Bildung, Schulen

Mit dem Stopp der Ministerpräsidenten zur vom Bund geplanten Grundgesetzänderung droht eine Verzögerung bei der Umsetzung des geplanten Digitalpakts für die Schulen.

06.12.2018 - 11:42:05

Kultusministerkonferenz - Digitalpakt Schule bleibt in der Schwebe. Wirtschaft und Kommunen dringen auf eine Einigung.

Berlin - Der geplante Digitalpakt für die Schulen bleibt weiter in der Schwebe. Wie aus einer am Donnerstagmorgen von der Kultusministerkonferenz (KMK) veröffentlichten Einladung hervorgeht, nimmt Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) nicht an einer Pressekonferenz der KMK am Mittag in Berlin teil.

Daraus lässt sich schließen, dass eine vorliegende Vereinbarung zum Digitalpakt wohl tatsächlich nicht an diesem Donnerstag unterzeichnet wird wie ursprünglich geplant. Wie aus Länderkreisen zu erfahren war, wollte Karliczek aber an den internen Beratungen der KMK teilnehmen.

Im Digitalpakt Schule soll geregelt werden, wie der Bund den Ländern in den kommenden fünf Jahren fünf Milliarden Euro für einen Ausbau von digitalem Unterricht zahlen kann.

Eine von Bund und Bundesregierung dafür parallel geplante Grundgesetzänderung kommt vorerst nicht. Sie war vorgesehen, weil der Bund für Bildung eigentlich nicht zuständig ist.

Die Ministerpräsidenten hatten am Mittwoch einstimmig beschlossen, dazu den Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag anzurufen. Umstritten ist, ob überhaupt eine Grundgesetzänderung nötig ist, damit der Bund die Schulen breiter unterstützen kann. Aus den Reihen der Ministerpräsidenten war die Forderung gekommen, den Digitalpakt auch ohne Grundgesetzänderung rasch umzusetzen.

Im ARD-«Mittagsmagazin» hatte Karliczek am Mittwoch gesagt, sie wolle in den nächsten Tagen mit den Ländern zu einer Lösung kommen. Nun seien die Länder am Zug.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bildungsexperte warnt - Schlechte Rechtschreibung wegen Kurznachrichten? Düsseldorf - Keine Bücher, dafür täglich Hunderte von Kurznachrichten auf dem Handy - die veränderten Lesegewohnheiten von Schülern sind nach Ansicht eines Bildungsexperten einer der Gründe für die schlechtere Rechtschreibung. (Politik, 24.04.2019 - 09:08) weiterlesen...

Pädagogen gesucht - Aderlass im Kollegium - Schulen stehen vor Ruhestandswelle. Folge: Ein beträchtlicher Teil des Kollegiums geht fast zeitgleich in den Ruhestand, der Nachwuchs fehlt. Der Altersdurchschnitt vieler Lehrerkollegien ist hoch. (Politik, 21.04.2019 - 09:36) weiterlesen...

Erziehung - Überalterung der Lehrerschaft stellt Schulen vor Probleme. Weil viele Pädagogen fast zeitgleich die Altersgrenze erreichen, müssen mitunter große Lücken geschlossen werden. Schönebeck - Tausende Schulen stehen in den nächsten Jahren vor starken Umbrüchen in ihrem Lehrerkollegium. (Politik, 21.04.2019 - 09:18) weiterlesen...

Überalterung der Lehrerschaft stellt Schulen vor Probleme. Weil viele Pädagogen fast zeitgleich die Altersgrenze erreichen, müssen mitunter große Lücken geschlossen werden. Betroffen sind nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes vor allem die ostdeutschen Bundesländer. In Thüringen war im letzten Schuljahr jeder fünfte Lehrer 60 Jahre oder älter. In Brandenburg lag der Anteil bei 17,6 Prozent, in Sachsen-Anhalt bei 16,1 Prozent, in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern bei je 15,7 Prozent. Schönebeck - Tausende Schulen stehen in den nächsten Jahren vor starken Umbrüchen in ihrem Lehrerkollegium. (Politik, 21.04.2019 - 07:54) weiterlesen...

Die nächste Generation Während einer Pause an einer Grundschule in der chinesischen Provinz Jiangxi absolvieren die Schüler eine Basketball-Trainingseinheit. (Media, 19.04.2019 - 15:06) weiterlesen...

«Von Kartoffeln und Kanaken» - Lehrerin provoziert mit Buch über Integration. Ihr Bericht ist provokant. Noch radikaler sind allerdings die Schlüsse, die sie daraus zieht. Eine Lehrerin schreibt ein Buch über das Scheitern von Integration im Schulalltag. (Politik, 18.04.2019 - 14:20) weiterlesen...