Unfälle, Verkehr

Mitten in der Stadt zwei zertrümmerte Taxis: Bei einem schweren Unfall ist in Hamburg ein Fahrgast gestorben.

04.05.2017 - 10:58:04

Horror-Unfall in Hamburg - Ein Toter bei Frontal-Crash von Taxis. Die Umstände sind noch unklar, aber offenbar war eines der Taxis gestohlen.

Hamburg - Beim Zusammenstoß von zwei Taxis ist in der Hamburger Innenstadt ein Fahrgast getötet worden. Drei weitere Männer wurden bei der Kollision schwer verletzt. Möglicherweise war eines der Taxis gestohlen.

Den Angaben der Polizei zufolge hatte ein Polizeibeamter, der gerade nicht im Dienst war, im Stadtteil Barmbek ein Taxi bemerkt, das ohne Licht fuhr. Zudem habe der Fahrer unsicher gewirkt. Der Polizist verständigte über Notruf die Polizei, die schnell die Verfolgung aufnahm. Der Fahrer sei dann in Richtung Innenstadt gerast, wo er am Ballindamm direkt an der Binnenalster mit einem entgegenkommenden Großraumtaxi kollidierte, in dem sich drei Menschen befanden.

Ein Fahrgast starb noch am Unfallort. Der Fahrer und ein weiterer Gast wurden schwer verletzt befreit. Auch der mutmaßliche Unfallverursacher wurde schwer verletzt.

Den zahlreichen Polizisten und Feuerwehrleuten am Unfallort bot sich ein Bild des Schreckens. Die beiden zerstörten Autos standen quer auf der Straße. Bei dem vermutlich gestohlenen Taxi musste die Feuerwehr das Dach abschneiden, um den Insassen zu befreien, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Bei dem Großraumtaxi war die Front stark beschädigt.

Der Ballindamm an der Binnenalster, wo sich der Unfall ereignete, wurde am Morgen in beide Richtungen vorübergehend gesperrt. Mitarbeiter der Polizei machten am Unfallort 3D-Aufnahmen für ihre Ermittlungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zug erfasst Schulbus in Indien: Mindestens 13 Tote. Sechs weitere Kinder wurden verletzt. Der Bus war auf dem Weg zu einer Schule in der nordindischen Stadt Kushinagar, als ihn an einem Bahnübergang der Zug erfasste, wie die örtliche Polizei mitteilte. Die Kinder seien alle jünger als zehn Jahre, sagte ein Sprecher. Auch der Fahrer sei ums Leben gekommen. Dieser habe den Unfall verursacht, weil er beim Fahren mit aufgesetzten Kopfhörern Musik gehört und an dem Bahnübergang nicht angehalten habe. Kushinagar - Bei der Kollision eines Zuges mit einem Schulbus sind in Indien mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen - darunter 12 Kinder. (Politik, 26.04.2018 - 08:44) weiterlesen...

Schweres Busunglück mit Touristen aus China in Nordkorea. Das chinesische Außenministerium bestätigte in Peking den «schweren Verkehrsunfall» mit einer großen Zahl von Chinesen an Bord am Sonntagabend in der Nähe der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang. Details wurden nicht genannt. Das Staatsfernsehen hatte zuvor auf Twitter von «mehr als 30 Toten» gesprochen, der Bus sei von einer Brücke gestürzt. Doch wurde der Tweet später wieder gelöscht. Peking - Bei einem schweren Busunglück mit chinesischen Touristen in Nordkorea hat es offenbar eine große Anzahl von Opfern gegeben. (Politik, 23.04.2018 - 07:30) weiterlesen...

Wochenende überschattet von tödlichen Biker-Unfällen. Bei fast schon sommerlichen Temperaturen waren besonders viele Biker unterwegs. Bei der Eröffnung der Motorradsaison auf dem Nürburgring in der Eifel krachte ein 57-Jähriger mit seiner Maschine mit der eines anderen Bikers zusammen und starb. Der Unfall passierte nach einem Gottesdienst auf der Rundfahrt über die Nordschleife, wie die Polizei mitteilte. Der andere Biker, ein Niederländer, kam mit leichten Verletzungen davon. Rund 20 000 Fahrer hatten sich zum traditionellen «Anlassen» getroffen. Berlin - Bei Unfällen sind bundesweit mehrere Motorradfahrer ums Leben gekommen. (Politik, 23.04.2018 - 05:48) weiterlesen...

88-Jährige fährt eigene Schwester um und demoliert Autos. Die Frau hatte die 83-jährige aus ihrem Wagen aussteigen lassen und war beim Einfahren in die Garage mit Wucht gegen deren Rückwand gekracht. Danach fuhr sie mit Vollgas zurück und erfasste ihre Schwester. Anschließend prallte der Wagen gegen ein geparktes Auto, das wiederum gegen ein weiteres Fahrzeug geschoben wurde. Schließlich fuhr die Rentnerin wieder vorwärts, beschädigte noch ein Auto und krachte mit in einen Ziegelhaufen. Hohenstein-Ernstthal - Eine 88 Jahre alte Autofahrerin hat ihre Schwester und sich selbst bei einem verunglückten Parkmanöver in Sachsen schwer verletzt. (Politik, 23.04.2018 - 04:44) weiterlesen...

Botschaft betreut deutsche Touristen nach Busunglück in Peru. Zwei deutsche Urlauber waren bei dem Unfall gestorben, zehn wurden schwer verletzt. Die Mitarbeiterin der Botschaft sei in die Region Arequipa gefahren, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Dort war der Kleinbus der Reisegruppe am Freitag nahe der Stadt Chivay von der Straße abgekommen und einen Hügel hinabgestürzt. Bei dem Unfall waren insgesamt zwei Menschen getötet und zwölf verletzt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Andina. Chivay - Die deutschen Opfer eines schweren Busunglücks in Peru bekommen Hilfe von der deutschen Botschaft in Lima. (Politik, 22.04.2018 - 19:54) weiterlesen...

Kompaktauto Sie hatten einen riesigen Schutzengel: In Hamburg sind zwei Autoinsassen nur leicht verletzt worden, als ihr Wagen fast vollständig unter einen Lkw-Auflieger geriet. (Media, 21.04.2018 - 13:52) weiterlesen...