Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Diplomatie

Mit Vermittlung Moskaus haben Aserbaidschan und Armenien eigentlich eine Waffenruhe im Konflikt um Berg-Karabach vereinbart.

11.10.2020 - 14:32:06

Konflikt im Südkaukasus - Kämpfe in Berg-Karabach flammen wieder auf. Doch die Feuerpause ist brüchig, da beide Seiten wohl versuchen, ihre Positionen noch in letzter Minute zu verbessern.

  • Konflikt in Berg-Karabach - Foto: Aziz Karimov/AP/dpa

    Eine Frau sitzt nach einem Beschuss der armenischen Artillerie inmitten der Tr?mmer ihres Hauses. Foto: Aziz Karimov/AP/dpa

  • Konflikt in Berg-Karabach - Foto: Aziz Karimov/AP/dpa

    Zwei M?nner gehen nach einem Beschuss der armenischen Artillerie an einem besch?digten Geb?ude vor?ber. Foto: Aziz Karimov/AP/dpa

  • Konflikt in Berg-Karabach - Foto: Ismail Coskun/IHA/AP/dpa

    Aserbaidschanische Soldaten und Rettungskr?fte der Feuerwehr suchen nach ?berlebenden in einem Wohngebiet nach dem Raketenbeschuss durch armenische Streitkr?fte. Foto: Ismail Coskun/IHA/AP/dpa

Konflikt in Berg-Karabach - Foto: Aziz Karimov/AP/dpaKonflikt in Berg-Karabach - Foto: Aziz Karimov/AP/dpaKonflikt in Berg-Karabach - Foto: Ismail Coskun/IHA/AP/dpa

Stepanakert - Ein für Sonntag geplanter Austausch getöteter Soldaten zwischen Armenien und Aserbaidschan ist nach Angaben der Behörden in der Unruheregion Berg-Karabach wegen neuer Gefechte dort zunächst nicht unternommen worden.

In dem Konfliktgebiet im Südkaukasus war am Samstag nach fast zweiwöchigen massiven Gefechten eine Feuerpause in Kraft getreten. Beide Seiten bezichtigten sich am Wochenende, gegen die Waffenruhe verstoßen zu haben.

Aserbaidschan habe auch am Sonntag Siedlungen in der Region angegriffen, schrieb eine armenische Armeesprecherin auf Facebook. Die armenische Seite halte sich an die Vereinbarungen, hieß es. Baku warf hingegen Eriwan vor, die Waffenruhe mit Artilleriebeschuss auf Dörfer und Städte zu verletzen. Ein Sanitäter sei auf der Suche nach Getöteten bei einem Angriff schwer verletzt worden. Dabei seien auch neun Zivilisten getötet und Dutzende verletzt worden, hieß es.

Die Angaben der Konfliktparteien konnten von unabhängiger Seite nicht bestätigt werden.

Russland hatte die Feuerpause zwischen den beiden verfeindeten Nachbarn vermittelt. Beide Seiten hatten sich eigentlich darauf geeinigt, damit Gefangene ausgetauscht und tote Soldaten in die Heimat überstellt werden können.

Seit dem Ausbruch der Kämpfe zwischen aserbaidschanischen und armenischen Truppen Ende September wurden auf beiden Seiten Hunderte Menschen getötet. Es sind die heftigsten Gefechte in dem Jahrzehnte alten Konflikt seit der Einigung auf einen Waffenstillstand 1994.

© dpa-infocom, dpa:201011-99-900810/4

@ dpa.de