Unwetter, Deutschland

Mit Starkregen und Hagel ist Sturmtief «Paul» über das Land gezogen.

23.06.2017 - 17:48:06

Starkregen, Sturm, Schäden - Sturm hinterlässt Schäden: Bahnverkehr erholt sich langsam. Vor allem Reisende und Wochenendpendler werden unter den Auswirkungen des Unwetters noch zu leiden haben.

  • Unwetter in Hannover - Foto: Peter Steffen

    Feuerwehrmänner schneiden nach einem schweren Unwetter in Hannover ein Fahrzeug unter einem Baum frei. Foto: Peter Steffen

  • Blitze in Oberfranken - Foto: Nicolas Armer

    Blitze erhellen in der Nacht zum Freitag den Himmel über dem oberfränkischen Bad Staffelstein. Foto: Nicolas Armer

  • Umgestürzter Baum - Foto: Daniel Bockwoldt

    Feuerwehrleute heben in Havighorst (Schleswig-Holstein) mit einem Kran einen umgestürzten Baum von einem Haus. Foto: Daniel Bockwoldt

  • Nach den Unwettern - Foto: Joachim Mangler

    Unter der Bahnbrücke am Südring in Rostock stehen nach den Unwettern in der Nacht die Straßenbahnschienen unter Wasser. Foto: Joachim Mangler

  • Gewitter - Foto: Patrick Pleul

    Eine von Blitzen erhellte Gewitterzelle zieht in der Nacht über den Landkreis Oder-Spree in Brandenburg. Foto: Patrick Pleul

  • Zug fällt aus - Foto: Paul Zinken

    Auf einer Hinweistafel im Berliner Hauptbahnhof werden Zugverspätungen angezeigt. Reisende müssen sich nach dem Sturmtief "Paul" auf Verspätungen und Ausfälle einstellen. Foto: Paul Zinken

  • Aufräumen in Berlin - Foto: Ralf Hirschberger

    Feuerwehrmänner sind an der gesperrten Zufahrt zur Insel Schwanenwerder in Berlin mit der Sicherung eines beschädigten Baumes beschäftigt. Foto: Ralf Hirschberger

  • Unwetter in Hannover - Foto: Mit Bugwelle: Ein Rollerfahrer bahnt sich seinen Weg durch einen übefluteten Stadtteil in Hannover. Foto: Peter Steffen

    Mit Bugwelle: Ein Rollerfahrer bahnt sich seinen Weg durch einen übefluteten Stadtteil in Hannover. Foto: Peter Steffen

  • «Aufenthaltszug» - Foto: «Aufenthaltszug» - ein Begriff, den Bahnreisende noch lernen müssen. Wegen des Unwetters stellte die Bahn Züge bereit, in denen gestrandete Fahrgäste warten konnten. Foto: Silas Stein

    «Aufenthaltszug» - ein Begriff, den Bahnreisende noch lernen müssen. Wegen des Unwetters stellte die Bahn Züge bereit, in denen gestrandete Fahrgäste warten konnten. Foto: Silas Stein

  • Hauptbahnhof in Hannover - Foto: Drinnen ist das neue Draußen: Reisende im überschwemmten Hauptbahnhof von Hannover. Foto: Silas Stein

    Drinnen ist das neue Draußen: Reisende im überschwemmten Hauptbahnhof von Hannover. Foto: Silas Stein

  • Unwetter in Hamburg - Foto: Daniel Bockwoldt

    Eine umgestürzte Kastanie liegt in Hamburg-Lohbrügge nach einem starken Unwetter über der Straße und begräbt ein parkendes Auto unter sich. Foto: Daniel Bockwoldt

  • Hotelzug - Foto: Ein Hotelzug steht am Hamburger Hauptbahnhof für gestrandete Reisende bereit, die aufgrund der Wetterlage nicht weiterreisen konnten. Foto: Bodo Marks

    Ein Hotelzug steht am Hamburger Hauptbahnhof für gestrandete Reisende bereit, die aufgrund der Wetterlage nicht weiterreisen konnten. Foto: Bodo Marks

  • Liegengebliebener ICE - Foto: Barbara Franke

    Ein ICE steht in Bielefeld nach einem Unwetterschaden auf der Bahnstrecke. Foto: Barbara Franke

Unwetter in Hannover - Foto: Peter SteffenBlitze in Oberfranken - Foto: Nicolas ArmerUmgestürzter Baum - Foto: Daniel BockwoldtNach den Unwettern - Foto: Joachim ManglerGewitter - Foto: Patrick PleulZug fällt aus - Foto: Paul ZinkenAufräumen in Berlin - Foto: Ralf HirschbergerUnwetter in Hannover - Foto: Mit Bugwelle: Ein Rollerfahrer bahnt sich seinen Weg durch einen übefluteten Stadtteil in Hannover. Foto: Peter Steffen«Aufenthaltszug» - Foto: «Aufenthaltszug» - ein Begriff, den Bahnreisende noch lernen müssen. Wegen des Unwetters stellte die Bahn Züge bereit, in denen gestrandete Fahrgäste warten konnten. Foto: Silas SteinHauptbahnhof in Hannover - Foto: Drinnen ist das neue Draußen: Reisende im überschwemmten Hauptbahnhof von Hannover. Foto: Silas SteinUnwetter in Hamburg - Foto: Daniel BockwoldtHotelzug - Foto: Ein Hotelzug steht am Hamburger Hauptbahnhof für gestrandete Reisende bereit, die aufgrund der Wetterlage nicht weiterreisen konnten. Foto: Bodo MarksLiegengebliebener ICE - Foto: Barbara Franke

strandeten in der Nacht zum Freitag an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld etliche Passagiere. Etwa 2400 Menschen mussten nach Angaben eines Flughafensprechers dort übernachten. Es kam zeitweise zu chaotischen Zuständen am Flughafen Tegel. Die Bodenabfertigung wurde an beiden Flughäfen bis zum Vormittag mehrmals unterbrochen. Blitzschläge hätten sonst Mitarbeiter und Passagiere gefährden können.

