Gesundheit, Krankheiten

Mit weitreichenden Impfpflichten wollte US-Präsident Biden der Pandemie den Kampf ansagen.

07.11.2021 - 05:26:07

Corona-Pandemie - US-Gericht setzt Bidens Pläne für Impfpflichten aus. Ein Gericht in New Orleans vermutet jedoch «schwerwiegende gesetzliche und verfassungsrechtliche Probleme».

Washington - Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat bei ihren Bemühungen um weitgehende Impfpflichten im Kampf gegen die Corona-Pandemie einen juristischen Rückschlag erlitten.

Ein Bundes-Berufungsgericht in New Orleans setzte die Umsetzung einer entsprechenden Verfügung der Regierung in Washington aus. Betroffen wären Mitarbeiter von Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten und bestimmte Arbeitnehmer im Gesundheitswesen. Die Regierung will, dass Arbeitgeber vom 4. Januar an von diesen insgesamt mehr als 100 Millionen Arbeitnehmern eine Impfung gegen das Coronavirus oder wöchentliche negative Tests verlangen müssen.

Das Gericht argumentierte, es gebe Anlass zur Annahme, dass die Maßnahmen «schwerwiegende gesetzliche und verfassungsrechtliche Probleme» aufwiesen. Die Richter kündigten vor einer endgültigen Entscheidung eine beschleunigte Überprüfung der Verfügung an, gegen die unter anderem Unternehmen und republikanisch regierte Bundesstaaten geklagt hatten. Der Generalstaatsanwalt des zu den Klägern gehörenden Bundesstaats Louisianas, Jeff Landry, nannte den Gerichtsbeschluss «einen wichtigen Sieg». Damit werde der «Angriff auf private Unternehmen» durch den Demokraten Biden gestoppt.

Die vor wenigen Tagen verkündeten Impfpflichten sind zentrale Bestandteile der Maßnahmen, mit denen die Biden-Regierung die Impfquote erhöhen und die Pandemie besiegen will. Die Impfkampagne in den USA macht nur langsam Fortschritte. Bislang sind gut 58 Prozent der Bevölkerung von rund 330 Millionen Menschen vollständig geimpft. Im Sommer wurden die USA heftig von der Delta-Welle getroffen - mittlerweile gehen die Infektionszahlen aber wieder deutlich zurück.

© dpa-infocom, dpa:211107-99-898421/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

YouGov-Umfrage - Fast zwei Drittel für allgemeine Corona-Impfpflicht. Vor knapp einem Jahr war die Stimmungslage noch anders. Die Mehrheit der Deutschen spricht sich für eine Impfpflicht gegen das gefährliche Coronavirus aus. (Politik, 05.12.2021 - 02:56) weiterlesen...

Gesetzentwurf - Ampel plant Corona-Hilfsfonds um halbes Jahr zu verlängern. Es gibt jedoch auch Kürzungen. Darauf haben Unternehmen, die wegen der Corona-Krise in Not sind, gewartet: die Ampel-Fraktionen wollen den Corona-Hilfsfonds verlängern. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 14:46) weiterlesen...

Corona-Variante - Zahl der Omikron-Fälle in England mehr als verdoppelt. Reiserückkehrer könnten sie eingeschleppt haben. Fälle ohne Verbindung zu Auslandsreisen git es wohl aber auch. Die als besorgniserregend eingestufte Corona-Variante Omikron verbreitet sich in England. (Politik, 04.12.2021 - 13:34) weiterlesen...

Tourismus - Ischgl ohne Après-Ski - Neustart im Lockdown. Der Ort galt als ein Zentrum für die Verbreitung des Coronavirus. Nun gibt es einen Neustart. Fast zwei Jahre haben die Skilifte in Ischgl stillgestanden. (Politik, 04.12.2021 - 11:56) weiterlesen...

Forschung - Studie belegt sehr hohen Corona-Schutz durch FFP2-Masken. Wie sehr FFP2-Masken schützen, haben nun Göttinger Forscher berechnet. Wer eine Maske trägt, schützt sich und andere vor einer Corona- Infektion. (Wissenschaft, 04.12.2021 - 08:12) weiterlesen...

Brasilien - Ermittlungen gegen Bolsonaro wegen Corona-Falschaussagen. Jetzt ermittelt die Justiz. Mehr als 615.000 Menschen sind in Brasilien bereits im Zusammenhang mit Corona gestorben - und trotzdem verharmlost der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro das Virus. (Politik, 04.12.2021 - 06:56) weiterlesen...