Kriminalität, Prozesse

Mit dem 60.

05.10.2018 - 06:58:05

Freispruch oder Lebenslang? - Gericht spricht Urteil im Mordprozess um «Horrorhaus» Höxter. Verhandlungstag ist Schluss. Das Landgericht Paderborn fällt im Mordprozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter ein Urteil. Nach den Plädoyers reicht die Spanne beim beantragten Strafmaß von Freispruch bis Lebenslang.

Paderborn - Im Mordprozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter spricht das Landgericht Paderborn nach fast zwei Jahren Verhandlung am Freitag sein Urteil. Angeklagt wegen Mordes durch Unterlassen sind der 48-jährige Wilfried W. und seine 49 Jahre alte Ex-Frau Angelika.

Das deutsche Paar soll über Jahre hinweg Frauen mit Kontaktanzeigen in sein Haus nach Höxter-Bosseborn gelockt haben. Die Opfer wurde laut Anklage seelisch und körperlich schwer misshandelt. Zwei Frauen aus Niedersachsen starben an den Folgen der Quälereien.

Eine von ihnen starb in einem Krankenhaus, beim zweiten Opfer gab es keine Leiche mehr. Die Angeklagten hatten die Frau nach ihrem Tod zuerst eingefroren, zersägt, verbrannt und die Asche anschließend im Winter an den Straßenrändern des Dorfes zerstreut, wie Angelika W. ausgesagt hatte.

Staatsanwaltschaft und Nebenklägern fordern für die beiden Angeklagten lebenslange Haftstrafen und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. Wilfried W. soll zusätzlich in einer Psychiatrie untergebracht werden. Die Strafanträge der Verteidiger fallen deutlich niedriger aus. Für Wilfried W. hält die Verteidigung wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung sieben Jahre und sechs Monate Haft für ausreichend. Wilfried W. sei nur vermindert schuldfähig.

Für Angelika W. fordern ihre Verteidiger aus Mangel an Beweisen einen Freispruch. Sollte das Gericht dem nicht folgen, schlagen sie eine Kronzeugenregelung und damit die Minderung der lebenslangen Freiheitsstrafe auf zwölf Jahre vor.

Nach vorläufigen Berechnungen des Gerichts wird der Prozess rund eine halbe Million Euro kosten. Bei einer Verurteilung müssen die Angeklagten die Gerichtskosten übernehmen. Dabei entfallen auf die sieben Anwälte zusammen rund 280.000 Euro. Die Gutachter haben ihre Arbeit mit rund 200.000 Euro berechnet. «Noch liegen aber nicht alle Posten vor», sagte der Vorsitzende Richter Bernd Emminghaus am Donnerstag vor dem Urteil. Nach seinem Urteilsspruch geht der Jurist am Freitag in den Ruhestand, den er bereits im Mai antreten wollte.

Der Verhandlungstag beginnt um 9.00 Uhr. Dann wird zunächst noch das Letzte Wort der Angeklagten erwartet. Zudem soll noch ein Zeuge vernommen werden. Erst danach soll das Urteil fallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ungewöhnlich lange Jugendhaft für Mord an kleiner Tuana. Die Mutter der kleinen Tuana muss für drei Jahre und sechs Monate in den Erwachsenenvollzug ins Gefängnis. Sie habe teilnahmslos verfolgt, wie ihr Lebensgefährte das Kind gequält habe, sagte der Vorsitzende Richter. Beim Strafmaß für den 19-Jährigen ging das Gericht wegen der Grausamkeit der Tat und der besonderen Schwere der Schuld über die eigentliche Höchststrafe von zehn Jahren im Jugendstrafrecht hinaus. Wuppertal - Für den Mord an einem zweijährigen Mädchen hat das Wuppertaler Landgericht einen 19-Jährigen zu einer ungewöhnlich langen Jugendstrafe von 13 Jahren und sechs Monaten verurteilt. (Politik, 12.10.2018 - 20:56) weiterlesen...

Unglück vor neun Jahren - Kölner Archiv-Einsturz: Bewährung und drei Freisprüche. Sie bringen eine Überraschung: Verurteilt wurde nur ein Bauüberwacher der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB). Zwei Tote und ein Milliardenschaden: Neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs sind die Urteile im Strafprozess gefallen. (Politik, 12.10.2018 - 15:18) weiterlesen...

Kölner OB Reker hofft nach Archiv-Urteil auf Schadenersatz. «Es ist zumindest ein zartes Signal für den Ausgang des Zivilprozesses», sagte sie. Werner Langen, der Rechtsberater der Stadt in der Sache, sagte, es sei aus Sicht der Stadt positiv, dass das Gericht eine klare Einsturzursache benannt habe: «Pfusch am Bau» beim Anlegen einer neuen U-Bahn-Linie. Der Strafprozess um den Archiv-Einsturz war mit drei Freisprüchen und einer Bewährungsstrafe zuende gegangen. Köln - Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erhofft sich nach dem Ende des Strafprozesses zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs Schadenersatz für die Stadt. (Politik, 12.10.2018 - 15:08) weiterlesen...

Kölner Archiv-Einsturz: Einmal Bewährung und drei Freisprüche. Köln - Eine Bewährungsstrafe und drei Freisprüche im Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Das Landgericht hat einen Bauüberwacher der Kölner Verkehrsbetriebe zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Die drei anderen Angeklagten - zwei Bauleiter von Baufirmen und eine weitere KVB-Mitarbeiterin - wurden freigesprochen. Bei dem Einsturz waren am 3. März 2009 zwei Anwohner ums Leben gekommen. Unzählige historische Dokumente wurden verschüttet, der Schaden liegt nach Schätzung der Stadt Köln bei 1,2 Milliarden Euro. Kölner Archiv-Einsturz: Einmal Bewährung und drei Freisprüche (Politik, 12.10.2018 - 10:34) weiterlesen...

Unglück vor neun Jahren - Archiv-Einsturz: Drei Freisprüche und eine Bewährungsstrafe. Ein Bauüberwacher der Kölner Verkehrs-Betriebe erhielt eine Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung. Köln - Im Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat das Landgericht am Freitag drei Angeklagte freigesprochen. (Politik, 12.10.2018 - 10:20) weiterlesen...

Archiv-Einsturz: Drei Freisprüche und eine Bewährungsstrafe. Ein Bauüberwacher der Kölner Verkehrs-Betriebe erhielt eine Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung wegen fahrlässiger Tötung. Laut Anklage haben Fehler bei den Bauarbeiten zu dem Unglück mit zwei Toten im Jahr 2009 geführt. Köln - Im Strafprozess um den Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat das Landgericht drei Angeklagte freigesprochen. (Politik, 12.10.2018 - 10:14) weiterlesen...