Parteien, Wahlen

Mit Spannung wird erwartet, wen die Demokraten 2020 ins Rennen gegen Donald Trump schicken.

13.01.2019 - 12:40:05

Wer fordert Trump heraus? - US-Wahl 2020: Weitere Demokraten werfen Hut in den Ring. Auch wenn es bis zu den Vorwahlen noch ein Jahr hin ist, beginnt das Bewerberfeld langsam zu wachsen. Am Wochenende verkünden gleich zwei Politiker ihre Kandidatur.

Washington - Ein Jahr vor dem Beginn der wichtigen Vorwahlen in den USA haben weitere Demokraten ihre Kandidatur verkündet.

Die Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard, die vor zwei Jahren durch ein Treffen mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad Schlagzeilen machte, sagte dem Fernsehsender CNN, sie trete an. Am Samstag folgte der ehemalige Wohnungsbauminister Julián Castro.

Die parteiinternen Vorwahlen, mit denen die Demokraten ihren Kandidaten oder ihre Kandidatin für die eigentliche Wahl im November 2020 ermitteln, beginnen im Februar 2020 in dem Bundesstaat Iowa. Es gilt als wahrscheinlich, dass das Bewerberfeld sehr groß sein wird.

Ende Dezember hatte bereits die linke Senatorin Elizabeth Warren einen Grundstein für eine mögliche Kandidatur gelegt. Sie gründete ein Komitee, das ihre Chancen ausloten soll. Daneben gelten der frühere Vizepräsident Joe Biden sowie der unabhängige Senator Bernie Sanders, der 2016 im Vorwahlkampf gegen Hillary Clinton gescheitert war, als mögliche Bewerber. Auch den Senatoren Kamala Harris, Cory Booker, Kirsten Gillibrand und Amy Klobuchar sowie dem Ex-Kongressabgeordneten Beto O'Rourke werden Präsidentschaftsambitionen nachgesagt.

Tulsi Gabbard, die für Hawaii im Repräsentantenhaus sitzt, sagte, sie werde ihren Entschluss formell nächste Woche ankündigen. Als zentrale politische Anliegen nannte die 37-Jährige den Zugang zu Gesundheitsversorgung, eine Reform des Strafrechts und Klimafragen.

Gabbard, die Militärinterventionen ablehnend gegenübersteht und selbst Veteranin ist, hatte sich im Januar 2017 mit Assad getroffen, als sie sich für eine Woche in Syrien und dem Libanon aufhielt. Für das Treffen mit dem international geächteten Präsidenten wurde Gabbard von vielen kritisiert.

Julián Castro, der unter Barack Obama Minister für Wohnungsbau und Stadtentwicklung war, verkündete seine Kandidatur am Samstag bei einem Auftritt in seiner Heimatstadt San Antonio in Texas. Der 44-Jährige sagte, es sei an der Zeit, für «neue Führungsstärke und neue Energie» zu sorgen. Er kündigte an, im Falle eines Wahlsiegs als erste Amtshandlung den Wiedereintritt der USA in das Pariser Klimaabkommen einleiten zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scharfe Attacken auf die AfD - Söder beerbt Seehofer und soll CSU zu neuer Stärke führen. Der neue CSU-Chef hat noch eine Überraschung für Vorgänger Seehofer parat. Die CDU hat vorgelegt, jetzt ist auch der Wechsel bei der CSU perfekt: Söder und Kramp-Karrenbauer sollen die Union im Europawahljahr wieder zu Erfolgen führen. (Politik, 19.01.2019 - 15:30) weiterlesen...

Sonderparteitag in München - Söder beerbt Seehofer auch als CSU-Chef. Ab sofort lastet alle Verantwortung auf dessen langjährigem Kontrahenten Markus Söder. Jetzt ist es amtlich: Nach mehr als zehn Jahren an der CSU-Spitze hat Horst Seehofer seinen Platz geräumt. (Politik, 19.01.2019 - 12:46) weiterlesen...

Sonderparteitag in München - Seehofer gibt Posten als CSU-Chef ab. Unter dem Applaus seiner Parteifreunde gibt Horst Seehofer am Samstag sein Amt als Parteichef zurück. Sein designierter Nachfolger stellt ihm eine besondere Ehre in Aussicht. In der CSU geht eine Ära zu Ende. (Politik, 19.01.2019 - 12:10) weiterlesen...

Sonderparteitag in München - Seehofer: Habe Vieles hingenommen und geschluckt. Ihm folgt nun der Mann, den der 69-Jährige immer verhindern wollte. Auf die CSU warten aber noch deutlich schwierigere Reformen. Nach mehr als zehn Jahren heißt der Bewerber um den CSU-Vorsitz nicht mehr Seehofer. (Politik, 19.01.2019 - 11:32) weiterlesen...

Sonderparteitag in München - CSU will mit Söder-Wahl Weichen für Zukunft stellen. Ihm folgt nun der Mann, den der 69-Jährige immer verhindern wollte. Auf die CSU warten aber noch deutlich schwierigere Reformen. Nach mehr als zehn Jahren heißt der Bewerber um den CSU-Vorsitz nicht mehr Seehofer. (Politik, 19.01.2019 - 09:55) weiterlesen...

CSU will mit Söder-Wahl Weichen für Zukunft stellen. Auf dem Sonderparteitag in München ist der amtierende bayerische Ministerpräsident der alleinige Kandidat für die Nachfolge von Horst Seehofer. Seit Wochen sprechen Söder und Seehofer von einer dringenden Reform der Partei als Reaktion auf die zuletzt schlechten Ergebnisse bei den Wahlen 2017 und 2018. Sowohl im Bund als auch im Land musste die CSU schmerzhafte Niederlagen verkraften bis hin zum Verlust der absoluten Mehrheit in Bayern. München - Mit der Wahl von Markus Söder zum neuen Parteichef will sich die CSU für die Zukunft neu aufstellen, um verlorene Wähler wieder zurückzugewinnen. (Politik, 19.01.2019 - 07:44) weiterlesen...