Verteidigung, Militär

Mit Geschäftswert von umgerechnet 635 Millionen Euro haben Australien und Südkorea einen historischen Rüstungsdeal besiegelt.

13.12.2021 - 05:48:06

Verteidigung - Australien und Südkorea vereinbaren Rüstungsdeal

Canberra - Australien und Südkorea haben ein Rüstungsabkommen mit einem Geschäftswert von einer Milliarde australischen Dollar (635 Millionen Euro) vereinbart.

Bei dem vom australischen Premierminister Scott Morrison und dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in am Montag unterzeichneten Deal handelt es sich Berichten zufolge um den bislang größten Rüstungsvertrag zwischen Australien und einer asiatischen Nation. Unter anderem sieht er die Lieferung von selbstfahrenden Artillerie-Haubitzen, Munitionsversorgungsfahrzeugen und Radargeräten durch das südkoreanische Unternehmen Hanwha vor.

Beobachter: «Historischer Vertrag»

Moon ist derzeit zum 60. Jahrestag der diplomatischen Beziehungen zwischen Canberra und Seoul zu einem viertägigen Besuch in Australien. Außenminister Peter Dutton betonte, die Vereinbarung werde Australiens Feuerkraft und Sicherheit im Indopazifik stärken. Es sei eines von mehreren Projekten, um die australische Armee zu modernisieren und sicherzustellen, dass sie in Zukunft einen Fähigkeitsvorteil behält. Der australische Sender «ABC» sprach von einem «historischen Vertrag».

Im September hatten die USA, Großbritannien und Australien eine neue «Sicherheitsallianz» bekanntgeben. In dem unter der Abkürzung Aukus bekannten Bündnis soll Australien Zugang zu US-Technik für den Bau und Betrieb von Atom-U-Booten gegeben werden. Dadurch verlor Frankreich ein sicher geglaubtes 56-Milliarden-Euro-Geschäft für U-Boote mit Dieselantrieb für Australien, was in Paris zu wütenden Reaktionen führte. Nach Ansicht von Sicherheitsexperten richtet sich die neue Allianz eindeutig gegen die militärische Bedrohung durch China im Indopazifik.

© dpa-infocom, dpa:211213-99-360668/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Konflikte - Biden: Ukraine-Invasion wäre kein «Kinderspiel» für Russland. Russland sei zwar militärisch überlegen, die Konsequenzen würde Putin jedoch unterschätzen. Für einen möglichen Einmarsch Russlands in der Ukraine hat US-Präsident Biden deutliche Worte gefunden. (Politik, 20.01.2022 - 00:08) weiterlesen...

Außenminister Blinken in Kiew - USA stellen Ukraine weitere Militärhilfe in Aussicht. In der Ukraine zeigt sich Blinken zunächst kompromisslos. Kiew, Berlin, Genf: Die Europareise des US-Außenministers ist ein weiterer Versuch, eine Entspannung der brenzligen Lage mit Russland zu erreichen. (Politik, 20.01.2022 - 00:00) weiterlesen...

Konflikte - Ukraine will Kriegsschiffe und Luftabwehr aus Deutschland. Erledigt ist das Thema damit aber noch nicht. Die Ukraine legt nach. Erst Baerbock, dann Scholz: Die Absage der Bundesregierung an Waffen für die Ukraine war deutlich. (Politik, 19.01.2022 - 04:46) weiterlesen...

Konflikte - Scholz droht Moskau im Ukraine-Konflikt - Baerbock in Moskau. Auch Außenministerin Baerbock findet bei ihrem ersten persönlichen Treffen mit ihrem Kollegen Lawrow in Moskau deutliche Worte. Im Ukraine-Konflikt droht Bundeskanzler Scholz Russland ganz offen. (Politik, 18.01.2022 - 21:52) weiterlesen...

Konflikte - Nato uneins über Waffen für Kiew: London prescht vor. Das ist angesichts der militärischen Übermacht Russlands wohl nur eine Geste. Aus Moskau kommt scharfe Kritik. London stärkt Kiew im Konflikt mit Russland demonstrativ den Rücken und schickt Panzerabwehrraketen. (Politik, 18.01.2022 - 18:18) weiterlesen...

Konflikte - Großbritannien liefert Panzerabwehrwaffen an die Ukraine. Nun will Großbritannien die ehemalige Sowjetrepublik mit Abwehrwaffen unterstützen. Britische Soldaten bilden bereits seit Jahren Marinesoldaten in der Ukraine aus. (Politik, 18.01.2022 - 07:54) weiterlesen...