Konflikte, Russland

Mit den regelmäßigen Syrien-Gesprächen in Astana haben Russland, die Türkei und der Iran Bewegung in den Konflikt gebracht.

19.11.2017 - 15:36:06

Kongress zur Nachkriegsordnung - Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor. Nun wollen die Staatschefs der drei Länder bei einem Gipfel in Sotschi weitere Akzente setzen.

  • Konflikt in Syrien - Foto: Furat FM

    IS-Kämpfer werden in einer Basis der Syrischen Demokratischen Kräfte in Al-Rakka festgehalten. Foto: Furat FM

  • Konflikt in Syrien - Foto: Das Standbild aus einem Video zeigt einen russischen Tu-22M Bomber, der seine Bomben über einer IS-Stellung bei Abu Kamal (Syrien) abwirft. Foto: Russisches Verteidigungsministerium

    Das Standbild aus einem Video zeigt einen russischen Tu-22M Bomber, der seine Bomben über einer IS-Stellung bei Abu Kamal (Syrien) abwirft. Foto: Russisches Verteidigungsministerium

  • Trümmerberge - Foto: Asmaa Waguih

    Trümmerberge: Mitglieder der von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte in der vom IS befreiten Stadt Al-Rakka. Foto: Asmaa Waguih

  • IS verliert Al-Rakka - Foto: Gabriel Chaim

    Viel ist nicht mehr übrig: Ein Auto steht im syrischen Al-Rakka am Rande einer schwer zerstörten Straße. Foto: Gabriel Chaim

  • IS-Kämpfer - Foto: Raqqa Media Center of the Islamic State group

    Kämpfer des IS in der Nähe von Al-Rakka: Die Terrormiliz IS hat inzwischen 96 Prozent des von ihr einst kontrollierten Territoriums verloren. Foto: Raqqa Media Center of the Islamic State group

  • Sergej Lawrow - Foto: Pavel Golovkin

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat mit seinen türkischen und iranischen Amtskollegen einen Syrien-Gipfel vorbereitet. Foto: Pavel Golovkin

Konflikt in Syrien - Foto: Furat FMKonflikt in Syrien - Foto: Das Standbild aus einem Video zeigt einen russischen Tu-22M Bomber, der seine Bomben über einer IS-Stellung bei Abu Kamal (Syrien) abwirft. Foto: Russisches VerteidigungsministeriumTrümmerberge - Foto: Asmaa WaguihIS verliert Al-Rakka - Foto: Gabriel ChaimIS-Kämpfer - Foto: Raqqa Media Center of the Islamic State groupSergej Lawrow - Foto: Pavel Golovkin

Antalya genauso wie die verbotene kurdische Arbeiterpartei in der Türkei als Terrororganisation an. Cavusoglu sagte: «Hinsichtlich der PYD/YPG ist unsere Sensibilität klar.» Daran habe sich nichts geändert.

«In den vergangenen elf Monaten gab es in Syrien weitaus weniger Tote, und außerdem konnten sich die syrischen Truppen mehr auf den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat konzentrieren», sagte der iranische Außenminister Mohamed Dschawad-Sarif. Dies sei auch das Ergebnis der Syrien-Gespräche in Astana. Das Hauptziel für Moskau, Ankara und Teheran sei, dem syrischen Volk zu helfen, die bitteren Jahre zu beenden und eine neue friedliche Zukunft für sein Land zu ermöglichen, sagte Sarif der Agentur Tasnim zufolge.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kiew beschließt umstrittenes Donbass-Gesetz. Das Gesetz stuft die Rebellengebiete als von Russland besetzt ein. Ukrainer, die gegen die Kiewer Regierungstruppen kämpfen oder für die Behörden der betreffenden Gebiete arbeiten, unterliegen demnach einer strafrechtlichen Verfolgung. Im Vorfeld wurde kritisiert, dass mit der Novelle Grundrechte außer Kraft gesetzt und faktisch in Teilen Kriegsrecht gelten würde. Kiew - Das ukrainische Parlament hat mit deutlicher Mehrheit ein umstrittenes Gesetz zu den abtrünnigen Gebieten im Osten des Landes verabschiedet. (Politik, 18.01.2018 - 16:48) weiterlesen...

Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland. Außenminister aus 20 Ländern versammelten sich heute im kanadischen Vancouver, um über weitere Strafmaßnahmen, diplomatische Mittel und nukleare Abrüstung im Nordkorea-Konflikt zu sprechen. Russland und China - zwei der wichtigsten Handelspartner Pjöngjangs - waren zu dem zweitägigen Treffen nicht geladen. Ob das Treffen konkrete Ergebnisse bringt, ist offen. Vancouver - Mit einem Mix aus Sanktionen und Diplomatie wollen die USA und weitere Länder Nordkorea zur Aufgabe seiner Massenvernichtungswaffen bewegen. (Politik, 16.01.2018 - 21:00) weiterlesen...

Nordkorea-Konflikt - Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim Ministertreffen in Kanada. Aber zwei der wichtigsten Staaten stehen dort nicht auf der Gästeliste. Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. (Politik, 16.01.2018 - 19:50) weiterlesen...

Staatschef wirbt für Dialog - Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea nutzen. In Vancouver treffen sich Außenminister aus 20 Ländern auf Einladung Kanadas und der USA, um über die Sanktionen gegen Nordkorea zu sprechen. Die Zeichen stehen auf Entspannung - doch nicht alle. (Politik, 16.01.2018 - 11:30) weiterlesen...

Zusammenarbeit ausbauen - Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea nutzen Peking/Vancouver - Wenige Stunden vor dem Nordkorea-Treffen in Vancouver hat Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping an den US-Präsidenten Donald Trump appelliert, die jüngste Entspannung mit Nordkorea für eine Wiederaufnahme der Gespräche mit Pjöngjang zu nutzen. (Politik, 16.01.2018 - 08:40) weiterlesen...