Konflikte, Nahost

Mit einem «Marsch der Rückkehr» wollte die radikal-islamische Hamas den Anspruch palästinensischer Flüchtlinge auf eine Heimkehr in das Gebiet des heutigen Israels untermauern.

31.03.2018 - 09:38:05

UN-Generalsekretär besorgt - Nationaler Tag der Trauer in Gaza. Die israelische Armee reagierte mit Gewalt. Die UN fürchten eine Verschlimmerung der Lage.

Gaza/New York - Nach den blutigen Zusammenstößen von Palästinensern und israelischen Soldaten am Rande des Gazastreifens hat sich UN-Generalsekretär António Guterres «zutiefst besorgt» geäußert.

Seine Gedanken seien bei den Angehörigen der Opfer, sagte ein Sprecher des Generalsekretärs am Freitag (Ortszeit) in einer Stellungnahme. Der UN-Sicherheitsrat trat wegen der Gewalteskalation in der Nacht zum Karsamstag in New York zusammen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas rief einen nationalen Tag der Trauer aus.

Bei den Massenprotesten hatten am Freitag israelische Sicherheitskräfte nach palästinensischen Angaben mindestens 15 Palästinenser erschossen. Mehr als 1400 wurden verletzt, die meisten davon durch Tränengas.

Der Sicherheitsrat wollte sich in einer geschlossenen Sitzung über die Vorgänge informieren lassen, erklärte ein UN-Diplomat der Deutschen Presse-Agentur.

Der palästinensische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Rijad Mansur, berichtete im Vorfeld der Sicherheitsratssitzung sogar von 17 Toten. Darunter seien auch Kinder. Sein Land betrachte die Handlungsweise Israels als «ein riesiges Massaker gegen unser Volk», sagte Mansur. Er forderte den Sicherheitsrat zum Handeln auf. Das UN-Organ müsse sich ernsthaft darum kümmern, die Zivilbevölkerung in Gaza zu schützen.

Nach palästinensischen Medienberichten waren am Freitag mehr als 20.000 Menschen zu einem «Marsch der Rückkehr» gekommen. Die radikal-islamische Hamas wollte mit der Aktion ihren Anspruch auf ein «Recht auf Rückkehr» für palästinensische Flüchtlinge und deren Nachkommen in das Gebiet des heutigen Israels untermauern. Israel lehnt eine Rückkehr in das eigene Staatsgebiet ab.

Am Samstag blieben in den Palästinensergebieten und in Ost-Jerusalem die Läden geschlossen. Der Generalstreik bezog sich auch auf Privatschulen, die samstags offen sind. Am Samstag sollten die Toten in Gaza beerdigt werden. Die Bevölkerung wurde dazu aufgerufen, die Verletzten zu besuchen.

Die Vereinten Nationen fürchteten, dass sich die Situation in Gaza in den kommenden Tagen verschlimmern könnte, sagte der stellvertretende Untergeneralsekretär für politische Angelegenheiten, Tayé-Brook Zerihoun, in einem Briefing des Sicherheitsrats. Er ermahnte Israel zur Aufrechterhaltung seiner Verantwortung unter humanitärem Recht. Tödliche Gewalt dürfe nur als letztes Mittel angewandt werden. Zivilisten dürften nicht zum Ziel werden, vor allem keine Kinder.

Der UN-Generalsekretär forderte «unabhängige und transparente Ermittlungen» zu den Vorfällen. Zudem rief er die Beteiligten auf, auf jegliche Handlungen zu verzichten, die zu weiteren Todesfällen führen oder die Zivilbevölkerung gefährden könnten. Die Tragödie vom Freitag zeige die Dringlichkeit, mit der der Friedensprozess im Nahen Osten wiederbelebt werden müsse, um es Palästinensern und Israelis zu ermöglichen, in Frieden und Sicherheit als Nachbarn zu leben.

