Familie in ihrem Garten eine riesige Weltkriegsbombe entdeckt.

08.04.2018 - 19:38:04

Aufatmen in Paderborn - Riesige Bombe erfolgreich entschärft. Die Entschärfung am Sonntag legt die Stadt nahezu lahm. Zehntausende Menschen dürfen ihre Häuser fast den ganzen Tag lang nicht betreten.

  • Fliegerbombe im Garten - Foto: Friso Gentsch

    Stefan Werth zeigt ein Smartphone-Foto der Bombe auf seinem Grundstück. Ein 1,8 Tonnen schwerer britischer Blindgänger war bei Gartenbauarbeiten nur 80 Zentimeter unter der Erdoberfläche gefunden worden. Foto: Friso Gentsch

  • Entschärfung Weltkriegsbombe - Foto: Henning Kaiser

    Der Weg in die Paderborner Innenstadt ist abgesperrt. Für die Entschärfung eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mussten 26.000 Menschen ihr Häuser verlassen. Foto: Henning Kaiser

  • Fliegerbombe entschärft - Foto: Henning Kaiser

    Die Kampfmittelräumer Rainer Woitschek, Karl-Heinz Clemens und Gerd Mathee stehen neben der entschärften Bombe. Foto: Henning Kaiser

Fliegerbombe im Garten - Foto: Friso GentschEntschärfung Weltkriegsbombe - Foto: Henning KaiserFliegerbombe entschärft - Foto: Henning Kaiser

Paderborn - Erleichterung in Paderborn: Experten des Kampfmittelräumdienstes haben am Sonntag eine riesige Fliegerbombe erfolgreich entschärft. Mehr als 26 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Es war die größte Evakuierung in der Nachkriegsgeschichte der ostwestfälischen Stadt.

Von 10 Uhr an durfte niemand mehr den Bereich im Radius von 1,5 Kilometern um den Fundort des Blindgängers betreten. In dem Sperrgebiet lagen vier Krankenhäuser, mehrere Altenheime, die Universität und Teile der Altstadt. Mehr als 1000 Einsatzkräfte von Feuerwehr und anderen Hilfsdiensten waren im Einsatz.

Das Brüderkrankenhaus hatte schon am Donnerstag damit begonnen, Patienten in andere Häuser zu verlegen. «Das hat es in der ganzen Geschichte des Krankenhauses nicht gegeben», sagte ein Sprecher. «Wir wussten gar nicht, ob sich so ein Krankenhaus überhaupt abschließen lässt.» Eine 62-jährige Frau starb kurz nach ihrer Verlegung am Sonntag an ihrer schweren Erkrankung, wie die Feuerwehr mitteilte.

Die Evakuierung lief zunächst planmäßig. Erst, als sie eigentlich schon beendet war, kam es zu Verzögerungen, weil sich doch noch mehrere Menschen in dem Sperrgebiet aufhielten. «Es war tatsächlich so, dass nicht jeder Mensch wusste, dass heute eine Entschärfung stattfindet», sagte ein Polizeisprecher. Somit konnten die Entschärfer erst später mit ihrer Arbeit beginnen als geplant.

Für die Bewohner der Häuser, die in der Sperrzone lagen, hatte die Stadt drei Anlaufstellen eingerichtet. Viele Paderborner nutzten das schöne Wetter aber für einen Tagesausflug außerhalb der Stadt. Im Laufe des Abends sollten die Absperrungen nach und nach aufgehoben werden, die Anwohner sollten dann in ihre Häuser zurückkehren können.

