Unwetter, Deutschland

Mit Starkregen und Hagel ist Sturmtief «Paul» über das Land gezogen.

23.06.2017 - 17:48:06

Starkregen, Sturm, Schäden - Sturm hinterlässt Schäden: Bahnverkehr erholt sich langsam. Vor allem Reisende und Wochenendpendler werden unter den Auswirkungen des Unwetters noch zu leiden haben.

  • Unwetter in Hannover - Foto: Peter Steffen

    Feuerwehrmänner schneiden nach einem schweren Unwetter in Hannover ein Fahrzeug unter einem Baum frei. Foto: Peter Steffen

  • Blitze in Oberfranken - Foto: Nicolas Armer

    Blitze erhellen in der Nacht zum Freitag den Himmel über dem oberfränkischen Bad Staffelstein. Foto: Nicolas Armer

  • Umgestürzter Baum - Foto: Daniel Bockwoldt

    Feuerwehrleute heben in Havighorst (Schleswig-Holstein) mit einem Kran einen umgestürzten Baum von einem Haus. Foto: Daniel Bockwoldt

  • Nach den Unwettern - Foto: Joachim Mangler

    Unter der Bahnbrücke am Südring in Rostock stehen nach den Unwettern in der Nacht die Straßenbahnschienen unter Wasser. Foto: Joachim Mangler

  • Gewitter - Foto: Patrick Pleul

    Eine von Blitzen erhellte Gewitterzelle zieht in der Nacht über den Landkreis Oder-Spree in Brandenburg. Foto: Patrick Pleul

  • Zug fällt aus - Foto: Paul Zinken

    Auf einer Hinweistafel im Berliner Hauptbahnhof werden Zugverspätungen angezeigt. Reisende müssen sich nach dem Sturmtief "Paul" auf Verspätungen und Ausfälle einstellen. Foto: Paul Zinken

  • Aufräumen in Berlin - Foto: Ralf Hirschberger

    Feuerwehrmänner sind an der gesperrten Zufahrt zur Insel Schwanenwerder in Berlin mit der Sicherung eines beschädigten Baumes beschäftigt. Foto: Ralf Hirschberger

  • Unwetter in Hannover - Foto: Mit Bugwelle: Ein Rollerfahrer bahnt sich seinen Weg durch einen übefluteten Stadtteil in Hannover. Foto: Peter Steffen

    Mit Bugwelle: Ein Rollerfahrer bahnt sich seinen Weg durch einen übefluteten Stadtteil in Hannover. Foto: Peter Steffen

  • «Aufenthaltszug» - Foto: «Aufenthaltszug» - ein Begriff, den Bahnreisende noch lernen müssen. Wegen des Unwetters stellte die Bahn Züge bereit, in denen gestrandete Fahrgäste warten konnten. Foto: Silas Stein

    «Aufenthaltszug» - ein Begriff, den Bahnreisende noch lernen müssen. Wegen des Unwetters stellte die Bahn Züge bereit, in denen gestrandete Fahrgäste warten konnten. Foto: Silas Stein

  • Hauptbahnhof in Hannover - Foto: Drinnen ist das neue Draußen: Reisende im überschwemmten Hauptbahnhof von Hannover. Foto: Silas Stein

    Drinnen ist das neue Draußen: Reisende im überschwemmten Hauptbahnhof von Hannover. Foto: Silas Stein

  • Unwetter in Hamburg - Foto: Daniel Bockwoldt

    Eine umgestürzte Kastanie liegt in Hamburg-Lohbrügge nach einem starken Unwetter über der Straße und begräbt ein parkendes Auto unter sich. Foto: Daniel Bockwoldt

  • Hotelzug - Foto: Ein Hotelzug steht am Hamburger Hauptbahnhof für gestrandete Reisende bereit, die aufgrund der Wetterlage nicht weiterreisen konnten. Foto: Bodo Marks

    Ein Hotelzug steht am Hamburger Hauptbahnhof für gestrandete Reisende bereit, die aufgrund der Wetterlage nicht weiterreisen konnten. Foto: Bodo Marks

  • Liegengebliebener ICE - Foto: Barbara Franke

    Ein ICE steht in Bielefeld nach einem Unwetterschaden auf der Bahnstrecke. Foto: Barbara Franke

Unwetter in Hannover - Foto: Peter SteffenBlitze in Oberfranken - Foto: Nicolas ArmerUmgestürzter Baum - Foto: Daniel BockwoldtNach den Unwettern - Foto: Joachim ManglerGewitter - Foto: Patrick PleulZug fällt aus - Foto: Paul ZinkenAufräumen in Berlin - Foto: Ralf HirschbergerUnwetter in Hannover - Foto: Mit Bugwelle: Ein Rollerfahrer bahnt sich seinen Weg durch einen übefluteten Stadtteil in Hannover. Foto: Peter Steffen«Aufenthaltszug» - Foto: «Aufenthaltszug» - ein Begriff, den Bahnreisende noch lernen müssen. Wegen des Unwetters stellte die Bahn Züge bereit, in denen gestrandete Fahrgäste warten konnten. Foto: Silas SteinHauptbahnhof in Hannover - Foto: Drinnen ist das neue Draußen: Reisende im überschwemmten Hauptbahnhof von Hannover. Foto: Silas SteinUnwetter in Hamburg - Foto: Daniel BockwoldtHotelzug - Foto: Ein Hotelzug steht am Hamburger Hauptbahnhof für gestrandete Reisende bereit, die aufgrund der Wetterlage nicht weiterreisen konnten. Foto: Bodo MarksLiegengebliebener ICE - Foto: Barbara Franke