Die Proteste in Gaza sollen bis zum 15. Mai dauern. Anlass sind die Feiern zum 70. Jahrestag der Gründung Israels. Die Palästinenser begehen den 15. Mai als Nakba-Tag (Tag der Katastrophe), weil im ersten Nahost-Krieg 1948 rund 700.000 Palästinenser flohen oder vertrieben wurden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zwei Palästinenser an Verletzungen gestorben. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums teilte mit, ein 20-Jähriger sei seinen Verletzungen erlegen, die er am Freitag erlitten hatte. Außerdem sei ein tauber 16-Jähriger an einem Bauchschuss gestorben. Damit steigt die Zahl der getöteten Palästinenser binnen gut drei Wochen auf 41. Hunderte wurden durch Schüsse verletzt. Gaza/Tel Aviv - Nach schweren Konfrontationen mit israelischen Sicherheitskräften an der Grenze sind im Gazastreifen zwei weitere Palästinenser an ihren Verletzungen gestorben. (Politik, 23.04.2018 - 09:46) weiterlesen...

Hamas-Ingenieur in Malaysia ermordet - Hamas: Mossad verantwortlich. Fadi al-Batsch, Ingenieur und Hamas-Mitglied, wurde am Samstag in Kuala Lumpur auf dem Weg zu einer Moschee von zwei Männern auf einem Motorrad erschossen, wie die örtliche Polizei mitteilte. Hamas-Chef Ismail Hanija sagte in Gaza, der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad sei verantwortlich für den Tod des Palästinensers. Israel hat sich nicht offiziell zu dem Anschlag geäußert. Kuala Lumpur - Nach der Ermordung eines palästinensischen Wissenschaftlers in Malaysia hat die radikal-islamische Hamas Israel vorgeworfen, für die Tat verantwortlich zu sein. (Politik, 22.04.2018 - 09:44) weiterlesen...

EU: Israel soll nicht mehr auf Demonstranten schießen. «Die EU fordert die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte auf, keine tödliche Gewalt gegen unbewaffnete Protestierende einzusetzen», erklärte eine Sprecherin Mogherinis. «Wie schon mehrfach betont, muss nun die Priorität sein, jede weitere Eskalation der Gewalt sowie den Verlust von Menschenleben zu vermeiden.» Gestern waren bei Zusammenstößen im Gazastreifen vier Palästinenser getötet worden. Brüssel - Nach den tödlichen Schüssen israelischer Soldaten auf Palästinenser im Gazastreifen dringt die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini auf Aufklärung und auf ein Ende der Eskalation. (Politik, 21.04.2018 - 13:58) weiterlesen...

Straßenkampf Bei Zusammenstößen zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Soldaten im Gaza-Streifen schwenkt ein Palästinenser inmitten brennender Barrikaden eine palästinensische Flagge. (Media, 21.04.2018 - 11:34) weiterlesen...

Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen an Gaza-Grenze. Die beiden seien an der Grenze zu Israel durch Schüsse tödlich verletzt worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Einer der Toten sei behindert gewesen. Mindestens 40 weitere Palästinenser seien verletzt worden. Israels Regierung kam indes anlässlich der 70-Jahr-Feiern des jüdischen Staates in Tel Aviv zusammen. Gaza/Tel Aviv - Bei erneuten Zusammenstößen mit israelischen Soldaten sind im Gazastreifen zwei Palästinenser getötet worden. (Politik, 20.04.2018 - 15:42) weiterlesen...

Verletzte bei erneuten Unruhen an der Gaza-Grenze. Sie seien von Schüssen israelischer Soldaten nahe der Grenze getroffen worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Einer der Verletzten sei in kritischem Zustand und behindert. Eine Sprecherin der israelischen Armee sagte, ihr sei nichts von dem Vorfall bekannt. Bei Massenprotesten an der Gaza-Grenze sind seit Ende März 35 Palästinenser getötet und Hunderte durch Schüsse israelischer Soldaten verletzt worden. Gaza - Bei erneuten Unruhen im Gazastreifen sind nach palästinensischen Angaben drei Palästinenser verletzt worden. (Politik, 20.04.2018 - 12:54) weiterlesen...