Die britische Fliegerbombe war mit 1,8 Tonnen außergewöhnlich groß. Der Blindgänger war vor eineinhalb Wochen bei Bauarbeiten in einem Garten entdeckt worden, nur 80 Zentimeter unter der Erdoberfläche.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Balkonbrüstung reißt ab - Mann fällt in Tiefe und stirbt. Der 66-Jährige stürzte ersten Erkenntnissen nach in den Innenhof, wie die Polizei mitteilte. Eine Anwohnerin habe den Mann auf dem Boden liegend gefunden. Rettungskräfte versuchten vergeblich den Mann wiederzubeleben. Er habe sich bei dem Sturz schwere Kopfverletzungen zugezogen. Hamburg - Weil die Balkonbrüstung aus der Verankerung riss, ist ein Mann in Hamburg aus dem zweiten Stock in die Tiefe gefallen und ums Leben gekommen. (Politik, 26.04.2018 - 07:46) weiterlesen...

Passagiere sitzen Stunden in Regionalzug fest. Der Zug war mittags auf offener Strecke in einem kaum zugänglichen Waldstück bei Dessau-Roßlau liegengeblieben. Wegen des unwegsamen Geländes konnten die Reisenden nicht herausgeholt werden. Mitarbeiter der Deutschen Bahn versorgten die Betroffenen mit Essen und Getränken. Erst am späten Nachmittag schleppte eine Hilfslok mit Dieselmotor den Zug dann nach Dessau. Dessau-Roßlau - Wegen einer defekten Oberleitung haben 27 Fahrgäste in Sachsen-Anhalt stundenlang in einem Regionalzug ausharren müssen. (Politik, 24.04.2018 - 21:44) weiterlesen...

Saarbrücken - Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen. Die Ermittler haben nun einen 18-Jährigen im Visier. Mehrere Jugendliche streiten sich um Drogen - ein 16-Jähriger wird verprügelt, in die Saar gestoßen und stirbt. (Politik, 24.04.2018 - 20:42) weiterlesen...

Maas bedauert «schreckliches Verbrechen» in Toronto. «Wir sind tief getroffen und stehen an der Seite unserer kanadischen Freunde», schrieb Maas auf Twitter. Unser ganzes Mitgefühl gelte den Familien der Opfer. Maas hatte sich kurz zuvor selbst in der kanadischen Metropole aufgehalten und dort am G7-Außenministertreffen teilgenommen. Inzwischen ist er nach New York weitergereist zum Sitz der Vereinten Nationen. In Toronto war ein Mann mit hohem Tempo auf einen Gehweg gefahren und hatte dabei neun Menschen getötet und 16 weitere verletzt. New York - Bundesaußenminister Heiko Maas hat die Todesfahrt mit einem Lieferwagen auf einem Gehweg in Toronto als «schreckliches Verbrechen» bezeichnet. (Politik, 24.04.2018 - 00:44) weiterlesen...

Deutscher Tourist auf Seychellen vermisst. Der 68-Jährige sei in einer hügligen Region auf der bei Touristen beliebten Insel La Digue unterwegs gewesen, als sich seine Spur verlor, wie die örtliche Polizei mitteilte. Die Suche nach dem Vermissten werde von Helikoptern unterstützt. Der Deutsche habe sich von seiner Gruppe getrennt, um Fotos zu machen und sei nicht mehr zurückgekehrt, wie das Hotel, in dem er übernachtete, mitteilte. Victoria - Ein deutscher Tourist wird seit Mittwoch auf den Seychellen vermisst. (Politik, 23.04.2018 - 15:52) weiterlesen...

80-Jähriger stürzt in der Eifel beim Wandern ab. Wie die Polizei mitteilte, stürzte der Wanderer am Samstag auf dem Lieserpfad bei Manderscheid (Rheinland-Pfalz) vermutlich mehr als hundert Meter einen steilen Abhang hinunter. Er starb noch an der Unfallstelle. Der 80-Jährige war nach Angaben der Polizei mit mehreren Personen aus Nordrhein-Westfalen von Manderscheid nach Pantenburg unterwegs. Näheres zur Herkunft des Mannes und zur Ursache des Unfalls blieb zunächst unklar. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf. Manderscheid - Ein 80-Jähriger aus Köln ist auf einem Wanderweg in der Eifel tödlich verunglückt. (Politik, 22.04.2018 - 15:48) weiterlesen...