Notfälle, Deutschland

Mitten in Paderborn hat eine Familie in ihrem Garten eine riesige Weltkriegsbombe entdeckt.

08.04.2018 - 19:38:04

Aufatmen in Paderborn - Riesige Bombe erfolgreich entschärft. Die Entschärfung am Sonntag legt die Stadt nahezu lahm. Zehntausende Menschen dürfen ihre Häuser fast den ganzen Tag lang nicht betreten.

  • Fliegerbombe im Garten - Foto: Friso Gentsch

    Stefan Werth zeigt ein Smartphone-Foto der Bombe auf seinem Grundstück. Ein 1,8 Tonnen schwerer britischer Blindgänger war bei Gartenbauarbeiten nur 80 Zentimeter unter der Erdoberfläche gefunden worden. Foto: Friso Gentsch

  • Entschärfung Weltkriegsbombe - Foto: Henning Kaiser

    Der Weg in die Paderborner Innenstadt ist abgesperrt. Für die Entschärfung eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mussten 26.000 Menschen ihr Häuser verlassen. Foto: Henning Kaiser

  • Fliegerbombe entschärft - Foto: Henning Kaiser

    Die Kampfmittelräumer Rainer Woitschek, Karl-Heinz Clemens und Gerd Mathee stehen neben der entschärften Bombe. Foto: Henning Kaiser

Fliegerbombe im Garten - Foto: Friso GentschEntschärfung Weltkriegsbombe - Foto: Henning KaiserFliegerbombe entschärft - Foto: Henning Kaiser

Paderborn - Erleichterung in Paderborn: Experten des Kampfmittelräumdienstes haben am Sonntag eine riesige Fliegerbombe erfolgreich entschärft. Mehr als 26 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Es war die größte Evakuierung in der Nachkriegsgeschichte der ostwestfälischen Stadt.

Von 10 Uhr an durfte niemand mehr den Bereich im Radius von 1,5 Kilometern um den Fundort des Blindgängers betreten. In dem Sperrgebiet lagen vier Krankenhäuser, mehrere Altenheime, die Universität und Teile der Altstadt. Mehr als 1000 Einsatzkräfte von Feuerwehr und anderen Hilfsdiensten waren im Einsatz.

Das Brüderkrankenhaus hatte schon am Donnerstag damit begonnen, Patienten in andere Häuser zu verlegen. «Das hat es in der ganzen Geschichte des Krankenhauses nicht gegeben», sagte ein Sprecher. «Wir wussten gar nicht, ob sich so ein Krankenhaus überhaupt abschließen lässt.» Eine 62-jährige Frau starb kurz nach ihrer Verlegung am Sonntag an ihrer schweren Erkrankung, wie die Feuerwehr mitteilte.

Die Evakuierung lief zunächst planmäßig. Erst, als sie eigentlich schon beendet war, kam es zu Verzögerungen, weil sich doch noch mehrere Menschen in dem Sperrgebiet aufhielten. «Es war tatsächlich so, dass nicht jeder Mensch wusste, dass heute eine Entschärfung stattfindet», sagte ein Polizeisprecher. Somit konnten die Entschärfer erst später mit ihrer Arbeit beginnen als geplant.

Für die Bewohner der Häuser, die in der Sperrzone lagen, hatte die Stadt drei Anlaufstellen eingerichtet. Viele Paderborner nutzten das schöne Wetter aber für einen Tagesausflug außerhalb der Stadt. Im Laufe des Abends sollten die Absperrungen nach und nach aufgehoben werden, die Anwohner sollten dann in ihre Häuser zurückkehren können.

Die britische Fliegerbombe war mit 1,8 Tonnen außergewöhnlich groß. Der Blindgänger war vor eineinhalb Wochen bei Bauarbeiten in einem Garten entdeckt worden, nur 80 Zentimeter unter der Erdoberfläche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vater und Baby stürzen aus Hochhaus. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf ein Tötungsdelikt. Im Fokus steht der Vater des Kindes. Eine Mordkommission untersucht nun den Fall, um zu klären, ob der Vater sein Kind am Abend in die Tiefe warf, bevor er sich selber hinunterstürzte, oder ob das Kind fiel. «Derzeit gibt es keine Hinweise auf die Beteiligung weiterer Personen», teilte die Polizei mit. Berlin - Ein Vater und sein Baby sind in Berlin aus dem siebten Geschoss eines Hochhauses gestürzt und ums Leben gekommen. (Politik, 21.09.2018 - 12:46) weiterlesen...

