Kriminalität, Schulen

Mit einer Schrotflinte und weiteren Waffen betritt ein Jugendlicher seine Schule in Frankreich und drückt ab.

16.03.2017 - 19:52:05

«Stadt unter Schock» - Schüsse in französischem Gymnasium. Mehrere Menschen werden verletzt. Ein mutiges Eingreifen des Schulleiters hat möglicherweise Schlimmeres verhindert.

Grasse - Ein Schüler mit mehreren Waffen hat in einem französischen Gymnasium das Feuer eröffnet und den Schulleiter sowie mehrere Mitschüler verletzt.

Es handele sich augenscheinlich um «die irre Tat eines fragilen jungen Mannes, der von Schusswaffen fasziniert war», sagte Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem. Die Schüsse fielen heute im Alexis-de-Tocqueville-Gymnasium der Stadt Grasse im Südosten des Landes. Der nach unterschiedlichen Quellen 16 oder 17 Jahre alte Angreifer wurde festgenommen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft deutet nichts auf einen Terrorakt hin. Das Motiv des Jugendlichen scheine mit seinem schlechten Verhältnis zu anderen Schülern zusammenzuhängen, sagte Staatsanwältin Fabienne Atzori.

Der Jugendliche hatte eine Schrotflinte, mehrere Handfeuerwaffen und eine ungefährliche Trainingsgranate bei sich. Möglicherweise habe er auch einen Sprengsatz gebastelt, dies müsse aber noch überprüft werden, sagte die Staatsanwältin. Laut Innenministerium gab er die Schüsse mit dem Gewehr ab. Den Sicherheitsbehörden war der Festgenommene nach ersten Angaben bislang nicht bekannt.

Die Schussverletzungen seien glücklicherweise nicht sehr schwer, erläuterte Vallaud-Belkacem. Über die Zahl der Opfer gab es unterschiedliche Angaben: Vallaud-Belkacem sprach von vier direkt Verletzten und zehn weiteren Schülern, die entweder unter Schock stehen oder im Gedränge nach den Schüssen verletzt wurden. Die Staatsanwältin nannte zehn Opfer, drei davon unter Schock. Einige hätten erst zu Hause gemerkt, dass sie von Schrotkugeln getroffen worden seien.

«Das ist ein Schock für die ganze Stadt Grasse», sagte Bürgermeister Jérôme Viaud. Viel Lob gab es für das Verhalten des Schulleiters: Als der Jugendliche auf einen Mitschüler schoss, habe er sich in den Weg gestellt, sagte die Staatsanwältin. Dabei wurde der Schulleiter von einer Kugel am Arm getroffen. Vallaud-Belkacem bezeichnete sein Verhalten als «heldenhaft». «Das Schlimmste ist uns erspart geblieben», sagte die Ministerin.

Zunächst hatte der Vorfall Sorgen geschürt, dass es sich um einen Terrorakt handeln könnte. Das Innenministerium verschickte eine Anschlagswarnung über eine Handy-App, eine Anti-Terror-Einheit der Polizei wurde an die Schule geschickt. In allen Schulen von Grasse wurden nach den Schüssen Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, die Schüler durften die Einrichtungen zunächst nicht verlassen. In Frankreich gilt nach einer Reihe von Anschlägen der Ausnahmezustand.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zornige Schüler fordern nach Blutbad striktere Waffengesetze. An der Kundgebung in Fort Lauderdale nahmen auch zahlreiche Überlebende des Blutbades teil. Am Mittwoch hatte ein 19-Jähriger in einer Schule in Parkland mit einer Waffe das Feuer eröffnet. 17 Menschen starben. Seitdem haben Schüler der Einrichtung lautstark Konsequenzen gefordert - und Politiker angeprangert, die von der mächtigen Waffenlobby-Organisation NRA Wahlkampfgelder angenommen haben. Fort Lauderdale - Nach den tödlichen Schüssen an einer High School im US-Staat Florida sind hunderte Schüler auf die Straße gegangen, um für schärfere Waffengesetze zu demonstrieren. (Politik, 17.02.2018 - 20:56) weiterlesen...

Nach dem Massaker Gedenkkreuze für die Opfer des jüngsten Massakers an einer High School in Florida. (Media, 17.02.2018 - 14:40) weiterlesen...

Tragödie von Florida - Nach Schulmassaker wächst Kritik am FBI. Sie musste zugeben, dass das Massaker mit 17 Toten an einer Schule in Florida möglicherweise zu verhindern gewesen wäre. Über den Todesschützen kommen indes neue beunruhigende Details ans Licht. Die US-Bundespolizei FBI gerät immer stärker unter Druck. (Politik, 17.02.2018 - 14:12) weiterlesen...

19-Jähriger Cruz gesteht Schulmassaker in Florida. Das berichtete die Lokalzeitung «Sun Sentinel» am Donnerstag unter Berufung auf Gerichtsakten. Sheriff Scott Israel sagte, der 19jährige Nikolas Cruz sei mit einem Uber-Taxi zur Schule gefahren und habe dort das Feuer eröffnet. Anschließend habe er sich unter fliehende Schüler gemischt und sei unerkannt aus der Schule entkommen. Nach dem Besuch eines Schnellrestaurants sei er festgenommen worden. Cruz hatte zuvor in seiner früheren Schule 17 Menschen erschossen. Parkland - Der von der Polizei festgenommene Schütze des Schulmassakers im US-Bundesstaat Florida hat die Taten gestanden. (Politik, 17.02.2018 - 08:14) weiterlesen...

Neue Details - FBI ist Hinweis auf Florida-Todesschützen nicht nachgegangen. Hätte die Bluttat in Florida verhindert werden können? Die Bundespolizei FBI jedenfalls ließ einen wertvollen Hinweis liegen. Der Schütze war seit sehr jungen Jahren auffällig und polizeibekannt. Präsident Trump besucht die Opfer. Neue Details - FBI ist Hinweis auf Florida-Todesschützen nicht nachgegangen (Politik, 17.02.2018 - 07:52) weiterlesen...

Trump besucht Überlebende und Rettungskräfte in Parkland. Im North Broward Hospital traf Trump auch mit Ärzten und Rettungskräften zusammen, die von den Schüssen des 19 Jahre alten Täters verletzte Menschen behandelten. «Sie haben einen unglaublichen Job gemacht», sagte der Präsident. Zuvor habe er sich auch mit Überlebenden getroffen. Über die in den USA besonders laxe Waffengesetzgebung wollte der US-Präsident nicht reden. «Es ist traurig, dass so etwas passieren konnte», sagte er lediglich. Parkland - US-Präsident Donald Trump hat mit seiner Frau Melania Überlebende des Schul-Massakers von Parkland in Florida besucht. (Politik, 17.02.2018 - 03:52) weiterlesen...