Ein Lufthansa-Sprecher nannte es am Freitag wünschenswert, wenn die Behörden in solchen Ausnahmesituationen flexibler reagieren würden - etwa bei der Genehmigung von Landungen außerhalb der generell erlaubten Zeiten. Eine Maschine aus Frankfurt/Main etwa habe am Donnerstag nicht mehr in Tegel landen dürfen, weil sie erst kurz nach 23 Uhr ankam - und sei deshalb nach Schönefeld umgeleitet worden. Das sei für die Passagiere ärgerlich.

Ebenfalls in Berlin wurde heute ein Flüchtlingsheim mit 200 Bewohnern geräumt, weil ein Blitz in ein Nachbargebäude eingeschlagen war. Laut Feuerwehr fing der Garagenkomplex Feuer, insgesamt brannten etwa 170 Quadratmeter. Wegen der starken Rauchentwicklung räumten die Einsatzkräfte die nahe Flüchtlingsunterkunft.

Bereits am Donnerstagabend musste die Rockband Guns N' Roses in Hannover ein Konzert unterbrechen. Rund 70 000 Fans mussten den Zuschauerraum verlassen und wurden in einer angrenzenden Messehalle untergebracht. Nachdem das Unwetter durchgezogen war, setzte die Band das Konzert fort. Auch eine Verdi-Aufführung an der Staatsoper Hannover wurde abgebrochen. «Passenderweise wurde das Stück "Die Macht des Schicksals" aufgeführt», sagte ein Sprecher.

Das Sturmtief «Paul» brachte zum Teil extreme Regenmengen und Windgeschwindigkeiten mit sich. Besonders stark traf es nach Angaben des DWD den Vogelsberg in Hessen und das östliche Niedersachsen. Im hessischen Neu-Ulrichstein fielen innerhalb einer Stunde 42 Liter Regen pro Quadratmeter. Zudem fegten Orkanböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 127 Kilometern pro Stunde über den Ort hinweg.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tauwetter in Bayern - Lawinengefahr steigt. Wegen des Tauwetters bestehe im Laufe des Tages auf 1500 bis 1600 Metern Höhe «auf jeden Fall Lawinengefahr», teilte der Wetterdienst der Zugspitze mit. Auf 2000 Metern Höhe soll die Temperatur am Tag auf minus 1 Grad steigen. Laut Prognosen des Lawinenwarndienstes besteht heute in den bayerischen Alpen Warnstufe vier. Fünf ist die höchste Warnstufe. Am Sonntag waren in den oberbayerischen Alpen mehrere Lawinen abgegangen. Ein 30-Jähriger starb. Garmisch-Partenkirchen - Der Deutsche Wetterdienst und der Lawinenwarndienst Bayern haben vor erneuten Lawinenabgängen gewarnt. (Politik, 23.01.2018 - 02:50) weiterlesen...

Chaos in den Bergen - Mit Tauwetter steigt Lawinengefahr in den Alpen. Neben dem vielen Schnee macht die Lawinengefahr Probleme. In Deutschland verschärft sich zudem wieder die Hochwasserlage. Schneechaos in den Bergen: In Österreich und der Schweiz sind viele Wintersport-Touristen eingeschneit, etwa in Zermatt. (Politik, 22.01.2018 - 18:13) weiterlesen...

Ausnahmewinter in den Alpen - Stündlich donnern Lawinen ins Tal. Eigentlich ein Segen für die Alpen, aber durch den vielen Neuschnee ist die Lawinengefahr gewaltig. Selbst Spezialisten sind angespannt. Schnee satt, so viel wie seit Jahren nicht mehr. (Politik, 22.01.2018 - 16:10) weiterlesen...

Schneeschmelze und Regen kündigen neues Hochwasser an. Auf Teilen des Neckars wurde die Schifffahrt bereits eingestellt. Auch am Rhein steigt der Wasserspiegel wieder. Am Mittag stand der Rhein-Pegel Maxau nur noch wenige Zentimeter unterhalb der Marke von 7,50 Metern, ab der keine Schiffe mehr passieren dürfen. Stuttgart - Zum zweiten Mal im neuen Jahr lassen Regen und Schneeschmelze Flüsse in Deutschland über die Ufer treten. (Politik, 22.01.2018 - 14:48) weiterlesen...

Mehr Neuschnee erwartet - Ausnahmezustand und Lawinengefahr in Teilen der Alpen. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton und Ischgl in Österreich ist die Lage schwierig. In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. (Politik, 22.01.2018 - 11:16) weiterlesen...

Höchste Lawinengefahr in den Alpen. Anton - In großen Teilen der Alpen herrscht jetzt die höchste Lawinenwarnstufe. Bei heftigen Niederschlägen wächst die Gefahr gefährlicher Abgänge immer weiter. Durch wärmere Luft sei Niederschlag bis zu 2000 Metern Höhe als Regen gefallen, was die Schneedecke zusätzlich labil werden lasse, warnten Fachleute in der Schweiz und Österreich. In beiden Ländern waren Straßen- und Bahnverbindungen in zahlreiche Orte abgeschnitten, darunter die Wintersportorte Zermatt und Andermatt in der Schweiz und St. Anton und Galtür in Österreich. St. (Politik, 22.01.2018 - 10:00) weiterlesen...