15 Kinder stecken fast eine Stunde in Fahrstuhl fest. Bei einem Großeinsatz von 50 bis 60 Hilfskräften habe die Feuerwehr die Sicherheitsglastür des Aufzugs eingeschlagen und die Kinder befreit, sagte ein Polizeisprecher. Die Kinder seien geschockt gewesen, zumal es in dem Aufzug heiß geworden sei. Alle 15 seien aber unverletzt. Nach Videoaufnahmen der Verkehrsbetriebe hätten die Kinder das Steckenbleiben durch Herumhüpfen in dem Aufzug selbst provoziert. Bielefeld - 15 Kinder sind in einem überfüllten Aufzug an einer Stadtbahnstation in Bielefeld fast eine Stunde lang steckengeblieben. (Politik, 20.09.2018 - 19:46) weiterlesen...

19-Jähriger stürzt von Baukran in den Tod. Der 19-Jährige habe in der Nacht mit einem Gleichaltrigen eine Baustelle betreten und dort Alkohol getrunken, teilte die Polizei mit. Später seien die beiden auf den Baukran geklettert. Auf einer Höhe von rund 40 Metern trennten sie den Angaben zufolge mehrere Leitungen des Krans. An diesen hangelte sich das spätere Todesopfer herab. Als seine Kräfte nachließen, stürzte er in die Tiefe. Der Teenager erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Kleve - Bei einem Sturz von einem Baukran ist ein junger Mann im nordrhein-westfälischen Kleve tödlich verletzt worden. (Politik, 20.09.2018 - 05:56) weiterlesen...

Gaffer filmen Mann bei Selbstverbrennung in Bremen. Zahlreiche Augenzeugen seien in Richtung des brennenden Mannes gerannt und hätten mit ihren Handys Video- und Fotoaufnahmen gemacht, teilte die Polizei mit. Nur mit weiteren Polizisten sei es gelungen, die Schaulustigen zurückzudrängen. Der 28-Jährige hatte sich am Montagabend mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet. Er schwebt in Lebensgefahr. Bremen - Schaulustige haben Einsatzkräfte bei der Rettung eines psychisch Kranken, der sich auf dem Bremer Bahnhofsvorplatz angezündet hat, aggressiv behindert und angepöbelt. (Politik, 18.09.2018 - 17:56) weiterlesen...

Holländischer Wikileaks-Mitarbeiter in Norwegen verschwunden. Oslo ? Ein niederländischer Internetspezialist mit Verbindungen zur Enthüllungsplattform Wikileaks ist in Norwegen auf mysteriöse Art verschwunden. Die Polizei ging von drei Hypothesen aus: Entweder er habe einen Unfall gehabt, er verstecke sich freiwillig oder er sei das Opfer einer Straftat geworden. Nach Angaben der Ermittler wurde Arjen Kamphuis zuletzt am 20. August in der Stadt Bodø gesehen, als er aus seinem Hotel auscheckte. Am 22. August sollte er von Trondheim aus in die Niederlande zurückfliegen, doch er trat den Flug nicht an. Daraufhin begann die Polizei, nach dem 46-Jährigen zu suchen. Holländischer Wikileaks-Mitarbeiter in Norwegen verschwunden (Politik, 18.09.2018 - 16:52) weiterlesen...

Im Pilzrausch - Mann wirft Möbel aus dem Fenster. Der Grund für den Wahn: Der Mann in Ilmenau hatte selbstgepflückte Pilze gegessen, wie die Polizei mitteilte. Diese bekamen ihm ganz offensichtlich nicht. Er hatte Wahrnehmungsstörungen und war aggressiv. Der Mann wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Ilmenau - Im Rausch hat ein 45-Jähriger in Thüringen Möbel aus dem Fenster geworfen und dabei fast einen Passanten getroffen. (Politik, 16.09.2018 - 09:22) weiterlesen...