Konflikte, Diplomatie

Mit Sorge sieht die Welt auf die Vorgänge an der Grenze zwischen Russland und der Ukraine.

04.12.2021 - 22:14:10

Ukraine-Konflikt - Putin und Biden halten am Dienstag virtuellen Gipfel ab. Nun wollen Kremlchef Putin und US-Präsident Biden direkt über die Situation sprechen.

Moskau/Washington - Inmitten der angespannte Lage im Ukraine-Konflikt ist das geplante virtuelle Gipfeltreffen von Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden nach Angaben des Kreml nun für den kommenden Dienstag angesetzt worden.

Nach russischen Angaben wird dabei auch der Ukraine-Konflikt Thema sein. Das sagte Sprecher Dmitri Peskow am Samstag in Moskau der Agentur Interfax.

Biden warnt Moskau

Zuvor hatte Biden Kremlchjef Putin vor einem militärischen Eingreifen in der Ukraine gewarnt und neue Initiativen zum Schutz des osteuropäischen Landes angekündigt.

«Was ich jetzt tue ist, das nach meinem Dafürhalten umfassendste und bedeutsamste Bündel an Initiativen zusammenzustellen, um es Herrn Putin sehr, sehr schwer zu machen, weiter voranzuschreiten und das zu tun, was die Menschen besorgt sind, das er tun könnte», sagte Biden laut dem Sender CNN in Washington.

Blinken spricht von Beweisen

US-Außenministers Antony Blinken hatte in der zurückliegenden Woche gesagt, es gebe Beweise dafür, dass Russland Pläne für «bedeutende aggressive Schritte gegen die Ukraine» erstellt habe. Die Beweise liegen bislang nicht auf dem Tisch. Nach bislang nicht dementierten Angaben hat Russland aber in Gebieten unweit der Grenze zur Ukraine in großem Maße Truppen zusammengezogen.

«Wir sind uns Russlands Aktionen seit langem bewusst und ich erwarte, dass wir eine lange Diskussion haben werden», sagte Biden laut Pressebüro des Weißen Hauses. Er fügte hinzu, dass er keinerlei «rote Linien» Putins akzeptieren werde.

Putin und Biden hatten sich im Juni in Genf zu ihrem ersten Gipfel getroffen. Dabei waren unter anderem neue Gespräche über eine atomare Abrüstungsinitiative vereinbart worden.

© dpa-infocom, dpa:211204-99-257714/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Konflikte - Ukraine-Krise: Macron will mit Putin Deeskalation ausloten. Frankreichs Präsident Macron will bei einem Telefonat mit seinem russischen Kollegen Putin Wege einen Deeskalationsweg vorschlagen. Die diplomatischen Bemühungen im Ukraine-Konflikt dauern an. (Politik, 28.01.2022 - 05:08) weiterlesen...

Handelsstreit - EU geht mit WTO-Verfahren gegen China vor. Nun wird ein Verfahren gestartet, an dessen Ende Vergeltungsmaßnahmen stehen könnten. «Diskriminierend und illegal»: Mit deutlichen Worten verurteilt die EU die Handelspraktiken Chinas. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 16:46) weiterlesen...

Diplomatie - Ukraine-Krise: «Hysterie» oder drohende Gefahr?. Der Kreml spricht von «Hysterie» im Westen - und von einer «großen Gefahr». Aus Angst vor einem russischen Einmarsch in der Ukraine verlegen mehrere Nato-Mitglieder weiteres Militär nach Osteuropa. (Politik, 24.01.2022 - 21:16) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt - Familien von US-Diplomaten sollen Kiew verlassen. Auch das Auswärtige Amt zieht Konsequenzen aus der Zuspitzung der Krise. Die USA reduzieren ihr Botschaftspersonal in Kiew auf freiwilliger Basis - Familien von Diplomaten werden angewiesen abzureisen. (Politik, 24.01.2022 - 16:22) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt - Familienangehörige von US-Diplomaten sollen Kiew verlassen. Washington spricht von Vorsichtsmaßnahmen. Doch die Lage scheint ernst. Die USA reduzieren ihr Botschaftspersonal in Kiew auf freiwilliger Basis - Familien von Diplomaten werden angewiesen abzureisen. (Politik, 24.01.2022 - 08:32) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt - US-Regierung reduziert Botschaftspersonal in der Ukraine. Es handle sich dabei lediglich um eine «Vorsichtsmaßnahme» - man setze weiter auf Diplomatie in dem Konflikt. Seit Tagen ist darüber spekuliert worden - nun reagiert das US-Außenministerium und reduziert sein Botschaftspersonal in Kiew. (Politik, 24.01.2022 - 03:56) weiterlesen...