strandeten in der Nacht zum Freitag an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld etliche Passagiere. Etwa 2400 Menschen mussten nach Angaben eines Flughafensprechers dort übernachten. Es kam zeitweise zu chaotischen Zuständen am Flughafen Tegel. Die Bodenabfertigung wurde an beiden Flughäfen bis zum Vormittag mehrmals unterbrochen. Blitzschläge hätten sonst Mitarbeiter und Passagiere gefährden können.

Ein Lufthansa-Sprecher nannte es am Freitag wünschenswert, wenn die Behörden in solchen Ausnahmesituationen flexibler reagieren würden - etwa bei der Genehmigung von Landungen außerhalb der generell erlaubten Zeiten. Eine Maschine aus Frankfurt/Main etwa habe am Donnerstag nicht mehr in Tegel landen dürfen, weil sie erst kurz nach 23 Uhr ankam - und sei deshalb nach Schönefeld umgeleitet worden. Das sei für die Passagiere ärgerlich.

Ebenfalls in Berlin wurde heute ein Flüchtlingsheim mit 200 Bewohnern geräumt, weil ein Blitz in ein Nachbargebäude eingeschlagen war. Laut Feuerwehr fing der Garagenkomplex Feuer, insgesamt brannten etwa 170 Quadratmeter. Wegen der starken Rauchentwicklung räumten die Einsatzkräfte die nahe Flüchtlingsunterkunft.

Bereits am Donnerstagabend musste die Rockband Guns N' Roses in Hannover ein Konzert unterbrechen. Rund 70 000 Fans mussten den Zuschauerraum verlassen und wurden in einer angrenzenden Messehalle untergebracht. Nachdem das Unwetter durchgezogen war, setzte die Band das Konzert fort. Auch eine Verdi-Aufführung an der Staatsoper Hannover wurde abgebrochen. «Passenderweise wurde das Stück "Die Macht des Schicksals" aufgeführt», sagte ein Sprecher.

Das Sturmtief «Paul» brachte zum Teil extreme Regenmengen und Windgeschwindigkeiten mit sich. Besonders stark traf es nach Angaben des DWD den Vogelsberg in Hessen und das östliche Niedersachsen. Im hessischen Neu-Ulrichstein fielen innerhalb einer Stunde 42 Liter Regen pro Quadratmeter. Zudem fegten Orkanböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 127 Kilometern pro Stunde über den Ort hinweg.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Durch die Fluten. In der Grenzregion zu Tschechien kam es durch heftige Unwetter in der Nacht zu Überschwemmungen. Durch die Fluten: Dieser Linienbus lässt sich von einer überfluteten Straße nicht aufhalten. (Media, 25.05.2018 - 17:40) weiterlesen...

Waldbrandgefahr steigt weiter - Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad. Wo die Sonne brennt, steigt auch die Waldbrandgefahr. Deutschland ist am Wochenende zweigeteilt: Im Norden bleibt es meist sonnig, in großen Teilen des Landes kann es aber heftig krachen. (Politik, 25.05.2018 - 17:18) weiterlesen...

Mai-Sommer mit bis zu 31 Grad - Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad. Wo die Sonne brennt, steigt auch die Waldbrandgefahr. Deutschland ist am Wochenende zweigeteilt: Im Norden bleibt es meist sonnig, in großen Teilen des Landes kann es aber heftig krachen. (Politik, 25.05.2018 - 16:44) weiterlesen...

Mai-Sommer mit bis zu 31 Grad - Nach den Unwettern kommt der Hochsommer. Nicht nur die Bauern hoffen auf Niederschlag, auch die Waldbrandgefahr steigt mancherorts auf die Höchststufe - und nun kommt ein Wochenende wie im Hochsommer. Hier zu viel Regen, dort zu viel Sonne: Sachsen klagt nach Starkregen über Hochwasser, in anderen Teilen Deutschlands herrscht Trockenheit. (Politik, 25.05.2018 - 12:24) weiterlesen...

Land unter im Vogtland - Überflutungen in Sachsen - zu wenig Regen im Norden. Andernorts klagen Bauern über die Trockenheit und hoffen auf ein wenig Regen. Hier zu viel Regen, dort zu wenig: In Sachsen liefen nach starken Niederschlägen Keller voll, Straßen wurden gesperrt. (Politik, 25.05.2018 - 11:02) weiterlesen...

Straßen und Bahn überflutet - Schwere Unwetter in Sachsen. Jetzt hat das obere Vogtland getroffen - allerdings weniger schwer, wie Experten hoffen. Das Hochwasser 2010 an der Lausitzer Neiße ist vielen Menschen in Sachsen noch düster in Erinnerung. (Politik, 25.05.2018 - 06:50) weiterlesen...